• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9nYXJtaXNjaC1wYXJ0ZW5raXJjaGVuL2tyaXNlbmdpcGZlbC16dWdzcGl0emtyZXV6LTI1OTA4ODIuaHRtbA==2590882Streit ums Zugspitzkreuz hat ein Ende0true
    • 30.10.12
    • Garm.-Part.
    • 2
    • Drucken
Krisengipfel in Garmisch-Partenkirchen

Streit ums Zugspitzkreuz hat ein Ende

    • recommendbutton_count100
    • 3

Garmisch-Partenkirchen - Der Ärger um den kreuz-freien Prospekt für arabische Gäste hat möglicherweise ein Ende: Die BZB-Chefs sprechen sich mit Weihbischof Wolfgang Bischof aus.

Ein Blickfang ist das Zugspitzkreuz allemal. Auf dem arabischen Werbeprospekt hat es jedoch gefehlt. foto: dpa

Ein Blickfang ist das Zugspitzkreuz allemal. Auf dem arabischen Werbeprospekt hat es jedoch gefehlt. foto: dpa

Der Segen bei der Bayerischen Zugspitzbahn (BZB) hing im vergangenen Sommer mächtig schief. Das Garmisch-Partenkirchner Unternehmen musste sich plötzlich deutschlandweit in den Medien erklären, warum auf dem Werbeprospekt für arabische Gäste die Zugspitze ohne Gipfelkreuz zu sehen ist. Sogar der - falsche - Vorwurf der Retusche machte die Runde und brachte der BZB Ärger mit der Katholische Kirche ein. Nun ist alles vergeben und vergessen. „Wir haben das Missverständnis aus der Welt geräumt“, sagt Matthias Stauch, Kaufmännischer Chef der BZB, über ein längeres Gespräch mit Wolfgang Bischof, Weihbischof des Erzbistums München. An seiner Strategie hält das Unternehmen dennoch fest.

Bischof war einer der Geistlichen, die sich im vergangenen August zum Prospekt-Wirbel bei der BZB geäußert hatten. Und das mit deutlichen Worten: In einem Interview mit „Der Welt“ nannte er es „unnötig und irreführend“, dass auf den Werbefotos das Zugspitzkreuz nicht zu sehen ist. Zudem könne der Eindruck entstehen, dass die religiösen Wurzeln Bayerns geleugnet werden sollen. Für den Weihbischof würden Gipfelkreuze einfach zu den Bergen dazugehören. Ob er diese Ansicht auch in der vergangenen Woche im Partenkirchner Pfarrheim verdeutlicht hat, ist nicht bekannt. Seiner Sprecherin Bettina Goebner zufolge sei das Prospekt zwar „Anlass für das Gespräch“ gewesen. Darin seien aber auch andere Themen, wie etwa die Tourismus-Seelsorge oder Gottesdienste mit indischen Pfarrern, angesprochen worden. Auf jeden Fall habe der Austausch in einer „sehr offenen, vertrauensvollen Atmosphäre“ stattgefunden. „Es war ein sehr gutes Gespräch.“

Diesen Aspekt betont auch Stauch. „Wir haben uns in bestem Einvernehmen getrennt.“ Zuvor habe die BZB nochmals betont, dass für den arabischen Werbeprospekt keine Fotos retuschiert worden seien. Vielmehr habe es sich um einen ungewöhnlichen Bildausschnitt gehandelt. Der Zugspitzgipfel sei „zwei Zentimeter“ neben dem Kreuz gezeigt worden. „Das werden wir nicht mehr machen“, sagte Stauch.

Für den neuen Prospekt, der nächsten Sommer entstehen soll, werden Stauch zufolge andere Bilder verwendet. Diesmal will es die BZB besser machen. Die arabische Version wird deshalb ein Motiv mit „Schnee und Bergen“ zeigen, dass nicht in unmittelbarer Nähe zum Kreuz entsteht. Das Zeichen Gottes soll aber, genauso wie die Kapelle am Platt, auf einer anderen Seite zu sehen sein. „Wir wollen das“, betont Stauch, „natürlich nicht verstecken“.

zurück zur Übersicht: Garmisch-Partenkirchen

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Tony04.11.2012, 09:01
(2)(0)

Warum nicht gleich auch noch alle Kirchen vehüllen bzw. abreißen? Immerhin finden sich da ja zuhauf Kruzifixe und andere katholische Symbole. In den Klassenzimmern der Schulen hat da ja schon gut funktioniert....

Maxmoritz31.10.2012, 17:46
(7)(0)

Auch an die Mädels im Dirndl denken, nur nicht zuviel Dekolleté zeigen. Können sich die Gäste dann in natura anschauen.

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder vom Leonhardiritt in Unterammergau

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Jahrelang: Pflegerin (49) nimmt MS-Kranken aus

Jahrelang: Pflegerin (49) nimmt MS-Kranken aus

München - Jahrelang hat sie einen MS-kranken Mann um sein Geld gebracht, ihm etwa 300.000 Euro abgenommen und ihn an den Rand des Ruins getrieben. Dafür muss eine Pflegerin (49) für drei Jahre ins Gefägnis.Mehr...

Bahnstrecken länger als geplant gesperrt

Bahnstrecken länger als geplant gesperrt

Landkreis - Der Bahnverkehr auf der Strecke Murnau/Oberammergau lag auch am Donnerstag noch lahm. Und das, obwohl die Züge wieder hätten fahren sollen.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Lenkrad, Auto

Vater lässt zehnjährigen Buben mit Auto fahren

Garmisch-Partenkirchen - Ein Vater hat seinen zehnjährigen Buben in Garmisch-Partenkirchen auf einem Parkplatz mit seinem Auto fahren lassen. Das kam den 65-Jährigen teuer zu stehen.Mehr...

Nur im Schritttempo dürfen Radler durch die Garmischer Fußgängerzone fahren. foto: sehr-Archiv

Radfahren in der Fußgängerzone weiter erlaubt

Garmisch-Partenkirchen - Fahrradfahrer haben in der Garmischer Fußgängerzone nichts zu suchen. Zumindest von 10 bis 24 Uhr will die CSU-Fraktion sie für Radler sperren. Ein Ansinnen, das alle Mitglieder des Hauptausschusses mittragen. Trotzdem wurde das Thema vertagt...Mehr...

Ein Ehrenmal zum Anfassen soll auf dem Hohen Brendten realisiert werden. Hinter dem Modell stehen (v. l.) Zweiter Bürgermeister Gerhard Schöner (CSU), Architekt Hermann Norkauer, Landrat Anton Speer (Freie Wähler), Kameradenkreis-Präsident Horst-Dieter Buhrmester, Oberst Stefan Leonhard (stellvertretender Kommandeur der Gebirgsjäger-Brigade 23) und Oberst Michael Warter (Kommandeur der Winterkampfschule). foto: sehr

Gedenken bekommt ein zweites Gesicht

Mittenwald - Das Ehrenmal auf dem Hohen Brendten bei Mittenwald soll künftig auch an die Toten der Bundeswehr erinnern.Mehr...

Lenkrad, Auto

Vater lässt zehnjährigen Buben mit Auto fahren

Garmisch-Partenkirchen - Ein Vater hat seinen zehnjährigen Buben in Garmisch-Partenkirchen auf einem Parkplatz mit seinem Auto fahren lassen. Das kam den 65-Jährigen teuer zu stehen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.