• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9tdXJuYXUvd2lsZHNhdS16dW5laG1lbmQtcHJvYmxlbS0yNzE0MDcxLmh0bWw=2714071Die Wildsau - zunehmend ein Problem0true
    • 23.01.13
    • Murnau
    • 8
    • Drucken

Die Wildsau - zunehmend ein Problem

    • recommendbutton_count100
    • 0

Eschenlohe - Die Wildschweine sind auf dem Vormarsch. Vor allem im Nordlandkreis tauchen sie verstärkt auf. Um dem Problem Herr zu werden, sollten alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Dies betonte Bauern-Kreisobmann Nikolaus Onnich am Dienstag in Eschenlohe.

Sie gelten als schlau und wechseln häufig den Standort. Unter guten Bedingungen können sie sich explosionsartig vermehren. In letzter Zeit werden vor allem im nördlichen Landkreis verstärkt Wildsauen gesichtet. „Die Problematik ist größer geworden“, betonte Nikolaus Onnich, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands (BBV) im Rahmen einer Veranstaltung des BBV und der Arbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften im Eschenloher Brückenwirt. Das Thema traf offenbar einen Nerv. Denn mehr als 200 Interessierte bevölkerten den Saal. Landwirte, Jäger, Revierpächter und Jagdvorstandsmitglieder waren gekommen, um Referaten von Fachleuten zu lauschen.

Wildschweine wurden zum Beispiel in letzter Zeit in Bad Kohlgrub, Ohlstadt oder Großweil registriert. Doch auch aus Oberammergau, Ettal und Krün gibt es Meldungen. Mengenmäßig halten sich die Schwarzkittel wohl noch in Grenzen. Hubertus Rechberg, Vorsitzender der Kreisgruppe des Jagdverbands, erklärte, es seien „noch nie mehr als 15“ im Jahr geschossen worden.

Gleichwohl empfahl Andreas Tyroller, Fachberater in der BBV-Hauptgeschäftsstelle, aktiv zu werden. „Nichts zu tun ist das Schlechteste. Wenn man nicht aufpasst, fressen die euch innerhalb von ein paar Jahren die Haare vom Kopf.“

Um dies zu verhindern, sei die Ernährungssituation der Schweine im Herbst und Winter mit entscheidend. Wenn diese gut sei, „werden die Sauen im nächsten Frühjahr viele Frischlinge haben“. Daher sei unter allen Umständen zu vermeiden, dass die Tiere in der kalten Jahreszeit Energie in Form von Eicheln und Bucheckern bekommen. Zudem müsse man sich Gedanken machen, wie Hirsche und das Rehwild gefüttert werden, und ob die Sauen da herankommen.

Berufsjäger und Schwarzwildberater Alexander Mania plädierte eindringlich dafür, revierübergreifende Jagden zu organisieren. Dies sei „unabdingbar“. Zudem seien Sachlichkeit, Disziplin und Verstand gefragt. „Es geht nicht darum, diese Tierart auszurotten, sondern darum, diese Dynamik zu bremsen.“ Durch intensivste Bejagung der Frischlinge könne man das Schlimmste verhindern.

Auch Rasso Höck, stellvertretender Leiter des Gestüts Schwaiganger, hat verstärkt mit der Problematik zu tun. Zunächst habe man die Schweine im Loisachmoos registriert. „Inzwischen kommen sie flächendeckend vor, mal hier mal da.“ Die Bejagung sei „sehr schwierig“. Die Schwarzkittel seien nicht ausrechenbar wie andere Wildarten und „haben einen Riesenaktionskreis“.

Die Schweine halten sich gerne in Wiesen auf, die am Waldrand liegen. Dort durchwühlen die Tiere den Boden, weil sie Engerlinge und Würmer suchen. Dabei entstehe „enormer Schaden“, betonte Onnich. Für ihn steht fest: „Wir können nur gemeinsam eine Lösung finden." (roy)

zurück zur Übersicht: Murnau

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder: Das Rathaus zieht um

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

G7-Gipfel: Pfingstferien im Landkreis Garmisch-Partenkirchen und in Geretsried zwei Tage länger

G7-Gipfel: Pfingstferien zwei Tage länger

Landkreis Garmisch-Partenkirchen/Geretsried: Der G7-Gipfel macht's möglich: Im Kreis Garmisch-Partenkirchen und an der Realschule Geretsried dauern die Pfingstferien 2015 zwei Tage länger.Mehr...

Ebola: Landkreis ist gewappnet

Ebola: Landkreis ist gewappnet

Landkreis - Einen Plan zum Umgang mit Infizierten gibt's schon, Übungen haben auch stattgefunden: Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist für Ebola gerüstet. Doch zum Ernstfall soll es gar nicht kommen...Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Riskante Engstelle: Fußgänger sind in diesem Bereich der – viel befahrenen – Eibseestraße nicht wirklich sicher unterwegs. foto: sehr

Eibseestraße: Fußgänger leben gefährlich

Grainau - Viel Verkehr, eine enge Fahrbahn und ein Mini-Bürgersteig: An der Eibseestraße in Grainau müssen Fußgänger höllisch aufpassen. Eine Fahrbahn-Verengung lehtn die Gemeinde jedoch strikt ab...Mehr...

Sultan krank: Landsleute eilen aus Oman herbei

Garmisch-Partenkirchen - Scheich Amaar Belushi ist mit Familie und Freunden aus dem Oman nach Garmisch-Partenkirchen gereist: Er will dem kranken Sultan Qabus Respekt erweisen.Mehr...

Das ist der Ausblick aus der neuen Eibsee-Bahn

Garmisch-Partenkirchen – Technisch ist die neue Eibsee-Seilbahn weltweit einzigartig. Die Bayerische Zugspitzbahn AG möchte ab Dezember 2017 aber auch einzigartige Erlebnisse auf dem höchstem Berg Deutschlands bieten: mit einer Aussichtsplattform auf der neuen Bergstation und verglasten Gondeln.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.