Sempt EW-Kunden monieren falsche Rechnungen

Erding - Bei den Sempt-Eketrizitätswerken gibt es möglicherweise massive Abrechnungsprobleme

Das neue Jahr beginnt für viele Haushalte mit einem Schock: Die Energieversorger verschicken ihre Jahresrechnungen. Nicht selten sind dann schmerzhafte Nachzahlungen fällig.

Besonders große Augen bekamen einige Kunden der SEW Stromversorgungs GmbH aus Erding. Sie erhielten dieser Tage zum Teil völlig überhöhte Rechnungen. In anderen Fällen wurde weniger berechnet, als tatsächlich verbraucht wurde.

Besonders gravierend ist ein Fall, über den die Heimatzeitung informiert wurde. Ein Familie soll laut Jahresrechnung 2008 im letzten Quartal Strom für sage und schreibe 167 000 Euro verbraucht haben. Der Kunde wandte sich sofort an die Sempt EW, die die Rechnung postwendend korrigierte. Auch andere Betroffene berichten von einem sehr kundenfreundlichen und entgegenkommenden Verhalten des lokalen Versorgers, der vor allem auf regenerative Energien wie Strom aus Wasserkraft und aus Solaranlagen setzt.

Norbert Klein, Geschäftsführer der SEW Stromversorgung, versichert auf Anfrage: „Bei uns im System liegt sicherlich kein Fehler vor.“ Es komme aber immer wieder zu falschen Rechnungen. „Das hat aber nicht unser Unternehmen zu verantworten, sondern der Kunde, wenn er den Zähler falsch abliest“, erklärt Klein. So komme es durchaus vor, dass der Strom- mit dem Wasserzähler verwechselt werde. Klein berichtet, immer Anfang Dezember würden die Ablesekarten verschickt, die der Kunde dann selbst ausfüllt. „Auf der Basis dieser Daten erstellen wir die Stromrechnung“, so der Geschäftsführer. „Wenn dem Kunden später ein Fehler auffällt, wird das umgehend korrigiert. Dann gibt es eine neue Rechnung“, sagt Klein. Ihm persönlich seien allerdings keine aktuellen Beschwerden bekannt. Die Rechnung über besagte 167 000 Euro zieht er in Zweifel. „Das hätte über meinen Schreibtisch gehen müssen, mir ist davon aber nichts bekannt“, versichert Klein. (ham)

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert.