• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9tdXJuYXUvd2lsZHNhdS16dW5laG1lbmQtcHJvYmxlbS0yNzE0MDcxLmh0bWw=2714071Die Wildsau - zunehmend ein Problem0true
    • 23.01.13
    • Murnau
    • 8
    • Drucken

Die Wildsau - zunehmend ein Problem

    • recommendbutton_count100
    • 0

Eschenlohe - Die Wildschweine sind auf dem Vormarsch. Vor allem im Nordlandkreis tauchen sie verstärkt auf. Um dem Problem Herr zu werden, sollten alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Dies betonte Bauern-Kreisobmann Nikolaus Onnich am Dienstag in Eschenlohe.

Sie gelten als schlau und wechseln häufig den Standort. Unter guten Bedingungen können sie sich explosionsartig vermehren. In letzter Zeit werden vor allem im nördlichen Landkreis verstärkt Wildsauen gesichtet. „Die Problematik ist größer geworden“, betonte Nikolaus Onnich, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands (BBV) im Rahmen einer Veranstaltung des BBV und der Arbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften im Eschenloher Brückenwirt. Das Thema traf offenbar einen Nerv. Denn mehr als 200 Interessierte bevölkerten den Saal. Landwirte, Jäger, Revierpächter und Jagdvorstandsmitglieder waren gekommen, um Referaten von Fachleuten zu lauschen.

Wildschweine wurden zum Beispiel in letzter Zeit in Bad Kohlgrub, Ohlstadt oder Großweil registriert. Doch auch aus Oberammergau, Ettal und Krün gibt es Meldungen. Mengenmäßig halten sich die Schwarzkittel wohl noch in Grenzen. Hubertus Rechberg, Vorsitzender der Kreisgruppe des Jagdverbands, erklärte, es seien „noch nie mehr als 15“ im Jahr geschossen worden.

Gleichwohl empfahl Andreas Tyroller, Fachberater in der BBV-Hauptgeschäftsstelle, aktiv zu werden. „Nichts zu tun ist das Schlechteste. Wenn man nicht aufpasst, fressen die euch innerhalb von ein paar Jahren die Haare vom Kopf.“

Um dies zu verhindern, sei die Ernährungssituation der Schweine im Herbst und Winter mit entscheidend. Wenn diese gut sei, „werden die Sauen im nächsten Frühjahr viele Frischlinge haben“. Daher sei unter allen Umständen zu vermeiden, dass die Tiere in der kalten Jahreszeit Energie in Form von Eicheln und Bucheckern bekommen. Zudem müsse man sich Gedanken machen, wie Hirsche und das Rehwild gefüttert werden, und ob die Sauen da herankommen.

Berufsjäger und Schwarzwildberater Alexander Mania plädierte eindringlich dafür, revierübergreifende Jagden zu organisieren. Dies sei „unabdingbar“. Zudem seien Sachlichkeit, Disziplin und Verstand gefragt. „Es geht nicht darum, diese Tierart auszurotten, sondern darum, diese Dynamik zu bremsen.“ Durch intensivste Bejagung der Frischlinge könne man das Schlimmste verhindern.

Auch Rasso Höck, stellvertretender Leiter des Gestüts Schwaiganger, hat verstärkt mit der Problematik zu tun. Zunächst habe man die Schweine im Loisachmoos registriert. „Inzwischen kommen sie flächendeckend vor, mal hier mal da.“ Die Bejagung sei „sehr schwierig“. Die Schwarzkittel seien nicht ausrechenbar wie andere Wildarten und „haben einen Riesenaktionskreis“.

Die Schweine halten sich gerne in Wiesen auf, die am Waldrand liegen. Dort durchwühlen die Tiere den Boden, weil sie Engerlinge und Würmer suchen. Dabei entstehe „enormer Schaden“, betonte Onnich. Für ihn steht fest: „Wir können nur gemeinsam eine Lösung finden." (roy)

zurück zur Übersicht: Murnau

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
indi123406.02.2013, 17:54
(0)(0)

.....um es kurz zu machen, geht es diesen Bauern einzig und allein um die finanziellen "Verluste", die evtl. duch Wildschweine entstehen.

Jetzt sind wir wohl an dem Punkt angelangt, als vor ~ 150 Jahren der letzte Wolf von einem Jäger erschossen wurde.

Wann begreifen es diese Ignoranten endlich mal, dass die Menschen ohne die Natur nicht existieren können.

Entweder lebt der Mensch mit der Natur, oder er geht unter, denn die Natur hat immer, betonung auf immer, das letzte Wort.

berlinger28.01.2013, 15:38Antwort
(0)(0)

Kein Problem, wir haben noch ein paar Fässer duftenden Apfeltrester. Den könnte man fast an Demeter verkaufen, so gut ist er. Mit Rehbock Bertram als Testimonial: "Diesen Trester gibt uns unser guter Jägersmann bei Eis und Tiefschnee", lassen wir ihn dann sagen.

stopptdiejagd25.01.2013, 11:50Antwort
(0)(0)

Danke für die Einladung !
Noch hab ich es nicht nötig den Rehen das Futter streitig zu machen :)
... es wäre auf allen Seiten einfach Klug sich jemanden zu Treffen einzuladen der eine konträre Meinung hat um auch die andere Haltung zu verstehen und mal über den selbstgefälligen Tellerrand rauszuschaun.
Man muss allerdings erst mal jemanden finden der sich auch traut hinzugehen.

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder: Rettungseinsatz am Fricken

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Kreisjugendring Landkreis Garmisch-Partenkirchen: 40 Betten für die Jugend

40 Betten für die Jugend

Landkreis - Der Kreisjugendring eröffnet im Herbst in Vorderriß eine neue Unterkunft. Die Finanzen der Organisation können sich sehen lassen.Mehr...

Pro Bahn Umfrage unter Kunden der Werdenfelsbahn und DB Regio zu Tischen

Weniger Tische in den Zügen

Landkreis - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat eine Umfrage unter Kunden der Werdenfelsbahn durchgeführt. Dabei ging es unter anderem um die Tische in den Zügen. Das Ergebnis wurde nun erörtert.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Kosmetische OP: Der Klaiser Bahnhof wird attraktiver, damit die Gäste zum G7-Gipfel ansprechend empfangen werden. foto: Martin/Archiv

Millionenschweres G7-Paket

Krün - Bahnhof, Internet, Personal: Viel ist zu erledigen, bis Merkel und Co. 2015 das Isartal beehren. Die Projekte kosten mehrere Millionen Euro...Mehr...

Ernste Mienen: Vorsitzender Josef Weingand (M.), sein Stellvertreter Andreas Mayr und Schriftführerin Petra Frühschütz-Grüning wissen auch keine Lösung. foto: martin

Trachtler-Streit geht weiter

Bad Bayersoien - Die Bad Bayersoier glauben nicht mehr daran, dass ihre Nachbarn beim Gaufest mitmarschieren dürfen. Trotzdem wollen sie, dass der Beschluss von 1980 aufgehoben wird.Mehr...

Wanderer sieht Mann in den Tod stürzen

Garmisch-Partenkirchen - Bei einem Bergunfall am Königsstand auf der Kramerspitz ist am Ostersonntag ein 63-jähriger Mann aus Garmisch-Partenkirchen ums Leben gekommen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.