• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMva2FybHNmZWxkLXNpZWRsZXJmZXN0LXNlZWZlc3QvYWt0dWVsbC9zaWVkbGVyZmVzdC1iaWxhbnotMjM4ODgzNC5odG1s2388834Aufputschmittel Siedlerfest0true
    • 12.07.12
    • Sieder- und Seefest
    • Drucken

Aufputschmittel Siedlerfest

    • recommendbutton_count100
    • 0

Es ist eine feste Tradition: Jedes Jahr nach dem Siedlerfest kommen die Mitglieder des Festausschusses zusammen. Um Bilanz zu ziehen. Um auf den friedlichen Verlauf der zehn Tage anzustoßen. Und um erste Ideen auszutauschen – für das Siedlerfest 2013.

© Habschied

Sie genießen die Ruhe nach dem Sturm: Christa Berger-Stögbauer, Oskar Schmirler (l.), Gerhard Proske und die anderen Siedler haben zehn anstrengende Tage hinter sich.

Das Siedlerfest ist vorbei. Aber Christa Berger-Stögbauers Terminkalender ist noch immer voll. Auch nach dem Fest, wenn die letzten Schausteller abgereist gibt es für die Festreferentin und ihr Team jede Menge zu tun. Rechnungen, Dankesschreiben, die Platzreinigung. Einen Abend nehmen sich die Festausschuss-Mitglieder allerdings, um zu feiern, dass die jährliche Großveranstaltung reibungslos über die Bühne gegangen ist. Dieses Jahr bereits zum 56. Mal.

Von der Polizei hat Christa Berger-Stögbauer sehr positive Rückmeldungen bekommen. Bis auf kleinere Streitereien gab es keine Einsätze. Die Helfer des Roten Kreuz mussten lediglich einige Schürfwunden behandeln.

Besonders gespannt waren die Karlsfelder Siedler, wie die Versteigerung des Flughafens München ankommt. Schon Anfang des Jahres hatte Christa Berger-Stögbauer eine Bewerbung losgeschickt. „Der Flughafen bekommt rund 200 Anfragen pro Versteigerung“, erzählt sie. Die Siedlergemeinschaft hatte Glück – sie bekam die Zusage. Auktionator Sepp Mittermeier brachte alle Fundstücke an neue Besitzer. 9300 Euro sind bei der Versteigerung zusammengekommen – 500 bis 1000 Euro davon gehen an die Karlsfelder Bürgerstiftung. Ebenso wie rund 1000 Euro, die bei der Kollekte im Fest-Gottesdienst gespendet wurden.

Aber auch der DM-Tag war heuer wieder ein Erfolg. 1498 Mark haben die Siedlerfest-Besucher noch in ihren Schubladen gefunden – und an den Fahrgeschäften oder Buden ausgegeben.

Es waren zehn erfolgreiche Tage – aber für die Organisatoren auch zehn anstrengende. „Das Durchschnittsalter bei uns im Festausschuss liegt bei 65“, sagt Berger-Stögbauer. Der Siedler-Vorsitzende Edi Kern ist mit seinen 79 Jahren der Älteste – und während des Siedlerfestes jeden Tag im Einsatz. „Wir brauchen keinerlei Aufputschmittel“, sagt Christa Berger-Stögbauer. „Uns hält das Siedlerfest jung.“ Die Erschöpfung ist kaum einem der Organisatoren anzumerken. Sie sind eben ein eingespieltes Team.

Oskar Schmirler hat Christa Berger-Stögbauer einen braunen Umschlag mitgebracht. Die Bewerbung eines Schaustellers. Für das Siedlerfest 2013. „Es ist schon die dritte, die auf meinem Schreibtisch landet“, sagt sie und lacht. Nach dem Fest ist vor dem Fest.

kwo

zurück zur Übersicht: Aktuell

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Supergrattler12.07.2012, 15:45
(0)(0)

Sack Reis?

Alle Kommentare anzeigen
Autofahrerin flüchtet vor Sturm in den Wald

Autofahrerin flüchtet vor Sturm in den Wald

Dachau - Der Strom fiel aus, eine Autofahrerin floh in den Wald, und der Gemeinderat Hebertshausen tagte im Dunkeln. In der Nacht zum Mittwoch herrschte Sturmalarm im gesamten Landkreis.Mehr...

MD-Gelände: Jenseits der Obergrenze

Dachau - Zu dicht und zu hoch: Die Stadträte sind mit den aktuellen Plänen für das Gelände der ehemaligen MD-Papierfabrik nicht einverstanden. Denn die Bebauung überschreitet Obergrenzen. Dabei sind die Pläne vor allem eins: unausgegoren.Mehr...

Seniorenvilla Karlsfeld: Kann eine Genossenschaft die Lösung bringen?

Karlsfeld - Seit zwölf Jahren wollen Karin Boger und ihre Mitstreiter die Idee umsetzen, mit einer Seniorenvilla bezahlbaren Wohnraum für ältere Karlsfelder zu schaffen. Bislang scheiterte die Realisierung am Geld. In der jüngsten Versammlung des Fördervereins Seniorenvilla kamen nun mehrere Alternativen zur Sprache.Mehr...

Der Chef von Frei Glück Schwabhausen ist nicht ohne Sorge

Schwabhausen - In der Kasse schaut es ganz gut aus, und auch die sportlichen Leistungen können sich sehen lassen. Ganz frei von Sorgen ist der Schützenverein Frei Glück Schwabhausen aber nicht. Und das liegt auch an seinen Mitgliedern selbst.Mehr...

Drei Busunternehmer haben das Nachsehen

Dachau - Aufregung im Landkreis Dachau: Nach mehr als 20 Jahren haben drei Busunternehmen im Landkreis ihre MVV-Linien an ein Großunternehmen verloren. Schuld daran ist eine EU-Verordnung vom Dezember 2009. Dem Landratsamt sind die Hände gebunden.Mehr...

Am Seil in schwindelnder Höhe

Am Seil in schwindelnder Höhe

Dachau - Seile hängen von den Bäumen in der Gröbenrieder Straße, unten warten drei Männer mit Helmen, „Baumpflege“ steht auf ihren Neonwesten. Doch wofür sind die Seile?Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.