Warngau: Gemeinde kämpft um Schranken am Bahnübergang

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbWllc2JhY2gvaG9semtpcmNoZW4vd2FybmdhdS1nZW1laW5kZS1rYWVtcGZ0LXNjaHJhbmtlbi1iYWhudWViZXJnYW5nLTI4NDY1OTMuaHRtbA==2846593Gemeinde kämpft um Schranken0true
    • 11.04.13
    • Holzkirchen
    • 6
    • Drucken

Gemeinde kämpft um Schranken

    • recommendbutton_count100
    • 1

Warngau - Zwei Bahnübergänge, drei Tote: Dieser Blutzoll innerhalb von zwei Jahren lässt Warngaus Bürgermeister Klaus Thurnhuber nicht ruhen. Ihn ärgert die passive Haltung der DB Netz.

Ortstermin am Unglücksort: Eine FDP-Delegation mit der Kreisvorsitzenden Ursula Lex und ihrem Stellvertreter Daniel Sorcik (l.) machte sich jetzt ein Bild von dem Bahnübergang zwischen Warngau und Piesenkam. Mit dabei war der Bamberger Bundestags-Abgeordnete Sebastian Körber (r.), der auch im Verkehrsausschuss des Bundestags sitzt. Foto: Andreas Leder

Ortstermin am Unglücksort: Eine FDP-Delegation mit der Kreisvorsitzenden Ursula Lex und ihrem Stellvertreter Daniel Sorcik (l.) machte sich jetzt ein Bild von dem Bahnübergang zwischen Warngau und Piesenkam. Mit dabei war der Bamberger Bundestags-Abgeordnete Sebastian Körber (r.), der auch im Verkehrsausschuss des Bundestags sitzt. Foto: Andreas Leder

Es war Dampf im Kessel, als Bürgermeister Klaus Thurnhuber in der jüngsten Gemeinderats-Sitzung auf das tragische Unglück vom Ostermontag (wir berichteten) zu sprechen kam. Nur mit Mühe wahrte er die diplomatische Beherrschung angesichts der Reaktion der für die Bahnübergänge zuständigen DB Netz AG. Deren Sprecher hatte das Unglück zwar bedauert, aber daraus keinen Handlungsbedarf abgeleitet. Die Blinklicht-Warnung für den Übergang an der Straße nach Piesenkam sei „angemessen“.

Bereits 2012 hatte die DB Netz der Gemeinde vorgeschlagen, die beiden kleinen „Schleichweg“-Übergänge am Sportplatz und bei Lochham komplett zu schließen. Dann sehe man ja, wie sich das auf die Übergänge in Richtung Piesenkam und bei Thann auswirke. Eine Einstellung, die Thurnhuber fassungslos macht. „Die würden die ungefährlichen Übergänge schließen und die Frequenz an den gefährlichen erhöhen - da verstehe ich die Welt nicht mehr.“ Einen Ortstermin im September 2012 - unter dem Eindruck des Unfalls mit zwei Toten bei Thann 2011 - habe die DB Netz einfach sausen lassen. „Schon erstaunlich“, sagte Thurnhuber, „wir bemühen uns nach Kräften, und die tun so, als ob alles in Ordnung wäre.“

Aber was kann man tun? Thurnhuber hat die Königslösung im Auge. „Halbschranken an beiden Übergängen würden die Sicherheit wesentlich erhöhen.“ Das koste je Übergang rund 600 000 Euro, die Gemeinde müsste ein Drittel davon übernehmen. Viel Geld für Warngau, „aber das sollte uns die Sicherheit dort wert sein“, betonte Thurnhuber im Gemeinderat. Ob die DB mitspielt, hängt allerdings auch an den Querungszahlen. Laut einer Zählung im Herbst 2011 querten den Thanner Übergang an einem Tag 139 Fahrzeuge, in Richtung Piesenkam waren es 125. Würden die kleinen Übergänge geschlossen, könnte die Frequenz steigen - und damit die Bereitschaft der DB Netz, sich an Halbschranken zu beteiligen.

Um die Übergänge auch ohne Schranken sicherer zu machen, will der Warngauer Bürgermeister nichts unversucht lassen. Auf der Straße nach Piesenkam habe man bereits eine Tempobeschränkung eingerichtet, sagte Thurnhuber. „Und wir lassen die Sichtfenster regelmäßig freischneiden.“ Geprüft werde gerade, ob sich die Blinklichter aufrüsten lassen, „damit das Warnsignal dominanter wirkt und nicht mehr geblendet werden kann“.

Unterstützung könnte die Gemeinde von der Kreis-FDP bekommen. Eine Delegation machte sich bei einem Ortstermin ein Bild von der Situation. Mit dabei war der junge Bamberger Bundestags-Abgeordnete Sebastian Körber, der in Berlin auch Mitglied des Verkehrsausschusses ist. „Er will nachfragen, warum in dieser Sache nichts passiert“, sagt FDP-Kreisvorsitzende Ursula Lex, „auch wir fordern dort eine Beschrankung.“ (avh)

zurück zur Übersicht: Holzkirchen

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Analyst27.05.2013, 09:25
(0)(0)

Der Bürgermeister von Warngau sucht eine brauchbare Lösung für einen sicheren Bahnübergang!
Man darf sich mal Gedanken machen, dass im Laufe vieler Betriebsjahre
die Leuchtkraft der Signalanlage nicht mehr selbige ist als bei
einer neuen ?- So zum Bsp. :Es Legt sich auch Straßen-und Blütenstaub im Laufe von vielen Betriebsjahren zwangsweise am Leuchtkörper ab-!-Nunja-?- selbiges lässt sich zwar reinigen,- aber-?-Wer macht dies??? Vor vielen Jahren, ja, da war das Eisenbahn Bundesamt noch für solche Überprüfungen interessiert!—aber Heutzutage??? Man kann sich weiteres selbst ausmalen!
Außerdem: Was ist wenn mal Feuchtigkeit im Gehäuse eingedrungen ist???
Genannte Probleme hat man bei der Strecke Schaftlach -Tegernsee folgendermaßen gelöst:
Es wurden sämtliche Signalanlagen erneuert!
Allerdings,-?- ob selbiges wirtschaftlich ist, daran darf gezweifelt werden???.
Vor allem ist da (unter anderem) auch eine neue Lichtzeichenanlage (Moosrain) installiert, obwohl dort keinerlei Verkehrsanbindung vorhanden ist. Derartige Fehlplanung ist wohl einmalig? Ja sogar weltweit einzigartig!
Ich nenne dies nicht nur Fehlplanung,-nein- sondern, …(?)!
>> Man ist da sprachlos<<
Dies meint ein Signalwerkmeister, a. D.

Gargamel12.04.2013, 17:40Antwort
(0)(0)

Ich habe in meinem ersten Beitrag wohl den Ironiemodus nicht eingeschaltet. So war es jedenfalls gemeint.

Gast12.04.2013, 13:26Antwort
(0)(0)

Habe ich... aber warum dann Schranken an Verkehrsampeln?
Und wie Sie richtig sagen.. bei Rot muss man halten... schreckt aber einige nicht davon ab..
genau so werden auch Halbschranken umfahren.. an Bahnübergängen und auch ih der Stadt, sollte Ihr Vorschlag jemals angenommen werden.
Aus diesen Gründen sollten Sie ihren Kommentar auf diesen Artikel überdenken..

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Miesbach

Bilder aus der Region

Faschingszug in Gmund

Faschingszug in Gmund
weitere Fotostrecken:

Holzkirchner Merkur folgen

Seeseiten

Seeseiten - Das Magazin für die Region Tegernsee. Jetzt online lesen. Lassen Sie sich ver- und entführen zu einem Ausflug in das sommerliche Tegernseer Tal. Reizvolle Ausflugsziele werden ebenso vorgestellt wie interessante Persönlichkeiten, die alle auf ihre besondere Weise mit der Region Tegernsee eng verbunden sind.

Internetadressen in Ihrem Landkreis

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.