+
Ein Elektrosportwagen vom Typ i8, der noch nicht auf dem Markt ist, ist am Dienstag auf der A92 bei Freising in die Leitplanke gekracht.

Auto ist noch nicht mal im Verkauf

BMW für 250.000 Euro auf der A92 geschrottet

Freising - Eigentlich war es ein 08/15-Unfall. Ein Auto kracht auf der A 92 in die Leitplanke. Das Besondere ist die Schadenshöhe: 250.000 Euro. Und bei dem Unfallwagen handelt es sich um einen BMW, der noch nicht mal im Verkauf ist.

Offenbar handelte es sich bei dem 30-jährigen Mann am Steuer um einen Testfahrer von BMW, der mit einem sogenannten „Vorserienfahrzeug“ auf der A 92 unterwegs war. Und zwar „ein bisserl zu schnell“, wie Polizeihauptkommissar Nikolaus Bischof vermutet. Die Fahrbahn war regennass, und der Fahrer kam mit seinem Elektroflitzer ins Schleudern. Zunächst prallte der Wagen gegen die Mittelleitplanke, schleuderte dann über die Fahrbahn und kam quer auf dem rechten Fahrstreifen zu Stehen. Der Fahrer konnte dem Pkw unverletzt entsteigen, der BMW aber, dessen Listenpreis mit 126 000 Euro angegeben wird, erlitt einen Totalschaden. Der Wert des Wagen dürfte aber nach Einschätzung der Polizei aufgrund seiner exklusiven Ausstattung bei deutlich über 200 000 Euro liegen. Dazu kommen mehrere zerstörte Leitplanken.

Der BMW i8 ist ein Plug-in-Hybridfahrzeug mit über 360 PS. Man kann den Traumwagen mit den markanten Flügeltüren bereits bestellen, die ersten Exemplare werden im Juni ausgeliefert. Der Sportwagen der Zukunft soll in 4,4 Sekunden auf 100 Stundenkilometer beschleunigen. Vermutlich, so die Polizei, war der Fahrer mit den gewaltigen Antriebskräften des Wagens noch nicht vertraut.

Helmut Hobmaier

Update: Mittlerweile ist ein Foto des BMW i8 aufgetaucht. Hier finden Sie das Bild.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen