• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbXVlbmNoZW4vc3RhZHQtbXVlbmNoZW4va2VpbmUtbG9lc3VuZy10cmFtYmFobi1ub3QtMjM4NDU4OC5odG1s2384588Keine Lösung für Trambahn-Not0true
    • 09.07.12
    • München
    • 11
    • Drucken
Fahrzeug-Engpass

Keine Lösung für Trambahn-Not

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Die MVG hat einen dramatischen Fahrzeug-Engpass bei der Trambahn. Der Plan, verkaufte Fahrzeuge zurückzuholen, ist laut dem Unternehmen aber viel zu aufwändig.

Der Münchner Trambahn-Betrieb ist in einer verfahrenen Situation. Fabrikneue Züge hat die Münchner Verkehrsgeselschaft (MVG) in den vorübergehenden Ruhestand schicken müssen: Schäden an den Rädern vereiteln ihren Einsatz im Tagesgeschäft. Jetzt wird nach anderen oder gebrauchten Fahrzeugen gefahndet. Die müssten aber erst einmal durch den langwierigen Straßenbahn-TÜV unter der Aufsicht der Regierung von Oberbayern.

Selbst wenn es gelingen sollte, Züge aus dem ehemals eigenen Bestand zurückzuholen, würde es Wochen und Monate dauern: Auch diese müssten durch den regierungsamtlichen „TÜV“. Das hat die Regierung von Oberbayern jetzt auf Anfrage bestätigt. Damit gibt es faktisch keine Chance, kurzfristig zu einer Zwischenlösung zu kommen.

Die Bescherung wurde offenbar, als die Techniker der MVG den Zug namens „Va-riobahn“ nach ersten Einsätzen gründlich inspizierten. Da zeigten sich Risse am Gummiring an den Rädern, über den die Radreifen gestülpt werden. Gibt das Gummiteil seinen Geist auf, würde sich auch der Radreifen verabschieden - das Unglück wäre perfekt.

Seither tobt der Streit zwischen Nahverkehrschef Herbert König und dem Schweizer Hersteller Stadler mit Werk in Berlin-Pankow (wir berichteten). „Wer Recht hat, ist nicht zu durchschauen“, mäkelt die CSU-Ratsfraktion.

Der Wechsel der schadhaften Dämpfungs-Gummis bietet reichlich Beschäftigung: Das Modell Vario fährt auf zwölf Rädern. Ein gleichzeitiger Alltagseinsatz aller zwölf Züge verbietet sich wegen der Schadens-Problematik. Lediglich drei sind nach eingehender Inspektion auf Achse. Sie wurden aber nur auf den Linien 19 und 20/21 von der Auf-sichtsbehörde zugelassen. An die geplante Taktverdichtung auf den Linien 15, 25 und 27 müssen die Fahrgäste bis auf Weiteres warten.

Die angekündigte „Angebotsoffensive“ wird sich laut MVG bei der Tram erst verwirklichen lassen, wenn alle Vario-Bahnen im Einsatz sind. Erst jüngst verkündete König, wenn das Waggonwerk bis dahin keine Lösung anbieten könne, werde er die Züge Ende August stilllegen lassen.

Ein Zurück zu den aus München exportierten Alt-Zügen könne es nicht geben, sagt MVG-Sprecherin Bettina Hess. Sie müssten wie andere Ersatz-Züge „zeitaufwändig“ überholt werden und die strengen technischen Prüfungen durchlaufen. Die alten Garnituren seien ja auch abgegeben worden, weil sie unter deutschen Bedingungen nicht mehr einsetzbar seien. Sie tun nun in anderen Ländern Dienst, zum Beispiel in Rumänien. Dennoch laufen die Bemühungen um andere Leihfahrzeuge aus dem Ausland. Natürlich müssten auch sie durch den Regierungs-TÜV.

Über eine nennenswerte Einsatzreserve verfügt die MVG nicht. Hess: „Kein Verkehrsunternehmen der Welt kann eine so große Reserve vorhalten, dass der Ausfall einer ganzen Flotte (gemeint ist die Vario-Bahn) kurzfristig ausgeglichen werden könnte.“ Auf dem rund 75 Kilometer langen Münchner Tram-Netz sind derzeit 88 Züge unterwegs.

Eberhard Geiger

zurück zur Übersicht: Stadt München

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
FF11.07.2012, 00:29Antwort
(2)(0)

Es geht wenn dann um die P-Wagen, die fahren noch in Timisoarra ;)

FF11.07.2012, 00:24Antwort
(4)(0)

Und warum bauen dann seit ca. 30 Jahren viele deutsche und europäischen Städte ihr Trambahnnetz (wieder) aus, bzw. richten die einst abgeschaffte Tram wieder ein? Warum steigen dann bei Umstellungen von Bus auf Tram die Nutzerzahlen zum Teil um das Doppelte? Viel Platzbedarf? Also z.B in der Waldfriedhofstrasse hat man vor ein paar Jahren die Tramgleise rausgerissen und auf dem Planum eine Busspur errichtet. Im Gegensatz zur Tram können Busse auf dem Planum nur in einer Richtung fahren, d.h sie können sich nicht begegnen. Busse benötigen also einen höheren Aktionsradius, da die Fahrzeuge breiter sind. Ausserdem: Dort wo Busse fahren, muss die Fahrbahndecke auch öfter erneuert werden. Und schon mal darüber nachgedacht, dass Schienenverkehrsmittel von der Kapazität her leistungsfähiger sind? Nach dieser Definition müsste man ja auch die U-Bahn abschaffen, denn sie ist ja auch veraltet, und eig. noch viel unflexibler...(die weltweit erste U-Bahn fuhr im Jahr 1861)

Michael Kuenzi10.07.2012, 15:30
(2)(0)

Eine Rückholung der alten M-Wagen aus Rumänien ist nicht mehr möglich, da wohl bereits alle verschrottet wurden.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages

Bilder des Tages
weitere Fotostrecken:

Autohäuser in Ihrer Region

EHC München bleibt Tabellenführer

EHC München bleibt Tabellenführer

Köln - Der EHC München hat die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am 3. Spieltag erfolgreich verteidigt.Mehr...

Nachrichten aus dem Landkreis

Nachtarbeiten. Bahn baut Schallschutzwand bei Gronsdorf

Haar - In den Nächten ab Montag, 22. September, lässt die Bahn an der Strecke bei Gronsdorf (Gemeinde Haar) eine 1625 Meter lange Schallschutzwand bauen.Mehr...

60-jähriges Bestehen der Jakobuskirche

60-jähriges Bestehen der Jakobuskirche

Pullach - Die Jakobuskirche in Pullach feiert heuer ihr 60-jähriges Bestehen. „Unsere Kirche ist ein lebendiger Ort“, sagt Martin Valk (52), Mitglied des Kirchenvorstands.Mehr...

Nachrichten vom Flughafen München

Bundespolizei schnappt Schleuser

Flughafen - Aus der Not anderer Profit geschlagen hat ein 37 Jahre alter US-Bürger. Der Mann ist Hauptverdächtiger in einem Ermittlungsverfahren, in dem es um versuchtes banden- und gewerbsmäßiges Schleusen von Ausländern geht.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.