Kampf gegen den Erziehermangel: Griechinnen für die Münchner Kindl

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbXVlbmNoZW4vc3RhZHQtbXVlbmNoZW4va2FtcGYtZ2VnZW4tZXJ6aWVoZXJtYW5nZWwtZ3JpZWNoaW5uZW4tbXVlbmNobmVyLWtpbmRsLTIzOTEwNDcuaHRtbA==2391047Griechinnen für die Münchner Kindl0true
    • 13.07.12
    • München
    • 5
    • Drucken
Kampf gegen den Erziehermangel

Griechinnen für die Münchner Kindl

    • recommendbutton_count100
    • 3

München - Auf der Suche nach Erzieherinnen beschreitet die Innere Mission München neue, womöglich zukunftsweisende Wege: Im krisengebeutelten Griechenland hat sie Personal rekrutiert.

„Es ist eine absolute Win-Win-Situation“, freut sich Rosemarie Reichelt, Leiterin der Kindertagesbetreuung bei der Inneren Mission München. „In Griechenland sind die Erzieher arbeitslos und wir suchen händeringend welche.“ Zwölf Kindertageseinrichtungen betreibt die Innere Mission in München. Gemeinsam mit der Leiterin war Reichelt nach Athen geflogen und hatte zwei Tage lang Vorstellungsgespräche geführt. Zehn Erzieherinnen hat sie jetzt für das kommende Kindergartenjahr eingestellt.

Auf die Idee gebracht hatte sie eine Personal-Vermittlungsagentur aus München, die das Treffen in Athen auch organisierte. Einer der wichtigsten Punkte war vorab geklärt worden: Der griechische Abschluss zum Erzieher wird in Deutschland anerkannt. „In Griechenland studiert man acht Semester an der Universität und ist dann Diplom-Erzieher“, erklärt Reichelt. Doch die Chancen, nach dem Studium einen Job in einer Kita in Griechenland zu bekommen, stehen - wie in vielen anderen Bereichen dort - schlecht.

Große Resonanz auf Angebot

Dementsprechend groß war die Resonanz auf das Angebot aus Deutschland. 16 Frauen wurden schließlich zum Gespräch eingeladen. „Einige sind dafür mehr als 1000 Kilometer gefahren“, sagt Reichelt. Die Auswahl fiel schwer. Reichelt und ihre Kollegin waren „unglaublich positiv überrascht“. Zum einen sprachen fast alle sehr gut Deutsch - eine Grundvoraussetzung, um in München arbeiten zu können. „Einige hatten schon in Deutschland gelebt und eine griechische Schule besucht“, erzählt Reichelt. Weil sie mit diesem Abitur aber nicht in Deutschland studieren dürfen, waren sie nach Griechenland zurückgekehrt. Eine der Frauen - alle um die Mitte 20 - hätte sogar noch Familie in München.

Auch fachlich überzeugten die Griechinnen. Übers Internet hatten sie sich bereits über ihren potentiellen neuen Arbeitgeber informiert, kannten sich schon aus mit den pädagogischen Ansätzen in den Einrichtungen. Und alle waren hochmotiviert, in München zu arbeiten. „Während des Studiums konzentrieren sie sich viel auf Projektarbeit, in der Praxis aber herrschen in vielen Kindertageseinrichtungen in Griechenland noch alte Strukturen vor, wo das nicht gefragt ist.“ Nicht so in München.

Zehn Erzieherinnen ziehen nun zum neuen Kindergartenjahr in die Landeshauptstadt. Größtes Problem ist jetzt, für sie eine Unterkunft zu finden. „Das übernimmt zwar die Vermittlungsagentur, aber wir hören uns natürlich auch um“, sagt Reichelt. „Viele sind auch bereit, sich eine Wohnung zu teilen.“

Die Kosten für die Vermittlung rechnen sich laut Reichelt: „Ständig Anzeigen zu schalten, kostet viel und bleiben Stellen lange unbesetzt, verlieren wir Fördergelder.“ Nochmal in Griechenland auf die Suche zu gehen, kann sich Reichelt gut vorstellen.

Folgen andere Kita-Träger dem Beispiel?

Und vielleicht folgen auch andere Kita-Träger dem Beispiel der Inneren Mission. Viele freie Träger wollen keine Einrichtungen mehr eröffnen, weil sie ohnehin kein Personal finden. In den städtischen Einrichtungen fehlen 70 Erzieher. Im kommenden Jahr sind weitere 320 Stellen zu besetzen. 50 neue Kitas werden 2013 eröffnet. Und es folgen weitere. Im August 2013 tritt bundesweit der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für über Einjährige in Kraft. Der Nachschub von den Münchner Fachakademien reicht nicht aus.

Eine Anwerbekampagne der Stadt und allerlei Schmankerl wie die München-Zulage beim Gehalt konnten das Problem bisher nicht lösen. Erst vor kurzem hatte die Stadt daher einen 16-Punkte-Plan vorgelegt, der vorsieht, mit neuen Vergünstigungen und Anreizen Erzieher und Kinderpfleger nach München zu locken. Und sollte auch das nichts bringen - Flüge nach Griechenland sind derzeit günstig zu bekommen.

Von Doris Richter

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Stadt München

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Armes Deutschland03.09.2012, 19:54
(1)(0)

und alle haben unbefristete Verträge bekommen...super, Danke Deutschland. Und die deutschen Erzieherinnen hangeln sich seit Jahren von einer befristeten Stelle zur nächsten! Und wenn sie dann den Träger wechseln müssen,fangen sie bei der Lohneinstufung wieder bei Null an...ich könnte gerade....

Detlefruesch17.07.2012, 21:27
(0)(0)

Es scheint ja toll zu sein, dass hier nun Hilfe winkt, aber dies löst doch nun wirklich nicht das strukturelle Problem, dass Erzieher/-innen unterbezahlt sind und die Arbeitsbedingungen unakzeptabel.
Bitte die Basis für diesen tollen Beruf verändern und nicht rumdoktern, sonst wird demnächst auch noch der Schrotthändler Automechatroniker...
Liebe Erzieherinnen, die auf der Demo am Montag waren: Macht weiter so, dann steigt auch Eure Macht zur Veränderung. Bitten und individuelle Gehaltsverhandlungen helfen hier nicht. Seid gewerkschaftlich und berufsständisch engagiert, dann schafft Ihr Platz und Energie für Veränderungen!

KlarText15.07.2012, 15:55
(2)(0)

Hartz-4 Empfänger und Griechen für die Erziehung unserer Kinder !
Ein deutliches Kennzeichen dafür dass hier etwas nicht stimmt !

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

48.1366069,11.5770851

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Gas-Attacke bei McDonald's: Bilder vom Großeinsatz

weitere Fotostrecken:

Autohäuser in Ihrer Region

Torwart von EHC-Gegner ERC Ingolstadt, Timo Pielmeier: "Ich bin der Eishockey-Neuer"

Torwart von EHC-Gegner: "Ich bin der Eishockey-Neuer"

München - Am Freitag gastierte der EHC RB München in Köln, am Sonntag kommt der ERC Ingolstadt zum Derby in die Eishalle (16.30 Uhr). ERC-Goalie Timo Pielmeier spricht im tz-Interview über den EHC und den Deutschland Cup.Mehr...

Nachrichten aus dem Landkreis

Ölspur auf A99: Zehn Kilometer Stau

Lkw verliert Öl auf A99: Zehn Kilometer Stau

München - Ein Lastwagen hat am Samstag auf der A99 einen defekten Auspuff überrollt. Dabei riss ein Loch in den Tank des Sattelzuges. Die Folge: eine Ölspur und zehn Kilometer Stau.Mehr...

Kunst hilft bei der Stressbewältigung

Kunst hilft bei der Stressbewältigung

Feldkirchen - Eine zähe blaue Masse liegt mitten über einem Bilderrahmen, der auf einer Künstlerstaffelei präsentiert ist. Unter dem festen Blau sind Fotos zu erkennen, das vom Krieg zerstörte München, ein Kalaschnikow-Gewehr, das eine Friedenstaube erschießt. Das Thema ist klar: Es geht um Krieg.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.