Feuerschein über dem Isartal: Altes Sägewerk in Wallgau abgebrannt

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9taXR0ZW53YWxkL2ZldWVyc2NoZWluLXVlYmVyLWlzYXJ0YWwtYWx0ZXMtc2FlZ2V3ZXJrLXdhbGxnYXUtYWJnZWJyYW5udC0yMzY5NDU5Lmh0bWw=2369459Wallgau: Altes Sägewerk abgebrannt0true
    • 28.06.12
    • Mittenwald
    • 2
    • Drucken
Feuerschein über dem Isartal

Wallgau: Altes Sägewerk abgebrannt

    • recommendbutton_count100
    • 5

Wallgau - Ein stillgelegtes Sägewerk in Wallgau ist am frühen Donnerstagmorgen niedergebrannt - trotz eines Großeinsatzes von Rettungskräften. Die ersten Informationen.

© Thgomas Sehr

Großeinsatz für die Feuerwehren: In Wallgau stand ein altes Sägewerk in Vollbrand.

Hansjörg Zahler musste unmittelbar an 1996 denken. Damals war in der Nacht das Haus des Gastes in Wallgau ausgebrannt. Und das Bild am frühen Donnerstagmorgen erinnerte ihn sofort an damals: „Wie ein Atompilz“ sei die Rauchsäule zunächst weit über 100 Meter in die Höhe gestiegen und habe sich dann durch de Luftströmungen verteilt. Die Flammen waren weithin sichtbar, erleuchteten das Dorf. „Das schaut gar nicht gut aus“, hat sich der Wallgauer Bürgermeister beim Blick aus dem Fenster gegen vier Uhr morgens noch gedacht. Dann rannte er zum Einsatzort: zum von seinem Wohnhaus etwa 500 Meter entfernten, ehemaligen Sägewerk an der Flößerstraße.

© Thomas SehrNicht zu retten: Die Gebäude brannten nieder.

Und was die Feuerwehren dort feststellten, war tatsächlich wie damals, am Dienstag, 23. April 1996: Das Haus war nicht mehr zu retten. „Die Lage war klar, das Gebäude stand im Vollbrand“, sagt Einsatzleiter Johann Holler von der Feuerwehr Wallgau. Das ehemalige Sägewerk fiel den Flammen zum Opfer. Oberste Priorität hatte daher zunächst, die umliegenden Häuser vor den Flammen abzuschirmen. Das nur etwa zehn Meter entfernte Wohnhaus wurde jedoch in Mitleidenschaft gezogen: Die Fensterscheiben waren Holler zufolge geborsten, Wände angekokelt. Es gehört, wie auch das ehemalige Sägewerk, dem langjährigen Gemeinderat Dr. Josef Neuner. Er selbst war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Nach Auskunft Zahlers war er während der gesamten Löscharbeiten vor Ort.

1926 wurde das Sägewerk eröffnet, in den 1980er Jahren aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt. Seitdem stand sie leer. In den vergangenen Jahren nutzte Neuner die Anlage Zahler zufolge als Reithalle und Unterstellplatz für seine Islandponys. Zwei von ihnen erlebten den Großbrand mit, verfolgten ihn wie unbeteiligte Zaungäste: „Vollkommen ruhig marschierten sie zwischen den Feuerwehrmännern herum“, erzählt Zahler. Sie wurden eingefangen. Passiert ist ihnen nichts, auch sonst kam offenbar niemand zu Schaden.

Den Brand hatten die gut 100 Einsatzkräfte bereits etwa eineinhalb Stunden nach der Alarmierung gegen 3.40 Uhr durch Anwohner gelöscht. Übrig geblieben ist ein Gerippe aus Holzbalken und etwa 100 000 Euro Sachschaden, schätzt das Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Hinzu kommt wohl ein enormer immaterieller Schaden für Besitzer Neuner, vermutet Zahler. „Er ist mit dem Sägewerk aufgewachsen, verbindet seine Kindheit damit.“ Warum das Gebäude in Flammen aufging, konnte Polizei-Sprecher Jürgen Thalmeier gestern nicht sagen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gebe es aber keine, betont er. „Die Ermittlungen bezüglich weiterer Ursachen laufen in alle Richtungen.“ Diese übernimmt die Kriminalpolizei Garmisch-Partenkirchen; ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamts wird hinzugezogen. Das betroffenen Grundstück darf bis auf Weiteren nicht betreten werden. „Es herrscht Einsturzgefahr“, warnt Kommandant Holler.

Noch bis gestern Vormittag haben sich die Helfer um Absperrungen und die Nachlöscharbeiten gekümmert. Insgesamt waren etwa 100 Feuerwehrmänner aus Wallgau, Mittenwald und Partenkirchen im Einsatz, plus zehn Mann vom BRK. Übrigens genau wie 1996.

Matthias Holzapfel

zurück zur Übersicht: Mittenwald

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Gap-Tagblatt28.06.2012, 07:57
(1)(0)

@Feuerwehrler1985: Fotos kommen in Kürze. Vielen Dank für Euren Einsatz - mal wieder!

Feuerwehrler198528.06.2012, 07:19
(0)(0)

Gibts davon auch eine Fotostrecke um die Bilder in groß betrachten zu können ? War selber dabei hab aber nicht viel gesehen zwegs Atemschutzüberwachung ^^

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

"Hot Stuff" im Partenkirchner Festzelt: Bilder

Party Festzelt Garmisch
weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Bewerbung um den Spendentopf der Weihnachtsaktion

Bewerbung um den Spendentopf der Weihnachtsaktion

Landkreis - Seit über 20 Jahren zeigen die Bürger bei den Weihnachtsaktionen und der „Kette der helfenden Hände“ immer wieder aufs Neue ihr großes Herz: Insgesamt rund eine Million Euro haben sie für soziale Zwecke im Landkreis gespendet. Auch heuer will das Tagblatt sammeln und sucht ein passendes Projekt.Mehr...

KEG: Tourismusmanager wirft das Handtuch

KEG: Tourismusmanager wirft das Handtuch

Landkreis - Kontinuität - das ist etwas, was es in der Kreisentwicklungsgesellschaft nicht gibt. Sie muss sich schon wieder einen neuen Tourismus-Chef suchen. Matthias Helldörfer will weg.Mehr...

Zehnkampf Gap

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Zukunft weiterhin ungewiss: Viele Ideen gibt es für den Kirchenböbl, Dreh- und Angelpunkt der Wallgauer Dorferneuerung. foto: sehr/Archiv

Kirchenböbl bleibt Sorgenkind

Wallgau - Als "totes Kapital" bezeichnet Wallgaus Bürgermeister Hansjörg Zahler den Kirchenböbl. Denn was im leerstehenden haus am Dorfplatz passiert, bleibt unklar.Mehr...

Aus Reutte kam der erste Rettungshubschrauber, der gestern beim tödlichen Bergabsturz am Kofel von den Einsatzkräften angefordert wurde. Foto: Sporer

Bergsteigerin stürzt 100 Meter tief in den Tod

Oberammergau - Ein schreckliches Ende hat am Sonntag die Bergtour einer 77-jährigen Frau aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen genommen: Sie stürzte beim Abstieg vom Kofel ab, für sie kam jede Hilfe zu spät.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.