Sex-Mobbing-Vorwürfe bei der Messe München

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbXVlbmNoZW4vb3N0L3NleC1tb2JiaW5nLXZvcnd1ZXJmZS1tZXNzZS1tdWVuY2hlbi1tZXRhLTI4MDY1ODkuaHRtbA==2806589Sex-Mobbing bei der Messe?0true
    • 18.03.13
    • München
    • 3
    • Drucken
"Viagra-Ständer steht schon"

Sex-Mobbing bei der Messe?

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Sehr vulgäre Sprüche soll sich eine Messe-Mitarbeiterin jahrelang angehört haben. Ihr Chef soll sogar körperlich zudringlich geworden sein. OB Christian Ude bestätigt den Vorfall.

"Heute pfeift der Straps“– „Der Viagra-Ständer steht schon“ – solche und ähnliche Sprüche soll sich eine Mitarbeiterin der Messe München über Jahre hinweg angehört haben. Und das nicht genug – ihr Chef soll auch zudringlich geworden sein.

Für die Messe München, ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadt München, des Freistaates Bayern und der Kammern, ist das ein peinlicher Vorgang. „Mit freiwilligen sozialen Leistungen zeigen wir unsere Wertschätzung des Engagements unserer Mitarbeiter“, heißt es auf der Homepage des öffentlichen Unternemens.

Für Karin B. (Name geändert) sah das aber jahrelang ganz anders aus. Die Messe-Angestellte wurde von ihrem Vorgesetzten – einem leitenden Mitarbeiter der Messe – mit sexistischen Sprüchen traktiert. So lauten jedenfalls die Vorwürfe, die in einem Untersuchungsbericht dokumentiert sind. Doch Peter K. (Name geändert) zog Karin B. auch mal auf seinem Schoß und fasste ihr an den Po, berichtet die AZ. Als sie eine eng anliegende Hose trug, erklärte er ihr, die Hose habe ein Loch, heißt es weiter. Und wenn die Mitarbeiterin für ihn auswärts ein Hotel buchte, soll er gesagt haben, sie möge „eine Schwarze oder Braune zubuchen“. Als Karin B. heiratete, soll Peter K. ihr gesagt haben, dass er das nicht gut finde, und dann habe er sie oft gefragt, warum sie nicht schwanger sei, und gesagt, er würde gerne „aushelfen“.

Eines Tages vertraute sich Karin B. dem Vertrauensanwalt der Messe an, der informierte Messechef Klaus Dittrich, der wiederum die Gesellschaftsverteter verständigte: den Aufsichtsratsvorsitzenden Christian Ude (SPD) und seinem Stellvertreter, Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP).

Beide bestätigen der tz gegenüber den Vorgang. Zeil: „Wir haben den Mitarbeiter für jeden Vorwurf eine Abmahnung ausgesprochen.“ Der Vertrag des Mannes läuft bis Ende 2014. Zeil: „Eine Verlängerung des Vertrages kommt für mich nicht in Frage.“ Die Vorwürfe sind einem Bericht aufgeführt, den eine Kommission verfasst hat, die von den Gesellschaftern mit der Prüfung der Vorwürfe beauftragt worden war. Darin sagt das Opfer, dass die letzten Jahre ein „richtiger Psychoterror“ gewesen seien. Sie habe sich wie „eine Gefangene“ gefühlt. Es habe Peter K. regelrecht Spaß gemacht, sie zu verunsichern. Als der Chef ein neues Haus bezog, soll er gesagt haben, er verfüge nun über ein „neues Liebesnest“, „der Viagra-Ständer steht schon“. Und als eines Tages eine stillende Frau auf dem Cover eine Zeitschrift abgebildet war, soll Peter K. gesagt haben: „Daran würde ich auch mal gerne zuzeln.“

Ude hätte den Mann sogar am liebsten sofort gefeuert. Zeil: „Es stand jedoch bei einigen Angaben der Frau Aussage gegen Aussage.“ Es gebe auch zum Teil widersprüchliche Zeugenaussagen. Dennoch besteht für den Aufsichtsrat grundsätzlich kein Zweifel an den Schilderungen der Frau, die sich längst eine andere Stelle gesucht hat.

We/Bw

Rock ist nicht gleich Sex: Umfrage zum Thema Sexismus

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: München Ost

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Bilder: Mann fuchtelt mit Messer herum - SEK im Einsatz

weitere Fotostrecken:
EHC: Premiere für Kahun und Maurer

EHC: Premiere für Kahun und Maurer

München - Zwei Spiele, sechs Punkte, zwölf zu drei Tore, und den Abstand zu Tabellenführer Adler Mannheim, der am Sonntag nur knapp mit 4:3 nach Verlängerung bei den Iserlohn Roosters gewann, auf einen Punkt verkürzt.Mehr...

Nachrichten aus dem Landkreis

Drei Kilometer neue Leitungen

Würmtal - Rund 4 bis 5 Millionen Euro will der Würmtal-Zweckverband (WZV) 2015 in das Würmtaler Wasser- und Abwassernetz investieren.Mehr...

Nachrichten vom Flughafen München

Flughafen München: Prozess um Veruntreuung

Hat die FMG 3,4 Millionen Euro hinterzogen?

Flughafen/Landshut - Das Landgericht Landshut nimmt derzeit eine Beschäftigungspraxis der Sicherheitsfirma des Flughafens München unter die Lupe. Die soll Millionen veruntreut haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.