• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9nYXJtaXNjaC1wYXJ0ZW5raXJjaGVuL2dyYXNlZ2dlci1oaW5kZW5idXJnc3RyYXNzZS0yNzE0MTY3Lmh0bWw=2714167Grasegger pro Hindenburgstraße0true
    • 23.01.13
    • Garm.-Part.
    • 3
    • Drucken

Grasegger pro Hindenburgstraße

    • recommendbutton_count100
    • 1

Garmisch-Partenkirchen - Die Bürgerinitiative "Erhalt der Hindenburgstraße" haben ihr Bürgerbegehren gestartet. Mit Hilfe aus der Politik. Andreas Grasegger von der Bayernpartei unterstützt die Aktion. Dass er mal für die Umbennenung der Straße war, daran kann er sich nicht erinnern.

Gezählte Tage: Am 1. März verschwinden die Schilder mit dem Namenszug Hindenburgstraße. foto: Archiv

Gezählte Tage: Am 1. März verschwinden die Schilder mit dem Namenszug Hindenburgstraße. foto: Archiv

Es gibt zwei Daten in näherer Zukunft, die von großer Bedeutung sind: Für die Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen und das Bürgerbegehren „Erhalt der Hindenburgstraße“, das Joachim Sproll und Corinna Strebert sowie Andreas Grasegger, der für die Bayernpartei (BP) im Gemeinderat sitzt, repräsentieren. Am 1. März soll die Umbenennung der Hindenburgstraße in Hermann-Levi- und Bürgermeister-Schumpp-Straße offiziell vollzogen werden. „Ab diesem Termin stehen die neuen Schilder“, sagt Rathaus-Sprecher Florian Nöbauer. Am 31. März ist voraussichtlicher Abgabetermin der Listen des Bürgerbegehrens, das seit zehn Tagen läuft. Mindestens 1712 gültige Unterschriften sind für einen Bürgerentscheid nötig.

„Der Rücklauf ist recht gut“, sagt Grasegger. Strebert und Sproll wollten sich nicht äußern. Sie fühlen sich durch ihren Kampf pro Hindenburg von den Medien politisch in die rechte Ecke gedrängt. Auf ihrer Internetseite lassen sie wissen, „dass tausende von Unterschriftenlisten, die von einer renommierten Münchner Anwaltskanzlei geprüft wurden“, in Umlauf sind.

Dass ein Bürgerbegehren das gute Recht eines jeden Bürgers ist, stellt der Ältestenrat des Gemeinderats in einem gestern verbreiteten Schreiben fest. Die drei Bürgermeister Thomas Schmid, Daniela Bittner (beide CSB) und Hannes Krätz (Freie Wähler) sowie die Fraktionsvorsitzenden Elisabeth Koch (CSU), Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) und Dr. Peter Samstag (CSB) erklären: „Es ist aber zweifelhaft, ob gerade die Person Hindenburgs, dessen Demokratieverständnis kontrovers diskutiert wird, geeignet ist, um basisdemokratische Entscheidungen herbeizuführen. Gleiches gilt auch für die politische Motivation, den Namen Hindenburgstraße unbedingt halten zu wollen.“ Und der Ältestenrat macht unmissverständlich deutlich, dass er nach wie vor zur Entscheidung steht und es begrüßt, dass der Erste Bürgermeister und die Verwaltung „den Beschluss des Marktgemeinderats ohne Einschränkungen vollziehen“.

Seine Meinung geändert hat hingegen Andreas Grasegger. Er gehörte dem Bauausschuss an, der am 29. Oktober 2012 mit 9:0-Stimmen die Umbenennung der Hindenburgstraße empfahl. Graseggers Gedächtnis an diese Sitzung ist kurz. Er habe damals genauso wie in der Sitzung des Gemeinderats dagegen gestimmt, behauptet er jetzt. Das Protokoll, das dem Garmisch-Partenkirchner/Murnauer Tagblatt vorliegt, weist etwas anderes aus.

Sein Verhalten am 14. November des vergangenen Jahres, als das Ortsparlament mit großer Mehrheit für die Umbenennung der Hindenburgstraße votierte, machte den BP-Abgeordneten für Strebert und Sproll interessant. „Sie haben mich nach der Sitzung kontaktiert“, berichtet er. In der Beurteilung Hindenburgs liegt er auf Streberts und Sprolls Linie: Grasegger: „Hindenburg war kein unrechter Mensch.“ Mittlerweile unterstützt nicht nur die Person Grasegger sondern die Bayernpartei voll und ganz das Anliegen der Bewohner der Hindenburgstraße. „Vor allem wegen des hohen finanziellen Aufwands, der auch auf die Gewerbetreibenden zukommt“, sagt Grasegger. Dem widerspricht der Ältestenrat. Viele vermeintliche Belastungen entstünden gar nicht. Ein EU-Führerschein oder ein Reisepass enthielten gar keine Adresse und müssten deshalb nicht neu ausgestellt werden.

Auch die Gemeindeverwaltung hat eine Rechnung aufgemacht. Auf 22 000 Euro würden sich die Kosten der Umwidmung belaufen, ein Bürgerentscheid schlage mit 30 000 Euro zu Buche.

(prei)

zurück zur Übersicht: Garmisch-Partenkirchen

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
mobile26.01.2013, 16:36
(10)(0)

Hat die Gemeinde GaPa keine anderen Baustellen und wichtigere Dinge zu erledigen?
Das ganze Schauspiel ist eine Farce und ein Ablenkungsmanöver aus dem Rathaus. Mir geht es nicht um Hindenburg oder einen Straßennamen.
Wenn wir hier in Gap schon Geld unnötig verbrennen, dann richtig! Ich bin für eine basisdemokratische Abstimmung!
Das können Levi und Schump doch nicht gewollt haben, dass man sich in Gap mit halben Sachen zufrieden gibt!

Warum hat Schump in seiner Amtszeit eigentlich nie etwas gegen die Hindenburgstrasse unternommen?

Googeln Sie mal indenburgstrasse"!
Alle deutschen Hindenburgstrassen umzubenennen würde Milionen verschlingen!

Bayern6626.01.2013, 07:49
(9)(0)

Peinlich, peinlich, für einen 'Politiker'.
Aber wenn hier "Werbung" gegen die Hindenburgstr. gemacht wird, dann mache ich "Werbung" Pro Hindenburg!

Partakurcherin26.01.2013, 01:00
(10)(0)

Wenn das keine Lachnummer ist, der Gemeinderat der Bayernpartei kann sich also nicht mehr an die Sitzung erinnern als er für die Umbenennung der Hindenburgstraße stimmte. Da merkt ja wohl ein Blinder mit Krückstock, dass der nur um Stimmen buhlt für die nächste Bürgermeisterwahl. Die Geschäfte rund um die Hindenburgstraße (Hermann-Levi-Str./Bürgermeister-Schumpp-Str.) wären gut beraten, sich nicht an diesem Schlamassel zu beteiligen, der Schuss könnte nach hinten losgehen. Ich werde die Aktion "Pro Hindenburgstraße" jedenfalls nicht unterstützen.

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder: Rettungseinsatz am Fricken

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Kreisjugendring Landkreis Garmisch-Partenkirchen: 40 Betten für die Jugend

40 Betten für die Jugend

Landkreis - Der Kreisjugendring eröffnet im Herbst in Vorderriß eine neue Unterkunft. Die Finanzen der Organisation können sich sehen lassen.Mehr...

Pro Bahn Umfrage unter Kunden der Werdenfelsbahn und DB Regio zu Tischen

Weniger Tische in den Zügen

Landkreis - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat eine Umfrage unter Kunden der Werdenfelsbahn durchgeführt. Dabei ging es unter anderem um die Tische in den Zügen. Das Ergebnis wurde nun erörtert.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Kosmetische OP: Der Klaiser Bahnhof wird attraktiver, damit die Gäste zum G7-Gipfel ansprechend empfangen werden. foto: Martin/Archiv

Millionenschweres G7-Paket

Krün - Bahnhof, Internet, Personal: Viel ist zu erledigen, bis Merkel und Co. 2015 das Isartal beehren. Die Projekte kosten mehrere Millionen Euro...Mehr...

Ernste Mienen: Vorsitzender Josef Weingand (M.), sein Stellvertreter Andreas Mayr und Schriftführerin Petra Frühschütz-Grüning wissen auch keine Lösung. foto: martin

Trachtler-Streit geht weiter

Bad Bayersoien - Die Bad Bayersoier glauben nicht mehr daran, dass ihre Nachbarn beim Gaufest mitmarschieren dürfen. Trotzdem wollen sie, dass der Beschluss von 1980 aufgehoben wird.Mehr...

Wanderer sieht Mann in den Tod stürzen

Garmisch-Partenkirchen - Bei einem Bergunfall am Königsstand auf der Kramerspitz ist am Ostersonntag ein 63-jähriger Mann aus Garmisch-Partenkirchen ums Leben gekommen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.