Von S-Bahn-Kontrolleuren in die Falle gelockt?

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbXVlbmNoZW4vc3RhZHQtbXVlbmNoZW4vZXJzdC16dWdlc2NoYXV0LWRhbm4tYWJrYXNzaWVydC0yNDM5Mjc5Lmh0bWw=2439279Von S-Bahn-Kontrolleuren in die Falle gelockt?0true
    • 30.07.12
    • München
    • Drucken
Mann wittert Abzocke

Von S-Bahn-Kontrolleuren in die Falle gelockt?

    • recommendbutton_count100
    • 5

München - 40 Euro soll Juan Bayona Garcia zahlen, weil er zur falschen Zeit mit dem Radl in die S-Bahn gestiegen ist. Was ihn empört: Er fühlt sich von Kontrolleuren regelrecht in die Falle gelockt.

© Reinhard Kurzendörfer

Zur falschen Zeit schob Juan Bayona Garcia sein Radl in die S-Bahn – unter den Augen der Kontrolleure. Kaum war die Tür zu, hieß es: Sperrzeit, das kostet 40 Euro.

„Die haben mich einfach ins offene Messer laufen lassen!“ Juan Bayona Garcia, 34, ist immer noch empört, wenn er erzählt, was sich am Freitag gegen 17 Uhr zugetragen hat: Es war immer noch heiß an diesem Abend, als er mit seinem Mountain-Bike von der Wohnung in Ramersdorf nach Höhenkirchen fahren wollte. „Deswegen habe ich beschlossen, in Perlach in die S-Bahn zu steigen“, berichtet er. Vorschriftsmäßig löste er für 2,50 Euro eine Radl-Karte und suchte ein Abteil mit dem Radl-Symbol. Was er nicht wusste: Von 16 bis 18 Uhr sind Radl in der S-Bahn verboten (siehe Hinweis am Ende des Berichts).

Mit reinem Gewissen stieg der Freizeitradler in den Waggon, in dem gut erkennbar Kontrolleure bei der Arbeit waren. Mehrere Damen seien es gewesen, teils uniformiert, teils zivil, sagt Bayona. „Das war offenbar eine Ausbildungsgruppe.“ Die Kontrolleurinnen hätten ihn zweifellos wahrgenommen. „Eine hat mir sogar noch Platz gemacht.“ Er habe sein Radl problemlos und von den Kontrolleurinnen unbehelligt an dem vorgesehenen Platz im Abteil abstellen können. Dann, als der Zug losfuhr, wurden die Damen amtlich: „Fahrradsperrzeit“, 40 Euro „Fahrpreisnacherhebung“. Bayonas Protest stieß auf taube Ohren, weshalb er am Montag seinen Widerspruch schriftlich an die Einspruchstelle der Bahn schickte.

Kein S-Bahn-Verkehr auf der Stammstrecke

„Wenn das anders gelaufen wäre, fände ich 40 Euro zwar auch ganz schön heftig, aber ich würde das eben zahlen, als Lehrgeld abbuchen und möglichst schnell vergessen“, sagt Bayona. „Aber zuzusehen, wie ich das Fahrrad an seinen Platz bringe und dann die Schlinge zuzuziehen, das geht einfach nicht!“

Als Honorarberater einer Bank kann Bayona die 40 Euro verschmerzen – „auch wenn ich sie lieber in einem Biergarten ausgegeben hätte“, wie er sagt. „Aber die Art und Weise, wie man mich einfach in die Falle tappen lässt, halte ich für inakzeptabel. Wenn eine der Damen mir gesagt hätte, dass ich um die Zeit nicht mit dem Radl in den Zug darf, wäre ich ja sofort wieder ausgestiegen.“ Mit seiner Beschwerde wolle er auch das Problembewusstsein bei der Bahn schärfen. „So etwas passiert bestimmt auch Leuten, denen 40 Euro richtig weh tun.“

„So etwas darf nicht passieren“, sagt auch Andreas Nagel von der Aktion Münchner Fahrgäste. „Wir bekommen laufend Fälle, wo es bei Kontrollen Ungereimtheiten gibt.“ Noch häufiger als bei der Bahn ließen Kontrolleure bei der MVG jegliches Augenmaß vermissen. Nagel würde es „grundsätzlich begrüßen, wenn es beim MVV eine übergeordnete Instanz gäbe“, die in strittigen Fällen eingreift.

Auch bei der Münchner Polizei stößt Bayonas Schilderung auf Erstaunen. „Bei uns geht Prävention vor Verfolgung“, sagt Polizeisprecher Wolfgang Wenger. Polizisten und Politessen seien gehalten, Verstöße im Vorfeld zu unterbinden, wo dies möglich sei, statt sie erst geschehen zu lassen und dann zu ahnden.

Die S-Bahn wollte sich gestern zu dem Fall nicht äußern. Man wolle der Einspruchstelle nicht vorgreifen, so ein Sprecher.

Eine Reaktion hat Juan Bayona Garcia immerhin schon bekommen: Sein Widerspruchs-Mail wurde von einem Computer mit der Standard-Antwort quittiert, das Mail sei angekommen und werde schnellstmöglich bearbeitet. Bayona wartet gespannt auf das Ergebnis der Prüfung.

Fahrräder im MVV

In U- und S-Bahnen ist die Mitnahme von einsitzigen Fahrrädern erlaubt. Jeder Fahrgast darf nur ein Radl mitnehmen und muss dafür ein Fahrrad-Tagesticket für 2,50 Euro lösen. Sperrzeiten: Montag bis Freitag 6 bis 9 Uhr sowie außerhalb der Schulferien 16-18 Uhr. Voraussetzung: Der Platz muss ausreichen. Kinderwagen und Rollstuhlfahrer haben Vorrang.

Kinder-Fahrräder bis 20 Zoll Reifengröße und zusammengeklappte Klappräder dürfen unentgeltlich ohne zeitliche Einschränkung mitgenommen werden.

Von Peter T. Schmidt

zurück zur Übersicht: Stadt München

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Aloisi06.08.2012, 22:41Antwort
(2)(0)

In einer Diktatur dürfte das -in die Falle laufen lassen- häufiger vorkommen,
in einem Rechtsstaat ist es aber unzulässig.

soso06.08.2012, 16:09Antwort
(2)(0)

Wenn das nur so einfach wäre.
Man kann einfach nicht mit dem Fahrrad von Ebersberg bis in die Innenstadt von München und das Tag für Tag. Auf die Bahn sind viele trotz aller Übel angwiesen.

Mich ärgert dieses System im Münchner Raum aber auch sehr. In Paris und New York kommt sofort mit den Tickets klar. Einzelfahrkarte bis man wieder aussteigt, Drehkreuze, moderate Preise. In München hingegen tausend verschiende Tickets, die an weiteren tausend Bedingugen und Ausnahmen geknüpft sind. Als Nicheinheimischer kennt sich damit doch kein Mensch aus!
Drehkreuze würden auch viele unfreiwillige "Schwarzfahrer" verhindern. Da fährt man das ganze Jahr mit Ausbildungstarif und steigt einfach in die S-Bahn ein wenn sie da ist. Einmal braucht man aber eine Streifenkarte und vergisst vor lauter Eile (da z.B. gerade die richtige S-Bahn einfährt und man für die nächste bis zur Endstation 40 Minuten warten muss) die Karte abzustempeln. Zack, schon fährt man schwarz. Nun kann man nur noch darauf hoffen, dass einem dieses Missgeschick gleich auffällt und man bis zur nächsten Haltestelle nicht erwischt wird.
Noch ein nerviges Beispiel zu den Preisen:
Mein Ausbildungstarif war nur bis Ring 2 gülitg, weil dort meine Schule war. Für mehrwöchige Praktika musste ich allerdings bis in den ersten Ring, nur ein paar Stationen weiter, aber doch zu weit zum Laufen. Leider konnte man zur fast 100 € teuren Monatskarte nur noch die grüne Jugendkarte für weitere 12,30 € kaufen, die allerdings nur für den gesamten Innenraum (Ring 1 bis Ring 4) zu kaufen ist. Somit zahle ich ganze 3 Ringe doppelt!! Da eine Praktikumsphase oft 5 oder 6 Wochen dauert, durfte ich mir dann auch für die ein oder zwei Wochen mehr Streifenkarten besorgen. Ein Glück, dass ich noch nicht zwei Streifen für einen Ring stempeln durfte.
Und hier kommen wir wieder zurück: Wer sich nicht ausgekennt, ist ausgelieftert. Und wer sich ausgekennt, darf blechen und blechen.
Komischer funktioniert es wie oben genannt in einer riesen Stadt wie Paris auch. Billiger, 3-Minuten-Takt, übersichtlicher ...

name04.08.2012, 16:32Antwort
(3)(0)

"Leute die AGBs und Kleingedrucktes lesen, bringen das Land nicht weiter".
Was ist der Sinngehalt dieser Aussage?
Erst mal machen, und dann jammern, dass es im Kleingedruckten nicht so steht wie man es sich halt eingebildet hat. Aber so ein Verhalten ist wohl in.

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

48.1366069,11.5770851

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages

Unsere Bilder des Tages
weitere Fotostrecken:

Autohäuser in Ihrer Region

EHC-Testspiel-Kracher zu Hause gegen HC Davos

EHC-Testspiel-Kracher zu Hause gegen HC Davos

München - Der EHC München hat die ersten Termine für die Vorbereitung auf die neue DEL-Saison bekannt gegeben, darunter auch ein Testspiel am heimischen Oberwiesenfeld.Mehr...

Nachrichten aus dem Landkreis

Ismaning: Polizei bricht Burschenfest ab

Polizei bricht Burschenfest ab

Ismaning - Irgendwas ist mächtig schief gelaufen beim Ismaninger Burschenfest. Am Sonntagabend steht die Polizei vor dem Zelt. Das Fest wird abgebrochen. Und seitdem gibt es eine Menge Gerüchte darüber, was passiert ist.Mehr...

Mofafahrer (48) stirbt bei Kollision mit Transporter

Mofafahrer (48) stirbt bei Kollision mit Transporter

Oberhaching - Bei einem schweren Unfall am Freitag gegen 12 Uhr in Oberhaching ist ein 48-jähriger Mofafahrer ums Leben gekommen.Mehr...

Nachrichten vom Flughafen München

Hier kommt am Flughafen München ein orangenes Klavier geflogen

Hier kommt ein orangenes Klavier geflogen

Flughafen - Ungewöhnliches Bild am Flughafen München: Am Mittwoch schwebte Musiker Stefan Aaron auf einem fliegenden Teppich samt orangenem Klavier über das Vorfeld des Terminal 2.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.