Die Mieten steigen: Was kann die Gemeinde tun?

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbWllc2JhY2gvaG9semtpcmNoZW4vbWlldGVuLXN0ZWlnZW4ta2Fubi1nZW1laW5kZS10dW4tMjk2NjIwOC5odG1s2966208Die Mieten steigen: Was kann die Gemeinde tun?0true
    • 20.06.13
    • Holzkirchen
    • 12
    • Drucken

Die Mieten steigen: Was kann die Gemeinde tun?

    • recommendbutton_count100
    • 0

Holzkirchen - Der Titel für die Diskussion war provokant gewählt: „Darf Wohnen zum Luxus werden?" Die Antwort dürfte parteiübergreifend gleich lauten, selbst in Wahlkampfzeiten. Doch die Preisspirale schraubt sich munter weiter in die Höhe. Die SPD suchte bei ihrem Diskussionsabend nach Auswegen.

Ein heißes Thema trotzt dem heißen Sommerabend: Mit rund 20 Besuchern diskutierte Landtagsabgeordneter Ludwig Wörner (2. v. r.) auf Einladung der Holzkirchner SPD um deren Vorsitzenden Hannes Gräbner (r.). Foto: tp

Ein heißes Thema trotzt dem heißen Sommerabend: Mit rund 20 Besuchern diskutierte Landtagsabgeordneter Ludwig Wörner (2. v. r.) auf Einladung der Holzkirchner SPD um deren Vorsitzenden Hannes Gräbner (r.). Foto: tp

Dass der Wohnraum in Ballungsräumen zu teuer wird, bekommen auch Kommunen selbst zu spüren. Etwa wenn sie Mitarbeiter für Kindertagesstätten suchen, die nicht nur rar sind, sondern sich die Mieten kaum leisten können - wenn sie eine Mietwohnung finden. „In den vergangenen zehn Jahren ist der Geschosswohnungsbau in Holzkirchen zum Erliegen gekommen“, fasste sich Gemeinderätin Irmi Ammer auch an die eigene Nase. In der Marktgemeinde ist wie berichtet Schwung in die Debatte gekommen, was die Gemeinde tun kann. Die Holzkirchner SPD hatte sich neben ihren Kandidaten für die anstehenden Wahlen nun den scheidenden Landtagsabgeordneten Ludwig Wörner als Ideengeber geholt.

Mietpreisbremse, Förderprogramme: Der Staat ist in der Pflicht, das steht für Wörner fest. Aber die Kommunen könnten unabhängig davon auch selbst handeln. „Es ist die Frage: Zahle ich Mietbeihilfe lebenslänglich, oder nehme Geld in die Hand und baue?“, so Wörner. „Wenn die ganze Geld-Bevölkerung in Beton flüchtet: Warum die Kommunen nicht?“ Zumal der Wert kaum sinken dürfte.

Im Landkreis stellte SPD-Kreisvorsitzende Christine Negele vor allem im sozialen Wohnungsbau ein Gefälle fest. „Es gibt Gemeinden, die sich dafür zu schön sind.“ Dadurch steige der Druck auf Hausham und Holzkirchen, die das Gros dieser Wohnungen aufweisen. Bundestagsabgeordneter Klaus Barthel ging in seiner Kritik noch weiter: „Bei uns ist das Problem, dass viele Gemeinden sagen, wir wollen keinen Geschosswohnungsbau zulassen, sonst zieht das Gschwerl her.“ Dass dabei ein Umdenken stattfinden muss, findet auch Elisabeth Dasch. „Wir brauchen Geschosswohnungsbau, für ältere und auch für junge Paare“, betonte die Gemeinderätin. „Der Fokus auf Einfamilienhäuser ist für die Bevölkerungsstruktur ungesund.“

Auch ohne selbst zu bauen könnten die Kommunen lenkend eingreifen, zeigte Wörner auf: indem sie bei der Baulandausweisung Regelungen treffen oder, statt Grundstücke zu verkaufen, diese in Erbpacht vergeben, um etwa die Miethöhe mitsteuern zu können.

Den Königsweg bilden für Wörner aber Baugenossenschaften. Er ist nicht nur Fan des demokratischen und solidarischen Modells, sondern auch Vorstandsmitglied einer Münchner Wohnungsgenossenschaft. Deren Mieten, quasi Mitgliedsbeiträge, liegen deutlich unter denen auf dem freien Markt - und werfen doch Gewinne ab, die der Genossenschaft zugute kommen, etwa bei Sanierungen, bestätigte auch der Vorsitzende der einzigen Holzkirchner Baugenossenschaft und frühere CSU-Gemeinderat Bernd Weinmann sen. Für Gemeinderat Hans Putzer ist das Modell einer von zwei Wegen aus der Mietpreis-Spirale: „Geschosswohnungsbau bringt für den Mietpreis nur dann etwas, wenn er kommunal oder von einer Baugenossenschaft umgesetzt wird.“

Doch für die meisten Baugenossenschaften gilt ein Aufnahmestopp, die Wartelisten sind lang. „Die Kommunen müssen überlegen, wie man mit Genossenschaften operieren kann“, forderte Wörner. „In München gibt es 30 Baugenossenschaften - in Holzkirchen ist es eine.“ (ag)

zurück zur Übersicht: Holzkirchen

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Kt26.06.2013, 23:31
(0)(0)

Ihr habt scho arge Probleme!
Ich bin in Holzkirchen aufgewachsen und lebe schon immer hier, würde auch nie wegziehen...
Ihr seid wahrscheinlich alle diese "zugroasten" weil echte Holzkirchner ned über so nen Scheiß jammern!
Das sie nur die Probleme deren die hier nicht aufgewachsen sind, die die unbedingt aufm Land wohnen wollen und sich dann aufregen wenn der Gockel schreit in der früh...
Denkt mal drüber nach wenn euch mal wieder fad ist!!!!!!

Gast25.06.2013, 12:26Antwort
(1)(0)

am 1.6.2013 hast du, mit mehreren nicknames (wie auch hier), erfolglos versucht die taten des "hunde-hassers von miesbach" zu rechtfertigen. das allein macht dich schon verdächtig ebendieser zu sein.
jetzt stellt sich auch noch heraus dass du scheinbar aus der gegend bist !
also echt, dadurch gehörst du ganz klar in den kreis der verdächtigen (zusammen mit den leuten die durch tierquälerei oder ähnlichem auffällig geworden sind). deine wahnvorstellungen von ortschaften die von hundekothaufen übersät sein sollen tun ihr übriges.
glaubst du echt dass du auf der internetplattform der grössten hiesigen lokalzeitung so einen schmarrn verzapfen kannst ohne ins fadenkreuz etwaiger ermittler zu geraten !?

oder :

du könntest aber auch einfach nur ein troll (jemand der anonym im internet provoziert und sich an den reaktionen ergötzt) sein, und das ist etwas auf das man auch nicht unbedingt stolz sein sollte.
da es dich nicht stört, dass man dich duzt ist für mich ein hinweis darauf dass du es nicht gewöhnt bist gesiezt zu werden, was m.E. wiederum rückschlüsse auf dein alter zulässt.

bayerchaot25.06.2013, 11:26Antwort
(1)(0)

Dann bleib daheim!!!

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Miesbach

Bilder aus der Region

Impressionen vom Stadtfest Miesbach

Impressionen vom Stadtfest Miesbach
weitere Fotostrecken:

Holzkirchner Merkur folgen

Seeseiten

Seeseiten - Das Magazin für die Region Tegernsee. Jetzt online lesen. Lassen Sie sich ver- und entführen zu einem Ausflug in das sommerliche Tegernseer Tal. Reizvolle Ausflugsziele werden ebenso vorgestellt wie interessante Persönlichkeiten, die alle auf ihre besondere Weise mit der Region Tegernsee eng verbunden sind.

Internetadressen in Ihrem Landkreis

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.