• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9nYXJtaXNjaC1wYXJ0ZW5raXJjaGVuL2tyaXNlbmdpcGZlbC16dWdzcGl0emtyZXV6LTI1OTA4ODIuaHRtbA==2590882Streit ums Zugspitzkreuz hat ein Ende0true
    • 30.10.12
    • Garm.-Part.
    • 2
    • Drucken
Krisengipfel in Garmisch-Partenkirchen

Streit ums Zugspitzkreuz hat ein Ende

    • recommendbutton_count100
    • 3

Garmisch-Partenkirchen - Der Ärger um den kreuz-freien Prospekt für arabische Gäste hat möglicherweise ein Ende: Die BZB-Chefs sprechen sich mit Weihbischof Wolfgang Bischof aus.

Ein Blickfang ist das Zugspitzkreuz allemal. Auf dem arabischen Werbeprospekt hat es jedoch gefehlt. foto: dpa

Ein Blickfang ist das Zugspitzkreuz allemal. Auf dem arabischen Werbeprospekt hat es jedoch gefehlt. foto: dpa

Der Segen bei der Bayerischen Zugspitzbahn (BZB) hing im vergangenen Sommer mächtig schief. Das Garmisch-Partenkirchner Unternehmen musste sich plötzlich deutschlandweit in den Medien erklären, warum auf dem Werbeprospekt für arabische Gäste die Zugspitze ohne Gipfelkreuz zu sehen ist. Sogar der - falsche - Vorwurf der Retusche machte die Runde und brachte der BZB Ärger mit der Katholische Kirche ein. Nun ist alles vergeben und vergessen. „Wir haben das Missverständnis aus der Welt geräumt“, sagt Matthias Stauch, Kaufmännischer Chef der BZB, über ein längeres Gespräch mit Wolfgang Bischof, Weihbischof des Erzbistums München. An seiner Strategie hält das Unternehmen dennoch fest.

Bischof war einer der Geistlichen, die sich im vergangenen August zum Prospekt-Wirbel bei der BZB geäußert hatten. Und das mit deutlichen Worten: In einem Interview mit „Der Welt“ nannte er es „unnötig und irreführend“, dass auf den Werbefotos das Zugspitzkreuz nicht zu sehen ist. Zudem könne der Eindruck entstehen, dass die religiösen Wurzeln Bayerns geleugnet werden sollen. Für den Weihbischof würden Gipfelkreuze einfach zu den Bergen dazugehören. Ob er diese Ansicht auch in der vergangenen Woche im Partenkirchner Pfarrheim verdeutlicht hat, ist nicht bekannt. Seiner Sprecherin Bettina Goebner zufolge sei das Prospekt zwar „Anlass für das Gespräch“ gewesen. Darin seien aber auch andere Themen, wie etwa die Tourismus-Seelsorge oder Gottesdienste mit indischen Pfarrern, angesprochen worden. Auf jeden Fall habe der Austausch in einer „sehr offenen, vertrauensvollen Atmosphäre“ stattgefunden. „Es war ein sehr gutes Gespräch.“

Diesen Aspekt betont auch Stauch. „Wir haben uns in bestem Einvernehmen getrennt.“ Zuvor habe die BZB nochmals betont, dass für den arabischen Werbeprospekt keine Fotos retuschiert worden seien. Vielmehr habe es sich um einen ungewöhnlichen Bildausschnitt gehandelt. Der Zugspitzgipfel sei „zwei Zentimeter“ neben dem Kreuz gezeigt worden. „Das werden wir nicht mehr machen“, sagte Stauch.

Für den neuen Prospekt, der nächsten Sommer entstehen soll, werden Stauch zufolge andere Bilder verwendet. Diesmal will es die BZB besser machen. Die arabische Version wird deshalb ein Motiv mit „Schnee und Bergen“ zeigen, dass nicht in unmittelbarer Nähe zum Kreuz entsteht. Das Zeichen Gottes soll aber, genauso wie die Kapelle am Platt, auf einer anderen Seite zu sehen sein. „Wir wollen das“, betont Stauch, „natürlich nicht verstecken“.

zurück zur Übersicht: Garmisch-Partenkirchen

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Tony04.11.2012, 09:01
(2)(0)

Warum nicht gleich auch noch alle Kirchen vehüllen bzw. abreißen? Immerhin finden sich da ja zuhauf Kruzifixe und andere katholische Symbole. In den Klassenzimmern der Schulen hat da ja schon gut funktioniert....

Maxmoritz31.10.2012, 17:46
(7)(0)

Auch an die Mädels im Dirndl denken, nur nicht zuviel Dekolleté zeigen. Können sich die Gäste dann in natura anschauen.

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder: Schwerer Unfall auf der B23

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Bergunfall im Ammergebirge: Münchner stirbt

Kraillinger stürzt im Ammergebirge in den Tod

Garmisch-Partenkirchen - Ein 51 Jahre alter Mann aus Krailling ist beim Bergsteigen im Ammergebirge bei Garmisch-Partenkirchen vor den Augen seines Sohnes tödlich verunglückt.Mehr...

G7-Gipfel in Elmau: Das 130-Millionen-Euro-Treffen

Das 130-Millionen-Euro-Treffen

München/Krün - Gut acht Monate noch, dann treffen sich auf Schloss Elmau die Staatschefs der sieben größten Industrie-Nationen zum G7-Gipfel. Das Sicherheitskonzept der Polizei soll in einigen Wochen vorgestellt werden. Die Kosten werden unterdessen konkreter.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

Höllentalangerhütte: So schaut sie jetzt aus

Grainau - Die Arbeiten an der Höllentalangerhütte schreiten zügig voran. Voraussichtlich im Mai 2015 soll das 4,5-Millionen-Euro-Projekt beendet sein und der Neubau eröffnet werden.Mehr...

300 Flüchtlinge sollen in ehemaliges Hotel

Garmisch-Partenkirchen - Im Markt Garmisch-Partenkirchen sollen am Wochenende rund 300 Flüchtlinge ankommen und eine Heimat finden - fast so viele, wie bisher untergebracht sind.Mehr...

Gast (33) wirft Bierglas nach dem Wirt

Garmisch-Partenkirchen - Ausgiebig genoss ein 33-Jähriger Speis und Trank. Schnitzel und Bier ließ er sich, zugegeben nicht ganz stilecht, in einem italienischen Restaurant in Garmisch-Partenkirchen servieren. Doch als die Rechnung kam, schlug die Stimmung des Einheimischen um.Mehr...

B23: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien

Garmisch-Partenkirchen - Vier Verletzte, rund 22.000 Euro Sachschaden: Auf der Bundesstraße 23 bei Garmisch-Partenkirchen hat sich am Mittwochmorgen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Die Rettungskräfte waren dabei massiv gefordert.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.