Garmisch-Partenkirchen: Lawine auf der Zugspitze abgegangen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9nYXJtaXNjaC1wYXJ0ZW5raXJjaGVuL2dhcm1pc2NoLXBhcnRlbmtpcmNoZW4tbGF3aW5lLXp1Z3NwaXR6ZS1hYmdlZ2FuZ2VuLW1tLTI4MTcxNjkuaHRtbA==2817169Gewaltiges Schneebrett auf der Zugspitze abgegangen0true
    • 24.03.13
    • Garm.-Part.
    • Drucken
Großeinsatz mit Hunden und Hubschraubern

Gewaltiges Schneebrett auf der Zugspitze abgegangen

    • recommendbutton_count100
    • 3

Garmisch-Partenkirchen – Lawinenabgang auf der Zugspitze, vermutlich ein Verschütteter: Der Notruf um 11.15 Uhr hat am Samstag einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst.

© Christoph Murnau

Die Einsatzkräfte suchten mithilfe von Hubschraubern nach den Verschütteten.

Ein gewaltiges Schneebrett hat sich am Samstagvormittag auf der Zugspitze gelöst. 50 Meter breit und circa 300 Meter lang war das Lawinenfeld zwischen Wetterwandeck- und Weißes-Tal-Lift, das zum Glück nicht in den Pistenbereich hineinragte. „Trotzdem ist’s ein großer Schreck“, sagt Peter Huber, technischer Vorstand der Bayerischen Zugspitzbahn. Erleichtert ist er vor allem darüber, dass sich erste Meldungen nicht bewahrheitet hatten und es keine Verschütteten gab.

Vom Wetterwandeck-Lift aus hatte ein Skifahrer beobachtet, wie das Schneebrett abgegangen war. Nachdem er in dem Bereich zuvor Freerider gesehen hatte, verständigte der Mann sofort die Mitarbeiter der BZB. Diese alarmierten umgehend die Rettungsleitstelle, woraufhin ein Großeinsatz mit gut 30 Bergwachtkräften aus Garmisch-Partenkirchen, Grainau und München, drei Hundeführern und vier Hubschraubern ausgelöst wurde. Nach einem Erkundungsflug über den Lawinenbereich machten sich die Retter in dem circa 30 Grad steilen Gelände mit Sonden und Verschüttetensuchgeräten auf, um diesen akribisch abzusuchen. „Währenddessen sind daneben noch mehrere Rutscher abgegangen“, berichtet Wolfgang Rauch von der Bereitschaft Garmisch-Partenkirchen. Gut zwei Stunden später konnten er und seine Kameraden dann Entwarnung geben und den Einsatz beenden.

Derweil waren Manfred Haas, Betriebsleiter auf der Zugspitze, und seine Kollegen damit beschäftigt, den betroffenen Bereich abzusperren. Die Unvernunft der Wintersportler, die teilweise nur mit Mühe davon abzuhalten waren, in das freie Gelände einzufahren, erschüttert Haas. „Wir mussten uns sogar beschimpfen lassen. Dabei ging’s vor allem darum, die Retter nicht zusätzlich zu gefährden.“ Freerider, die von oben in den Einsatzbereich gelangt wären, hätten durchaus weitere Schneebretter auslösen können.

Bereits um 10 Uhr hatte die Berwacht einen Einsatz auf der Zugspitze. Drei Skifahrer aus Peiting, Schongau und Schwabbruck, die vom Gipfel aus im freien Gelände aufs Platt fahren wollten, waren in ein absturzgefährliches Areal geraten. Per Hubschrauber brachten die Retter sie in Sicherheit. Kurz nachdem diese Aktion beendet war, ging der Alarm ein, dass das Schneebrett abgegangen war. Somit waren die Bergwachtkräfte und ein Hubschrauber extrem schnell zur Stelle.

Bilder vom Einsatz

Tanja Brinkmann

zurück zur Übersicht: Garmisch-Partenkirchen

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder: Rettungseinsatz am Fricken

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Pro Bahn Umfrage unter Kunden der Werdenfelsbahn und DB Regio zu Tischen

Weniger Tische in den Zügen

Landkreis - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat eine Umfrage unter Kunden der Werdenfelsbahn durchgeführt. Dabei ging es unter anderem um die Tische in den Zügen. Das Ergebnis wurde nun erörtert.Mehr...

Gaufest in Bad Bayersoien: Trachtler sollen Gäste wieder ausladen

Gaufest: Trachtler sollen Gäste wieder ausladen

Bad Bayersoien - Mit den Nachbarn feiern – das wollte der Trachtenverein in Bad Bayersoien beim Gaufest. Doch dagegen stehen die Regeln der Oberländer Trachtenvereinigung. Und daran ist nicht zu rütteln. Also müssen die Soier drei Vereine wieder ausladen.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Höllentalangerhütte

Höllental: 220 Tonnen giftiges Material

Grainau - Der Zeitplan steht: Ab Mitte Mai soll das kontaminierte Material von der ehemaligen Höllentalangerhütte ins Tal geflogen werden. Das bedeutet: über 170 Heli-Flüge für 220 Tonnen Kies.Mehr...

Das Lämmchen-Wunder aus dem Isartal

Mittenwald - Im Stall der Mittenwalder Familie hat sich eine Sensation zugetragen: Ein Muttertier hat Fünflinge zur Welt gebracht - ohne vorhergehende hormonelle Behandlung. Vier Tiere haben überlebt. Das Wunder vom "Noderschuster"!Mehr...

Da war die Welt noch in Ordnung: die Bad Bayersoier beim Festzug in Schöffau.

Bayersoier Trachtler kämpfen für ihre Nachbarn

Bad Bayersoien - Nicht ohne unsere Nachbarn! Die Bad Bayersoier Trachtler wollen das Verbot, ihre befreundeten Vereine einzuladen, nicht so recht akzeptieren. Die Wildsteiger und Rottenbucher reagieren unterdessen verständnisvoll.Mehr...

Stalker lässt nicht locker - verurteilt

Garmisch-Partenkirchen - Er stellte ihr bis zur Haustür nach. Klingelte mehrfach an ihrer Wohnung. Verfolgte sie mitunter auch per Auto. Erschien des Öfteren plötzlich in jenem Café, in dem auch sie saß. Und lauerte ihr an allen möglichen Stellen auf. Jetzt wurde der Stalker verurteilt.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.