• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9nYXJtaXNjaC1wYXJ0ZW5raXJjaGVuL2hpbmRlbmJ1cmdzdHJhc3NlLWJlZnVlcndvcnRlci1yZWljaGVuLXVudGVyc2NocmlmdGVuLTI3MjYyNjUuaHRtbA==2726265Hindenburgstraße: Unterschriften im Rathaus0true
    • 30.01.13
    • Garm.-Part.
    • 2
    • Drucken
Umbenennung soll gestoppt werden

Hindenburgstraße: Unterschriften im Rathaus

    • recommendbutton_count100
    • 1

Garmisch-Partenkirchen - Jetzt ist es soweit: 646 Unterschriftenlisten reichte die Initiative "Pro Hindenburgstraße Garmisch-Partenkirchen" am Mittwoch im Rathaus ein. Damit soll die Umbenennung gestoppt werden.

Freude pur herrscht bei den Befürwortern der Hindenburgstraße, als sie die Unterschriften-Listen im Rathaus übergeben. foto: Initiative „Pro Hindenburgstrasse“/fkn

Freude pur herrscht bei den Befürwortern der Hindenburgstraße, als sie die Unterschriften-Listen im Rathaus übergeben. foto: Initiative „Pro Hindenburgstrasse“/fkn

2041 Garmisch-Partenkirchner sollen unterschrieben haben, sagt Corinna Strebert, eine der Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen die Umbenennung der Hindenburgstraße. Das wären 329 mehr als notwendig.

Diese Zahl will Rathaus-Sprecher Florian Nöbauer aber nicht bestätigen. „Wir müssen sie in aller Ruhe zählen und prüfen.“ Einen Monat hat die Verwaltung nun dafür Zeit. Innerhalb dieser Frist muss eine Gemeinderatssitzung einberufen und das Ergebnis des Bürgerbegehrens bekanntgegeben werden.

Ist dieses zulässig, muss der Gemeinderat per Abstimmung einen Bürgerentscheid zulassen und einen Termin dafür bekanntgeben. Dieser muss innerhalb von drei Monaten stattfinden. Erst wenn das Bürgerbegehren zulässig sei, werde die Umbenennung vorzeitig gestoppt.

Für Strebert besteht an der Zulässigkeit kein Zweifel: „Wir haben das alles juristisch prüfen lassen.“ Und sie sammeln weiter. Mehrere Listen lägen noch aus, "die werden wir ans Rathaus nachreichen."

(nine)

zurück zur Übersicht: Garmisch-Partenkirchen

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Bayern6631.01.2013, 20:44
(12)(0)

Die Geschichte kann nicht zurückgedreht werden indem man Straßennamen ändert. Ja, haben wir denn nicht andere Probleme in diesem Ort? Die Hindenburgstraße gehört zu meinem Leben, sie gehört zu meiner Kindheit, dort bin ich zur Schule gegangen. Zudem finde ich es lächerlich nach 80 Jahren auf Grund der deutschen Geschichte Straßennamen zu ändern. Das Geld könnte man besser investieren, z. B. in das dermaßen marode Skistadion. Hat TS eigentlich bei seiner Anwesenheit am vergangenenm Sonntag die abgebröckelten Mauerteile im Zuschauerbereich bemerkt? Was dem Gemeindewohl schadet sind so sinnfreie Ideen wie Straßennamenänderungen oder Naturzerstörungen!

Olympianachhaltig30.01.2013, 19:37
(16)(0)


Die historischen Zusammenhänge sind unabweislich. Für den Totengräber der Demokratie kann es im Deutschland des 21. Jahrhunderts 80 Jahre nach der NAZI-Machtergreifung keine Zustimmung für eine Ehrung durch den Namen "Hindenburgstraße" mehr geben! Identität - Heimatgefühle mit überholten Straßennamen in eine zwingende Verbindung bringen zu wollen ist nicht überzeugend sondern abwegig! Da gehören andere Kriterien und auch Emotionen her. Kostenargumente sind durchsichtig vordergründig und an den Haaren herbeigezogen, um von den eigentlichen, zugrunde liegenden (militär)politischen Überzeugungen abzulenken. Eine Gesellschaft muss die Namen ihrer Plätze, Straßen etc. ändern dürfen, wenn die Zeit dafür reif ist. 1945 gab es in dieser Hinsicht keine Probleme! Aber in Ga-Pa gibt es offensichtlich Interessen, Streit und Zwietracht im Ort zu schüren, eine moderne, aufgeschlossene und offene Gesellschaft auf kommunaler Ebene zu verhindern. Schade! Die Kultur sogenannter "Wutbürger" bzw. die Lust am DAGEGENSEIN oder Verfolgung narzistischer Erfolgserlebnisse schadet dem Gemeinwohl und fördert Verhältnisse, wie sie zum Untergang der Weimarer Republik geführt haben!

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder unserer Reporter und Leser: Hochwasser im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Land unter im Kreis Garmisch-Partenkirchen

Ticker: Die Lage im Kreis Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen - Die Folgen der Überschwmmungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen sind noch immer zu spüren. Betroffen sind weiter Straßen. Ein Teil der Bahnstrecke ist gesperrt. Aktuelle Informationen im Ticker:Mehr...

Wohnungen händeringend gesucht

Gesucht: Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge

Garmisch-Partenkirchen- Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) schlägt Alarm. Bald müssen dutzende anerkannte Asylbewerber aus ihren Gemeinschaftsunterkünften ausziehen – aber wo sollen sie dann leben? Das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen appelliert an die Gemeinden.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

Steinschlag: Wanderer rasten wieder vor Warnschildern

Grainau - Der Alpenverein hat sofort reagiert. Nur wenige Tage nach dem tödlichen Unglück am Ausgang der Höllentalklamm hat die Sektion neue Warnschilder montiert – zweisprachig. Was die Mitglieder dabei aber erlebten, das macht sie fassunglos.Mehr...

Dobrindt: Weg frei für die Umfahrung Oberau

Garmisch-Partenkirchen - Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wird am Mittwoch den Bau der Ortsumfahrung Oberau (Kreis Garmisch-Partenkirchen) freigeben. Die Arbeiten sollen dann im Frühjahr 2015 beginnen.Mehr...

Kiloschweres Paket: Nachdem Christian Langhorst erst tagelang keine Post bekommen hatte, traf sie dann geballt bei dem Anwalt ein.

Zusteller ausgefallen: Da geht die Post ab

Garmisch-Partenkirchen - Erst kam gar keine Post, tagelang nicht, dann ein mehrere Kilogramm dickes Paket an Sendungen auf einmal. Die Briefkästen von Geschäftsleuten und Privatkunden blieben zuletzt häufiger leer. Der Grund: eine beispiellose Reihe von Ausfällen bei den Zustellern.Mehr...

Steinschlag: Wanderer rasten wieder vor Warnschildern

Grainau - Der Alpenverein hat sofort reagiert. Nur wenige Tage nach dem tödlichen Unglück am Ausgang der Höllentalklamm hat die Sektion neue Warnschilder montiert – zweisprachig. Was die Mitglieder dabei aber erlebten, das macht sie fassunglos.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.