Von S-Bahn erfasst: Mann (22) verliert Bein 

Drama im Bahnhof: Was geschah am Gleis?

Fürstenfeldbruck - Ein 22-Jähriger wurde am Bahnhof Fürstenfeldbruck von einer S-Bahn erfasst, ihm musste das rechte Bein bis zum Knie amputiert werden. Wie das passieren konnte, ist noch rätselhaft.

Um 6.40 Uhr hörten Reisende am Samstag auf dem Bahnsteig Hilfeschreie. Sie kamen unverkennbar aus dem Gleisbereich. Mehrere Fahrgäste liefen hin, und sahen den 22-Jährigen hilflos auf den Schienen liegen. Mit vereinten Kräften hoben sie den jungen Mann erstmal aus dem Gefahrenbereich in die relative Sicherheit des Bahnsteigs.

Opfer in Münchner Spezialklinik

Notärzte wurden alarmiert. Sie kümmerten sich vor Ort um den Puchheimer. Aber mehr als eine Erstversorgung konnten sie nicht leisten. Schnell war klar: Der Auszubildende musste in eine Münchner Spezialklinik. Ein Hubschrauber brachte ihn dorthin. Nach der Landung wurde er sofort operiert. Doch den Unterschenkel des 22-Jährigen konnten die Ärzte nicht retten.

Während sich in Fürstenfeldbruck am Bahnhof ein Kriseninterventionsteam um die Reisenden kümmerte, die den 22-Jährigen gefunden hatten, wurde der Verunglückte im Krankenhaus ins künstliche Koma versetzt. Das soll frühestens im Lauf des heutigen Montags beendet werden. Die fürs S-Bahnnetz zuständige Bahnpolizei konnte den 22-Jährigen deshalb bislang nicht befragen, wie es zu dem schrecklichen Unfall gekommen ist.

Puchheimer erheblich betrunken

Fest steht lediglich, dass der Puchheimer ziemlich betrunken war. Er hatte fast zwei Promille Alkohol im Blut. Nach bisherigen Ermittlungen hat der Auszubildende die Nacht auf Samstag wohl durchgefeiert. Wahrscheinlich wollte er am frühen Morgen mit der S-Bahn nach Hause fahren.

„Nach ersten Ermittlungsansätzen ist davon auszugehen, dass der Mann aufgrund seiner Alkoholisierung zwischen Bahnsteig und eine S-Bahn geraten ist“, so Berti Habelt, Sprecher der Bundespolizei. Möglicherweise fiel er auch gegen einen der hinteren Wagen. Danach muss er in das Gleis gestürzt sein. Dass der junge Mann von der kompletten S-Bahn überrollt worden ist, könne nach Spurenlage völlig ausgeschlossen werden.

Inzwischen ist auch klar, welcher S-Bahnzug den Puchheimer erfasst haben muss. Der Fahrer und wohl auch die Passagiere haben allerdings nichts bemerkt. Die Aufzeichnungen der Videokameras im Inneren der Waggons geben auch keinerlei Aufschlüsse über den Ablauf des Unfalls. Die Bundespolizei setzt nun auf die Aussage des Verunglückten. Gleichzeitig werden am Bahnhof in Bruck weiter alle verwertbaren Spuren gesichert.

Ob es am Samstagmorgen auf dem Bahnsteig glatt war, konnte Polizeisprecher Habelt nicht sagen. Am Samstagmorgen musste der Bahnhof Fürstenfeldbruck wegen der Rettungsaktion ab 6.48 Uhr komplett für den Bahnverkehr gesperrt werden. Erst um 7.40 Uhr ging es für die Reisenden weiter.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen