Landesausstellung 2018: Verträge unterzeichnet

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZ2FybWlzY2gtcGFydGVua2lyY2hlbi9vYmVyYW1tZXJnYXUvbGFuZGVzYXVzc3RlbGx1bmctMjAxOC12ZXJ0cmFlZ2UtdW50ZXJ6ZWljaG5ldC0zMDcyMDQ4Lmh0bWw=3072048Landesausstellung 2018: Verträge unterzeichnet0true
    • 22.08.13
    • Oberammergau
    • Drucken

Landesausstellung 2018: Verträge unterzeichnet

    • recommendbutton_count100
    • 0

Ettal - Minister Wolfgang Heubisch besucht Kloster Ettal. Nach der Vertragsunterzeichnung können die Planungen für die Bayerische Landesausstellung ins Detail gehen.

Strahlende Gesichter: Dr. Rainhard Riepertinger, Stellvertretender Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch, Pater Barnabas Bögle, Abt des Klosters, und Landrat Harald Kühn (v.l.). foto: hoffmann

Strahlende Gesichter: Dr. Rainhard Riepertinger, Stellvertretender Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch, Pater Barnabas Bögle, Abt des Klosters, und Landrat Harald Kühn (v.l.). foto: hoffmann

„Sie sind Tourismus ja gewohnt. Aber richten Sie sich auf etwas Besonderes ein“: Diese kleine Warnung von Bayerns Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst war an Ettal gerichtet. Dr. Wolfgang Heubisch (FDP) meinte seine Worte im absolut positiven Sinn. 100 000, vielleicht 200 000 Menschen werden Ettal in fünf Jahren wohl zusätzlich besuchen. Wenn es gut läuft, sogar mehr. Dann, wenn die Bayerische Landesausstellung zum Thema „Mythos Wald“ ein Erfolg wird. Und davon sind gestern alle ausgegangen, als im Kloster feierlich die Verträge für das Großereignis im Jahr 2018 unterschrieben wurden.

Heubisch zufolge ist der Zeitpunkt nicht zu früh gewählt. Zwar bleiben noch fünf Jahre bis zur Eröffnung. Die Erfahrung zeige aber, dass die Zeit zum Ende meist knapp wird. „Das Haus der Bayerischen Geschichte ist noch ganz entspannt“, erklärte dessen Vize-Direktor Dr. Rainhard Riepertinger. Und er fügte an: „Noch gibt es kein fertiges Konzept.“

Klar sei bislang nur, dass der Wald in allen seinen Facetten gezeigt werden soll. Als Symbol für Freiheit und (Wildschütz-)Romantik, als Rohstoff-Lieferant, als Freizeitreservoir und als Naturschutz-Gebiet. Umgesetzt wird dies auf rund 1200 Quadratmetern Ausstellungsfläche im Kloster, das dafür seinen Südflügel renoviert. Geplant ist zudem ein Außenbereich, der sich vor allem an Kinder und Jugendliche wendet, sowie ein erlebnisorientierter Wanderweg zum Schloss Linderhof. Und noch eine Idee gibt es: Eine Panorama-Animation, die den von König Ludwig II. geplanten Landschaftspark im Graswangtal vorstellt. „Dann können wir gleich noch einen Mythos aufrufen“, sagte Riepertinger. Denn grundsätzlich ist die Landesausstellung im Jahr 2018 in die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Freistaats unter dem Motto „Mythos Bayern“ eingebunden.

Ettal - so waren sich alle einig - ist dafür bestens geeignet. Einen „herausragenden Ort“ nannte es Heubisch. Riepertinger sprach von einem „besonders schönen Flecken“. Und Harald Kühn ergänzte: „Man hätte keinen besseren Standort wählen können.“ Schließlich bestünden 60 Prozent des Gemeindegebietes aus Wald. „Der bayernweite Durchschnitt liegt bei 36 Prozent“, verdeutlichte der Landrat (CSU).

Auf seine Behörde kommt in den nächsten Jahren die Aufgabe zu, ein großes Begleitprogramm für die Ausstellung auf die Beine zu stellen. Weiterer Partner ist das Bayerische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Wie Abt Barnabas Bögle erklärte, gehe auch das Kloster die große Herausforderung, eine solche Ausstellung zu organisieren, gern an. Und zwar aus gutem Grund. Er erinnerte an die Bibel: Sie fordere die Menschen auf, sich nicht der Natur zu bemächtigen, sondern sie vielmehr zu behüten. Der Respekt vor der Schöpfung Gottes beinhalte auch den Schutz des Waldes.

zurück zur Übersicht: Oberammergau

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus der Region

Bilder vom Leonhardiritt in Unterammergau

weitere Fotostrecken:

Aus dem Landkreis

Jahrelang: Pflegerin (49) nimmt MS-Kranken aus

Jahrelang: Pflegerin (49) nimmt MS-Kranken aus

München - Jahrelang hat sie einen MS-kranken Mann um sein Geld gebracht, ihm etwa 300.000 Euro abgenommen und ihn an den Rand des Ruins getrieben. Dafür muss eine Pflegerin (49) für drei Jahre ins Gefägnis.Mehr...

Bahnstrecken länger als geplant gesperrt

Bahnstrecken länger als geplant gesperrt

Landkreis - Der Bahnverkehr auf der Strecke Murnau/Oberammergau lag auch am Donnerstag noch lahm. Und das, obwohl die Züge wieder hätten fahren sollen.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Lenkrad, Auto

Vater lässt zehnjährigen Buben mit Auto fahren

Garmisch-Partenkirchen - Ein Vater hat seinen zehnjährigen Buben in Garmisch-Partenkirchen auf einem Parkplatz mit seinem Auto fahren lassen. Das kam den 65-Jährigen teuer zu stehen.Mehr...

Ein Ehrenmal zum Anfassen soll auf dem Hohen Brendten realisiert werden. Hinter dem Modell stehen (v. l.) Zweiter Bürgermeister Gerhard Schöner (CSU), Architekt Hermann Norkauer, Landrat Anton Speer (Freie Wähler), Kameradenkreis-Präsident Horst-Dieter Buhrmester, Oberst Stefan Leonhard (stellvertretender Kommandeur der Gebirgsjäger-Brigade 23) und Oberst Michael Warter (Kommandeur der Winterkampfschule). foto: sehr

Gedenken bekommt ein zweites Gesicht

Mittenwald - Das Ehrenmal auf dem Hohen Brendten bei Mittenwald soll künftig auch an die Toten der Bundeswehr erinnern.Mehr...

Jahrelang: Pflegerin (49) nimmt MS-Kranken aus

München - Jahrelang hat sie einen MS-kranken Mann um sein Geld gebracht, ihm etwa 300.000 Euro abgenommen und ihn an den Rand des Ruins getrieben. Dafür muss eine Pflegerin (49) für drei Jahre ins Gefägnis.Mehr...

Lenkrad, Auto

Vater lässt zehnjährigen Buben mit Auto fahren

Garmisch-Partenkirchen - Ein Vater hat seinen zehnjährigen Buben in Garmisch-Partenkirchen auf einem Parkplatz mit seinem Auto fahren lassen. Das kam den 65-Jährigen teuer zu stehen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.