• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbXVlbmNoZW4vc3RhZHQtbXVlbmNoZW4vbmV1ZS1odWVyZGUtYmllci1iaWtlcy0yNzczODA0Lmh0bWw=2773804Neue Hürde für die Bier-Bikes0true
    • 27.02.13
    • München
    • 5
    • Drucken

Neue Hürde für die Bier-Bikes

    • recommendbutton_count100
    • 1

München - Das Bundesverwaltungsgericht sieht die Fahrten als reines Vergnügen an, die Straße ist ohne Sondergenehmigung tabu.

An solchen Spaß-Gefährten haben sich die Juristen bis hinauf zum Bundesverwaltungsgericht festgebissen. MW

An solchen Spaß-Gefährten haben sich die Juristen bis hinauf zum Bundesverwaltungsgericht festgebissen. MW

So wie einst Eisenbahn und Auto um ihre Daseinsberechtigung kämpfen mussten, geht es heute auch speziellen Spaßmobilen. Sie sind ein Hingucker im Straßenbild und heißen Bier-, Conference- oder Glühwein-Bikes. Ihnen setzen die Juristen zu.

Den Eisenbahn-Pionieren hatten seinerzeit Ärzte allen Ernstes vorgeworfen, den Kühen auf den nahen Weiden bliebe die Milch weg. Oder die Fahrgäste würden bei dem Höllentempo von 24 Stundenkilometern den Verstand verlieren. Neuerer des Verkehrswesens haben es nicht leicht.

Vor zwei Jahren nun zog das Münchner Kreisverwaltungsreferat (KVR) die sperrigen Bier-Bikes aus dem Verkehr. Zwar bescheinigte der TÜV dem gemächlich dahinrollenden Tapeziertisch mit mehrköpfiger Besatzung die erforderliche Sicherheit, so Spaßmobil-Unternehmer Dominic Staat. Doch das Misstrauen der Verkehrsbehörde blieb - und das Verbot auch.

Inzwischen ließ sich das Bundesverwaltungsgericht auf eine weitere kritische Betrachtung ein: Trinken auf Rädern sei der Abteilung Vergnügen zuzurechnen, was das Gefährt als Teilnehmer am Straßenverkehr diskreditiere (Aktenzeichen: BVerwG 3 B 8.12). Der Fall hat seinen Ursprung auf Düsseldorfer Straßen, aber wenn das Bundesverwaltungsgericht urteilt, hat sich die gesamte Republik zu fügen. Einer Kutschfahrt bestätigten die Oberrichter dagegen, dass das Fortkommen im Verkehr im Vordergrund stünde.

Die Münchner „Pedalhelden“ von Dominic Staat nehmen für sich in Anspruch, ebenfalls Besichtigungspunkte anzusteuern, schickten aber vorsichtshalber kleinere Fahrzeuge ins Rennen, die sie Conference- oder Glühwein-Bikes nannten. Die Verkehrsbehörde der Stadt schien damit zufriedengestellt. Doch mit dieser Herrlichkeit ist es nun womöglich vorbei. Die Richter hatten „Gefahren und Störungen für die öffentliche Sicherheit“ ausgemacht. Immerhin gestanden sie den Passagieren zu, dass sie ob der Fahrt mit sechs Stundenkilometern nicht verrückt würden - höchstens ein wenig blau durch die mitgeführten Getränke.

Bike-Betreiber Dominic Staat unternahm einen Rettungsversuch: Die Fahrten sollten sich noch deutlicher als Besichtigungstouren qualifizieren. Chinaturm, Christkindlmärkte, Marienplatz, Residenz, Oper und Biergärten wurden nun ausgiebig bestaunt.

Doch ob die Exkursionen nun bei den Juristen als Kultur-Events durchgehen, bleibt fraglich. „Sie machen einem das Leben schwer“, grämt sich Dominic Staat, „das ist nicht fair“. Ihm dränge sich der Verdacht auf: „Sie wollen uns einfach nicht.“

Das oberste Verwaltungsgericht sieht keinen „Gemeingebrauch“ durch die Bikes erfüllt. Es stellt sich die Frage, wie viele Sehenswürdigkeiten pro Stunde absolviert werden müssen, damit ein Gemeingebrauch attestiert werden kann. Konsequent beurteilt die Oberinstanz die Bike-Fahrten als eine straßenrechtliche Sondernutzung. Und das hat Folgen. Sondernutzer müssen haarklein vorbeten, wie und wo sie ihre Ausflüge gestalten. Der Vorgang ist selbstverständlich kostenpflichtig - vermutlich so lang, bis jeder Bike-Besatzung ein Kunsthistoriker und Fahrdienstleiter zugestellt wird, welcher der Exkursion den sittlich einwandfreien und erbaulichen Charakter verleiht.

Beim Kreisverwaltungsreferat heißt es: „Das Urteil ist bekannt, die Auswirkungen werden geprüft.

Eberhard Geiger

zurück zur Übersicht: Stadt München

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Jule28.02.2013, 21:20
(0)(0)

Und München will eine Radlhauptstadt sein? Das ist ja völlig lächerlich. Ich bin entsetzt, dass es solche Diskussionen überhaupt gibt und sich sogar die Justiz mit diesen Dingen beschäftigen muss. Wir leben im Jahr 2013 - sollte eine Behörde wie der KVR nicht langsam einmal kapieren, dass jede Art der Fortbewegung, die nicht unsere Ressourcen anzapft und die für eine erhöte Lebensqualität sorgt, unterstützungswürdig ist?
Außerdem nervt es mich gewaltig, dass sich bei diesen Diskussionen immer am Alkohol aufgehängt wird. Dazu eine sachliche Anmerkung: Bei Pedalhelden-Touren mit Alkohol ist IMMER ein nüchterner Guide dabei. Wo ist also das Problem?
Grüße, Jule

BierBike Fahrer Köln 28.02.2013, 18:01
(1)(0)

Ich war BierBike Fahrer in Köln und hier wurde es ganz verboten was ich total schade finde. Und so schlecht wie das BierBike da gestellt wurde ist kein bissen wahr. Die Leute die das verboten haben wären mal lieber selber mit gefahren und dann hätten sie ein ganz anderes Bild von bekommen. Und hätten vielleicht erkannt dass das BierBike garnicht so ist man es ihnen gesagt hat.

marie28.02.2013, 17:40Antwort
(0)(0)

...und wo ist eine glühweintram noch eine strassenbahn? ein party- oder bierbus noch ein Linienbus, ein Gigaliner noch ein LKW? ein Oktoberfest noch ein Volksfest?

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Gas-Attacke bei McDonald's: Bilder vom Großeinsatz

weitere Fotostrecken:

Autohäuser in Ihrer Region

Torwart von EHC-Gegner ERC Ingolstadt, Timo Pielmeier: "Ich bin der Eishockey-Neuer"

Torwart von EHC-Gegner: "Ich bin der Eishockey-Neuer"

München - Am Freitag gastierte der EHC RB München in Köln, am Sonntag kommt der ERC Ingolstadt zum Derby in die Eishalle (16.30 Uhr). ERC-Goalie Timo Pielmeier spricht im tz-Interview über den EHC und den Deutschland Cup.Mehr...

Nachrichten aus dem Landkreis

Jahrgang 1944: Aus Kanada zum Klassentreffen nach Unterschleißheim

Jahrgang 1944: Aus Kanada zum Klassentreffen nach Unterschleißheim

Unterschleißheim - Bis aus Kanada sind ehemalige Unterschleißheimer des Jahrgangs 1944 zum Klassentreffen angereist. Reiner Glatzeder und Karl-Heinz Wachholz sind vor 51 Jahren dorthin ausgewandert.Mehr...

Ölspur auf A99: Zehn Kilometer Stau

Lkw verliert Öl auf A99: Zehn Kilometer Stau

München - Ein Lastwagen hat am Samstag auf der A99 einen defekten Auspuff überrollt. Dabei riss ein Loch in den Tank des Sattelzuges. Die Folge: eine Ölspur und zehn Kilometer Stau.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.