Ledermann schockt Autofahrer

Perverses Sex-Spiel an Straßenkreuzung

München - Ein Mann mit Gasmaske, in schwarzer Lederkleidung und entblößtem Gesäß hat an einer Straßenkreuzung Am Hart Autofahrer und Passanten geschockt. Die Polizei musste einschreiten.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte eine 40-jährige Frau am vergangenen Donnerstag einen 47-jährigen Münchner beobachtet, der sich am Straßenrand im Kreuzungsbereich Hugo-Wolf-Straße und Maxvon- Laue-Straße aufhielt. Der Mann trug schwarze Lederkleidung, wobei die Hose im Genitalbereich ausgeschnitten war. Er kniete auf der Straße und reckte sein Gesäß nach oben, so dass entgegenkommende Fahrzeuge seine entblößten Geschlechtsteile erkennen konnten.

Obwohl die Schadstoffbelastung der Umgebungsluft nicht groß war, hatte er eine Gasmaske auf, mit der er dabei zusätzlich am Boden schnüffelte. Außerdem rieb er hin und wieder seine Geschlechtsteile am Straßenbelag. Die Münchnerin rief die Polizei, die den auffälligen Gasmaskenmann vorläufig festnehmen konnte. Er wurde wegen seiner exhibitionistischen Handlungen angezeigt und danach wieder entlassen .

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert.