Bier wird knapp:: München zu durstig für Augustiner

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbXVlbmNoZW4vc3RhZHQtbXVlbmNoZW4vYmllci13aXJkLWtuYXBwLW11ZW5jaGVuLWR1cnN0aWctYXVndXN0aW5lci0yMzc4MzYyLmh0bWw=2378362München zu durstig für Augustiner0true
    • 05.07.12
    • München
    • 46
    • Drucken
Wie schaut's bei anderen Marken aus?

München zu durstig für Augustiner

    • recommendbutton_count100
    • 27

München - Der warme Frühsommer hat die Münchner durstig gemacht – zu durstig für die Produktionskapazität der Augustiner-Brauerei. Vielerorts ist der Gerstensaft derzeit Mangelware.

© Haag

„Ich könnte viel mehr Augustiner verkaufen“, sagt Sergey Kravchenko vom Maxvorstädter Getränkemarkt „Schlürfi“. Fünf Tragl hat er immerhin noch.

„Es ist eine Katastrophe!“, stöhnt Sergey Kravchenko vom Getränkemarkt „Schlürfi“ an der Theresienstraße in der Maxvorstadt. „Wir könnten viel mehr Augustiner verkaufen, aber wir können nicht.“ Zwei Mal die Woche bestelle er jeweils 140 Kisten bei Augustiner, bekomme derzeit aber nur 45 Tragl geliefert. Er habe bei der Brauerei schon nachgefragt, da heiße es, es gebe ein Problem mit dem Leergut.

Doch fehlende Flaschen sind nicht der einzige Grund für den Lieferengpass – nach Angaben der Brauerei reichen die Produktionskapazitäten nicht aus, um die derzeit sehr hohe Nachfrage befriedigen zu können. Zudem wolle man die Qualität des Bieres, die sich unter anderem aus den langen Lagerzeiten ergebe, nicht verändern.

Getränkelaster rammt Baum - Tegernseer und Augustiner im Graben

zurück

vor

Wie groß die Produktionskapazität ist – daraus macht die älteste Brauerei Münchens ebenso ein Geheimnis wie aus dem jährlichen Gesamtausstoß. Zwar kursieren dazu diverse Zahlen im Internet, Wikipedia zum Beispiel nennt für 2010 einen Gesamtausstoß von 1, 3 Millionen Hektoliter, aber das, so teilt die Brauerei mit, sei frei erfunden – man gebe die Zahlen grundsätzlich nicht heraus. Das sei die „Philosophie des Unternehmens“. Doch sollte die Zahl zumindest ungefähr stimmen, würde Augustiner nicht annähernd so viel Bier ausstoßen, wie zum Beispiel die Paulaner- Brauerei. Die hatte 2010 ihrem Geschäftsbericht zufolge 5,31 Millionen Hektoliter Gerstensaft ausgestoßen.

Auch Walter Orterer, der in München und Umgebung 80 Getränkemärkte betreibt, spürt den Engpass: „Wir bekommen nicht die Menge, die wir bräuchten“, sagt er. Zwei Mal wöchentlich bestelle er jeweils 500 bis 1000 Kisten, bekomme aber nur 200 bis 300. Auch in den vergangenen Jahren sei Augustiner-Bier schon einmal knapp gewesen: „Das hat halt einen hervorragenden Ruf, wird von Alten und Jungen getrunken, während einige Trendbiere nur von Jungen getrunken werden“, meint Orterer. Doch heuer herrsche ein besonders ausgeprägter Mangel, was ihn aber nicht wundere: „Wir hatten einen fantastischen Juni. Es macht halt einen Unterschied, ob es 30 oder 15 Grad hat.“ Hinzu komme die Fußball-EM, die viele am heimischen Fernseher beobachtet hätten, „und da trinken die Leute eben Bier.“ Zudem hätten viele Getränkemärkte mit Blick auf die EM auf Vorrat eingekauft: „Dem Kreislauf wurde dadurch das Leergut entzogen, die können nicht abfüllen“, meint Orterer.

Die besten Bier-Weltrekorde

Ihm zufolge reagieren die Kunden zuweilen verärgert: „Augustiner-Trinker sind sehr loyal. Die wollen das Bier nicht wechseln“, sagt er. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben viele Getränkehändler einen Brief in ihren Läden ausgehängt, den Augustiner an die Getränkegroßhändler geschickt hatte, um auf den Engpass hinzuweisen und um darum zu bitten, das Leergut rasch zurückzubringen, damit fehlende Flaschen die Situation nicht noch zusätzlich erschweren.

Eine größere Produktionsstätte zu bauen, in der mehr Bier gebraut werden könnte, kommt für Augustiner nicht in Frage: „Das ist definitiv nicht geplant, auch in Zukunft nicht“, heißt es seitens der Brauerei. Vom Engpass nicht betroffen sind der Brauerei zufolge die Augustiner-Wirtshäuser: „Wir bevorzugen die Gaststätten.“

Warum es bei den anderen Münchner Brauereien nicht zu einem Engpass kommt? Walter König vom bayerischen Brauerbund meint, das liege an den Flaschen, die Augustiner verwendet: „Augustiner füllt noch in die alten sogenannten Euro-Flaschen ab. Diese bauchigen Flaschen finden im Grunde nur noch beim Brauhaus Tegernsee und einigen kleineren Brauereien Verwendung.“ Von diesen Flaschen gebe es nicht so viele wie von den höheren schlanken Flaschen, die zum Beispiel Paulaner verwende. Sein Tipp an die Verbraucher: „Bringt das Leergut zurück!“

Von Bettina Stuhlweissenburg

zurück zur Übersicht: Stadt München

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Josef Stieberger08.07.2012, 11:25
(0)(0)

Übermäßiger Bier-Genuss führt zum berühmt-berüchtigten Bierbauch.
"Schadensbegrenzung" wird durch regelmäßiger Radsport erreicht.
Nach dem Radsport-Genuss ist das Autofahren nicht verantwortungslos.

Hans_werner06.07.2012, 10:54Antwort
(0)(0)

Vielleicht sollten Sie Ihren täglichen Bedarf überdenken!

Tine06.07.2012, 07:42Antwort
(0)(0)

ist auch mein Favorit, aber da gibts das ganze Jahr einen Engpass...zumindest bei unseren Getränkemärkten!

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

48.1366069,11.5770851

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Turbinen-Brand im Heizkraftwerk Süd

weitere Fotostrecken:
Neue Halle für EHC München und Bayern-Baskets bis 2017?

Neue Halle für EHC und Bayern-Baskets bis 2017?

München - Nach dem Abtritt von Trainer Pierre Pagé ist so einiges ungewiss beim EHC München. Doch die Zeichen beim EHC stehen weiterhin auf: volle Attacke!Mehr...

Nachrichten aus dem Landkreis

Borkenkäfer schwärmen aus

Würmtal - Das milde Frühjahr macht Waldschäden wahrscheinlicher.Mehr...

Biergarten-Saison eröffnet: Der Trend geht zum Vegetarischen

Biergarten-Saison eröffnet: Der Trend geht zum Vegetarischen

Würmtal - Wer es vorzieht, eine kühle Mass Bier und bayerische Spezialitäten im Freien zu genießen, hat Glück. Dank der milden Temperaturen hat die Biergarten-Saison bereits begonnen.Mehr...

Nachrichten vom Flughafen München

Für Startexperten und Konditionswunder: der Linienflug München - Mexico-City

Für Startexperten und Konditionswunder: der Linienflug München - Mexico-City

München/Mexico-City - Um einen Jet in die dünne Luft von Mexiko-Stadt zu heben, sind fast 300 km/h nötig. Die Entscheidung, überhaupt einen Direktflug nach München an den Start zu bringen, ist noch schwieriger. Nach fünfjähriger Vorbereitung ist die Lufthansa nun bereit für die 13-stündige Nonstop-Verbindung.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.