• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9vYmVyYW1tZXJnYXUvNjAwMC1ldXJvLXBlbnNpb24tdmVyc2Nod3VuZGVuLTI3MTQxNjguaHRtbA==27141686000 Euro aus Pension verschwunden0true
    • 23.01.13
    • Oberammergau
    • Drucken

6000 Euro aus Pension verschwunden

    • recommendbutton_count100
    • 0

Bad Bayersoien - Eine Soierin lässt Filmaufnahmen von ihrem Haus machen. Als der Kameramann abreist, fehlen 6000 Euro in der Kasse. Der Mann leugnet einen Diebstahl. Geholfen hat's ihm nicht.

Angereist war der 52-Jährige aus dem Westerwald, um Aufnahmen der Pension in Bad Bayersoien zu machen. Am letzten Tag seines Aufenthalts habe der Mann aus einem Umschlag im Büro der Pensions-Inhaberin 6000 Euro in Scheinen entwendet, sagte Staatsanwältin Christine Milger in der Anklage.

Der Beschuldigte stritt ab. An diesem Tag habe er zunächst mit der Wirtin seinen gedrehten Kurzfilm an ihrem Computer angeschaut, anschließend eine Anzahlung von 500 Euro für sein Werk erhalten und sei sodann abgereist, um seine Mutter nach Ruhpolding zu begleiten.

Dort erwartete ihn dann eine böse Überraschung: Plötzlich standen die Soierin und der Wirt ihres Lokals vor ihm und hätten verlangt, er solle das Geld zurückgeben. „Ich holte also die 500 Euro.“ Doch die Frau habe gefragt, wo das andere Geld sei, dass ich ihr gestohlen habe. Daraufhin habe er die Polizei gerufen, um die Angelegenheit zu klären.

Etwas anders hörte sich allerdings die Schilderung der Ammertalerin an: Der Mann sei während seines Aufenthalts stets unruhig hin- und hergegangen. „Er gab mir dann am Ende zwei Computersticks und die Rechnung, ich gab ihm eine Anzahlung, die ich aus meinem Geldumschlag nahm. Dann musste er ganz schnell weg.“ Als sie den Diebstahl bemerkt und den Kameramann in Ruhpolding überrascht habe, „wurde er plötzlich leichenblass und verwickelte sich in viele Widersprüche“. Und zur Tatzeit sei niemand sonst in der Nähe des Büros gewesen. Ihrer Meinung nach habe der Angeklagte die paar Minuten genutzt, die er völlig allein im Raum gewesen sei, um das Geld zu stehlen. Schon bei der Bezahlung seines Honorars habe er mitbekommen, dass der Umschlag voller Scheine war.

Der Tatnachweis, betonte die Staatsanwältin, könne nur durch Indizien geführt werden. Doch trotz einiger Zweifel überwog bei ihr die Annahme, dass der Mann die Tat begangen hat.

Zu dieser Einschätzung kam auch Richter Paul Georg Pfluger. Der 52-Jährige habe unter erheblicher Geldknappheit gelitten, hohe Schulden und ein monatliches Einkommen von nicht einmal 1000 Euro. Hinzu kommen zwei Einträge des Angeklagten im Bundeszentralregister aus früherer Zeit. Darum verhängte Pfluger schließlich eine einjährige Freiheitsstrafe, ausgesetzt für drei Jahre zur Bewährung. Zudem erhielt der Mann die Auflage, die 6000 Euro in Monatsraten von je 100 Euro an die Soierin zurückzuerstatten.

zurück zur Übersicht: Oberammergau

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder vom Leonhardiritt in Unterammergau

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Jahrelang: Pflegerin (49) nimmt MS-Kranken aus

Jahrelang: Pflegerin (49) nimmt MS-Kranken aus

München - Jahrelang hat sie einen MS-kranken Mann um sein Geld gebracht, ihm etwa 300.000 Euro abgenommen und ihn an den Rand des Ruins getrieben. Dafür muss eine Pflegerin (49) für drei Jahre ins Gefägnis.Mehr...

Bahnstrecken länger als geplant gesperrt

Bahnstrecken länger als geplant gesperrt

Landkreis - Der Bahnverkehr auf der Strecke Murnau/Oberammergau lag auch am Donnerstag noch lahm. Und das, obwohl die Züge wieder hätten fahren sollen.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Lenkrad, Auto

Vater lässt zehnjährigen Buben mit Auto fahren

Garmisch-Partenkirchen - Ein Vater hat seinen zehnjährigen Buben in Garmisch-Partenkirchen auf einem Parkplatz mit seinem Auto fahren lassen. Das kam den 65-Jährigen teuer zu stehen.Mehr...

Nur im Schritttempo dürfen Radler durch die Garmischer Fußgängerzone fahren. foto: sehr-Archiv

Radfahren in der Fußgängerzone weiter erlaubt

Garmisch-Partenkirchen - Fahrradfahrer haben in der Garmischer Fußgängerzone nichts zu suchen. Zumindest von 10 bis 24 Uhr will die CSU-Fraktion sie für Radler sperren. Ein Ansinnen, das alle Mitglieder des Hauptausschusses mittragen. Trotzdem wurde das Thema vertagt...Mehr...

Ein Ehrenmal zum Anfassen soll auf dem Hohen Brendten realisiert werden. Hinter dem Modell stehen (v. l.) Zweiter Bürgermeister Gerhard Schöner (CSU), Architekt Hermann Norkauer, Landrat Anton Speer (Freie Wähler), Kameradenkreis-Präsident Horst-Dieter Buhrmester, Oberst Stefan Leonhard (stellvertretender Kommandeur der Gebirgsjäger-Brigade 23) und Oberst Michael Warter (Kommandeur der Winterkampfschule). foto: sehr

Gedenken bekommt ein zweites Gesicht

Mittenwald - Das Ehrenmal auf dem Hohen Brendten bei Mittenwald soll künftig auch an die Toten der Bundeswehr erinnern.Mehr...

Lenkrad, Auto

Vater lässt zehnjährigen Buben mit Auto fahren

Garmisch-Partenkirchen - Ein Vater hat seinen zehnjährigen Buben in Garmisch-Partenkirchen auf einem Parkplatz mit seinem Auto fahren lassen. Das kam den 65-Jährigen teuer zu stehen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.