Mittelschule Murnau: Ein alter Bekannter auf dem Chefsessel

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9tdXJuYXUvbWl0dGVsc2NodWxlLW11cm5hdS1hbHRlci1iZWthbm50ZXItY2hlZnNlc3NlbC0zMTA1NzgxLmh0bWw=3105781Mittelschule Murnau: Ein alter Bekannter auf dem Chefsessel0true
    • 11.09.13
    • Murnau
    • Drucken

Mittelschule Murnau: Ein alter Bekannter auf dem Chefsessel

    • recommendbutton_count100
    • 0

Murnau - Die rund 400 Schüler und 43 Lehrer an der Mittelschule Murnau haben einen neuen Chef. Seit August ist Markus Köpf ihr Rektor.

Startklar für das Schuljahr: Der neue Rektor Markus Köpf in seinem Büro. Foto: Seliger

Startklar für das Schuljahr: Der neue Rektor Markus Köpf in seinem Büro. Foto: Seliger

Während seine Schüler in den vergangenen Sommerwochen am See schwitzten, nutzte der gebürtige Oberammergauer die Ruhe im Haus, um sich einzuarbeiten und mit den Strukturen der Murnauer Mittelschule vertraut zu machen. Allzu schwer viel ihm das aber nicht: Weil er bereits von 2002 bis 2008 als Lehrer in der Bildungsstätte unterrichtete, kennt er vieles und viele von damals. Deswegen wollte Köpf nun auch als Rektor hierher, nachdem sein Vorgänger Thomas Metschies pensioniert worden war, denn: „Es ist eine wunderbar geführte, eine Top- Schule.“

Die vergangenen fünf Jahre war der begeisterte Sportler als Pressesprecher sowie als stellvertretender Referatsleiter für die Bereiche Ganztagsschule, Mittagsbetreuung und Übertrittsverfahren am Kultusministerium in München tätig. „Aber als sich nun die Möglichkeit bot, hierher zurückzukehren, habe ich die gerne ergriffen.“ Die Arbeit in der Verwaltung habe ihm zwar gefallen, „aber mir hat auch der direkte Bezug zu den Jugendlichen und den Lehrern gefehlt“.

Als Rektor, so glaubt Köpf, der in seiner Freizeit in der Bergwacht aktiv ist und Theater spielt, könne er nun die praktische pädagogische Arbeit mit der Verwaltungstätigkeit kombinieren. Denn Köpf wird auch unterrichten. Überwiegend Sport und ein bisschen Kunst. Denn Köpf ist gerne Lehrer. Warum? „Weil kein Tag wie der andere ist.“ Und weil er den Schülern Wissen vermitteln, sie zu starken Persönlichkeiten und fit für das weitere Leben machen will.

Erste Pläne für die Zukunft der Schule hat er während der ruhigen Urlaubswochen in seinem Büro bereits gefasst. Unter anderem will er die Kooperation mit der Realschule „mit Leben füllen“ sowie das Ganztagsangebot auf mehr Jahrgangsstufen ausweiten und „qualitativ verbessern“. Zum Beispiel dadurch, dass die Kinder der Ganztagsklassen künftig wieder weniger Lehrer als Bezugspersonen haben sollen. Auch neue Angebote für den Nachmittag soll es geben - etwa Karate. „Und ich werde das Thema Schulname angehen.“ Dabei soll die gesamte Schulfamilie mitreden.

Übrigens ist Köpf, der in einer festen Partnerschaft lebt, erst 38 Jahre alt. Und dann schon Rektor? „Das Durchschnittsalter für Schulleiter liegt bei etwa 50 Jahren“, erklärt Köpf. Doch im Landkreis gebe es einige Kollegen um die 40. Zu jung für den Posten fühlt er sich auf keinen Fall. Auch bei den Kollegen sei sein Alter kein Thema. Köpf weiter: „Das Kollegium ist sehr offen. Ich fühle mich hier willkommen und gut aufgehoben.“ (fn)

zurück zur Übersicht: Murnau

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder: Gaujugendtag in Garmisch-Partenkirchen

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Wohnungen händeringend gesucht

Gesucht: Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge

Garmisch-Partenkirchen- Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) schlägt Alarm. Bald müssen dutzende anerkannte Asylbewerber aus ihren Gemeinschaftsunterkünften ausziehen – aber wo sollen sie dann leben? Das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen appelliert an die Gemeinden.Mehr...

Wanderer wird im Höllental von Stein getötet

Im Höllental: Steinschlag tötet Wanderer

Grainau - Furchtbare Tragödie auf dem Wanderweg im Höllental, die als beliebtes Ausflugsziel gilt: Ein 39-jähriger Wanderer ist von einem Steinschlag getötet worden, als er gerade Rast machte.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

Steinschlag: Wanderer rasten wieder vor Warnschildern

Grainau - Der Alpenverein hat sofort reagiert. Nur wenige Tage nach dem tödlichen Unglück am Ausgang der Höllentalklamm hat die Sektion neue Warnschilder montiert – zweisprachig. Was die Mitglieder dabei aber erlebten, das macht sie fassunglos.Mehr...

Karwendel: "Anhalter" an der Seilbahnstütze

Mittenwald - Unfassbar: Ein „Anhalter“ klettert auf eine Seilbahnstütze der Karwendelbahn und möchte dort in eine Kabine zusteigen. Ins Tal kommt der Tourist dann auf anderem Wege. Die Aktion wird wohl noch teuer für ihn.Mehr...

Dobrindt: Weg frei für die Umfahrung Oberau

Garmisch-Partenkirchen - Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wird am Mittwoch den Bau der Ortsumfahrung Oberau (Kreis Garmisch-Partenkirchen) freigeben. Die Arbeiten sollen dann im Frühjahr 2015 beginnen.Mehr...

Karwendel: "Anhalter" an der Seilbahnstütze

Mittenwald - Unfassbar: Ein „Anhalter“ klettert auf eine Seilbahnstütze der Karwendelbahn und möchte dort in eine Kabine zusteigen. Ins Tal kommt der Tourist dann auf anderem Wege. Die Aktion wird wohl noch teuer für ihn.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.