• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9nYXJtaXNjaC1wYXJ0ZW5raXJjaGVuL21hbm4tYnJpY2h0LWVoZWZyYXUtbmFzZS0yNzEyMzc2Lmh0bWw=2712376Mann bricht Ehefrau die Nase0true
    • 22.01.13
    • Garm.-Part.
    • Drucken

Mann bricht Ehefrau die Nase

    • recommendbutton_count100
    • 0

Garmisch-Partenkirchen - Volltrunken schlägt ein Garmisch-Partenkirchner seine Frau krankenhausreif: Sie muss mit einem Nasenbeinbruch ins Klinikum. Seine Liebe zeigt er ihr dann auf schockierende Weise ....

Eigentlich sollte es ja ein netter Abend werden, der Anlass war ein freudiger. Doch aus der lustigen Feier wurde bitterer Ernst. Sie endete für eine Frau mit einem Nasenbeinbruch im hiesigen Klinikum - zugefügt von ihrem eigenen, völlig betrunkenen Ehemann.

Erst habe das Ehepaar den Abend mit Freunden verbracht, um die soeben erworbene Eigentumswohnung zu feiern, berichtete die Staatsanwältin. Als die neuen Besitzer dann allein waren, gönnten sie sich noch eine Flasche Wein. Schließlich sei ein heftiger Streit - vor allem übers Geld - entbrannt.

Dann rastete der 40-Jährige völlig aus: Mit der bloßen Faust soll er sein Weinglas zerschlagen und dann mit dessen abgebrochenem Stiel in der blutenden Hand den Arm seiner Frau geritzt haben. Als sich seine Gattin ins Bett verkroch, habe der Mann lauthals geschrieen: „Wir sind noch nicht fertig”, sich auf sie geworfen und ihr dreimal mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Und zwar so heftig gewesen, dass die 39-Jährige einen Nasenbeinbruch davontrug.

Angeklagt wegen gefährlicher Körperverletzung, bekannte sich der Garmisch-Partenkirchner zu seiner Tat. Schon früher habe er sich absichtlich selbst Verletzungen zugefügt, gab er offen zu. Sogar die Kniescheibe soll er sich zerschlagen haben.

Wie weit sein Hang zur Selbstverstümmelung geht, demonstrierte der Mann eindrucksvoll vor Gericht: Er entblößte seine Brust und präsentierte ein schreckliches Bild. Mit vielen glühenden Zigaretten hatte er sich den Namen seiner Frau auf die Haut gebrannt. Als Liebesbeweis.

Anscheinend vom eigenen Verhalten geschockt, rief der 40-Jährige sofort nach seinem Ausraster die beste Freundin seiner Frau an. „Beide waren stark betrunken”, sagte die 30-jährige Zeugin nun vor Gericht.

Trotz seines Rauschs sei die Schuldfähigkeit des Angeklagten allerdings zum Tatzeitpunkt nicht aufgehoben, sondern allenfalls vermindert gewesen, erklärte ein Sachverständiger. Die Staatsanwältin beantragte daraufhin eine neunmonatige Bewährungsstrafe.

Für Richter Paul Georg Pfluger stand fest: „Erst mit dem abgebrochenen Glas den Arm der Frau ritzen und ihr anschließend mit einem Faustschlag die Nase brechen - beide Taten sind an Brutalität kaum zu überbieten.” Er schloss sich im Urteil der Staatsanwaltschaft an. Neun Monate, auf zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, dazu 2000 Euro Geldauflage. Zahlen muss der Mann diese je zur Hälfte an die Sonderpädagogische Tagesstätte Farchant und an „Ärzte ohne Grenzen”.

zurück zur Übersicht: Garmisch-Partenkirchen

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

So wird es im neuen Nobel- Hotel ausschauen - Bilder

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Starke Sturmböen, wenig Schaden

Starke Sturmböen, wenig Schaden

Landkreis - Die Warnungen haben sich bestätigt: In der Nacht auf Mittwoch suchte ein heftiges Unwetter den Landkreis heim. Zugstrecken mussten gesperrt werden. Insgesamt richtete der Sturm allerdings kaum Schaden an.Mehr...

Winter-Notfallplan für Flüchtlinge: Kraftakt für den Kreis

Winter-Notfallplan für Flüchtlinge: Kraftakt für den Kreis

Landkreis - 200 bis 300 weitere Flüchtlinge für fünf bis sechs Wochen in allen bayerischen Landkreisen: Das sieht der Notfallplan vor. Doch Landrat Speer hofft, dass das Konzept im Kreis nicht greift.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Ein gutes Team: Der Hundeführer legt dem Tier eine Tragetasche an, mit dem es aus der Klamm geholt wird. foto: bergwacht

Schäferhund aus der Höllentalklamm gerettet

Grainau - Kurioser Bergwacht-Einsatz: Die Grainauer Retter mussten einen Hund aus der Höllentalklamm holen. Er war sieben Meter in die Tiefe gestürzt.Mehr...

Der völlig demolierte Mazda: An dem Fahrzeug ist die Wucht des Aufpralls deutlich zu erkennen.

B2: Zusammenstoß mit voller Wucht

Eschenlohe - Zwei Schwerverletzte und zwei völlig demolierte Autos: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag kurz vor 15 Uhr auf der B2 bei Eschenlohe ereignet hat.Mehr...

Gegner sichern sich Wiesen für Camps

Elmau/Landkreis - Die Behörden arbeiten fieberhaft an ihrem Sicherheitskonzept für den G7-Gipfel 2015. Und die Demonstranten an ihren Aktionen. Erste Kundgebungen sind bereits angemeldet. Das Bündnis „Stop G7 Elmau“ sucht derweil Grundstücke für Camps.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.