Studiengebühren: Volksbegehren geht in die heiße Phase

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbXVlbmNoZW4vc3RhZHQtbXVlbmNoZW4vc3R1ZGllbmdlYnVlaHJlbi12b2xrc2JlZ2VocmVuLWdlaHQtaGVpc3NlLXBoYXNlLTI3MjMwNjMuaHRtbA==2723063Volksbegehren geht in die heiße Phase0true
    • 29.01.13
    • München
    • Drucken
Nur noch wenige Tage abstimmen

Volksbegehren geht in die heiße Phase

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Endspurt beim Volksbegehren gegen die Studiengebühren: Nur noch bis Mittwoch können Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben.

© Marcus Schlaf

Trotz langer Schlangen vor der Eintragungsstelle im Rathaus mussten die Wahlberechtigten nicht lange warten.

Der Weg ist frei für den Volksentscheid über Studiengebühren. Wie werden Sie abstimmen?

Das Voting ist beendet. Es wurde wie folgt abgestimmt:

(68.8)%Studiengebühren sind ungerecht und müssen schnellstmöglich abgeschafft werden!

(28.2)%Die Gebühren sollten bleiben. Schließlich muss das Bildungssystem finanziert werden.

(3.0)%Ich werde nicht abstimmen.

Lange Schlangen, teilweise quer über den Marienplatz, bildeten sich am Montag vor der Eintragungsstelle im Münchner Rathaus für das Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren in Bayern. Lange Schlangen sind auch nötig, denn nur noch bis Mittwoch kann man seine Unterschrift leisten – und das Ziel ist noch ein Stück entfernt. Zehn Prozent aller Wahlberechtigten in Bayern müssen sich eintragen, damit es zu einem Volksentscheid kommen kann.

Bislang haben sich aber erst 7,5 Prozent für das von den Freien Wählern initiierte Begehren motivieren lassen. In München sind es sogar nur 6,8 Prozent, was durchaus verwundert, denn mit den großen Universitäten leben hier besonders viele Betroffene. Beruhigend: Trotz langer Schlange musste man nicht allzulange anstehen.

Die Koordinatoren sind zuversichtlich, das notwendige Beteiligungs-Quorum in Höhe von zehn Prozent der Wahlberechtigten doch noch zu erreichen. „Wir können es schaffen“, sagte Michael Piazolo von den Freien Wählern.

mm/dw

zurück zur Übersicht: Stadt München

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
peter30.01.2013, 12:37Antwort
(1)(0)

In München kann man sich davon doch nicht mal die Miete leisten.

Kalg30.01.2013, 11:40Antwort
(1)(0)

Unsinn!!!
Es soll nur vehindert werden , dass die schlauen Köpfe der weniger
Verdienenden sich blöd arbeiten und möglich wenig konkurrenz für
die Bessergestellten ensteht, für die Studiumkosten kein Thema sind.
Bist du vielleicht auf der Strecke geblieben??

Lotus30.01.2013, 10:45Antwort
(2)(0)

Die Höhe der Rente wird ja allein daran berechnet, wieviel man im Laufe seines Arbeitslebens in die Rentenkasse einzahlt. Das heißt das Verhältnis von dem was man an Rentenbeiträgen zahlt und dem was man am Ende bekommt ist genau das gleiche. Egal ob man Akademiker oder Handwerker ist. Es spielt also keine Rolle, wie lange man einzahlt, sondern nur wieviel. Insofern spielt es auch keine Rolle, ob man früher oder später anfängt mit arbeiten.

Der Anteil an Lohnsteuer steigt allerdings mit dem Einkommen. Das heißt dass Akademiker (da sie im Durchschnitt ein höheres Gehalt haben) nicht nur absolut mehr in den Sozialstaat einzahlen sondern auch prozentual. Insofern sind es natürlich zum großen Teil die besser verdienenden Akademiker die mit ihren Steuern Straßen, Kindergärten, Schulen etc. finanzieren. Und zwar für alle.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Raubmord an Inge W.: Bilder vom Prozessauftakt

weitere Fotostrecken:

Autohäuser in Ihrer Region

Red-Bull-Akademie: Was bringt Eishockey total?

Red-Bull-Akademie: Was bringt Eishockey total?

Salzburg - Die (deutschen) Eishockey-Stars von morgen zu schaffen, das verspricht die vor Kurzem eröffnete Red-Bull-Nachwuchsakadamie in Salzburg. Das Projekt findet aber nicht nur Beifall.Mehr...

Nachrichten aus dem Landkreis

Starke Helfer und eine Erbschaft

Starke Helfer und eine Erbschaft

Oberschleißheim - Sie sind zu einer unverzichtbaren Anlaufstelle für ältere Menschen in besonderer Lage geworden: Den Einsatz der Vereinshelferinnen hat vor rund 70 der 500 Mitglieder Georg Kalmer, der wiedergewählte Vorsitzende des Kranken- und Altenpflegevereins Oberschleißheim, hervorgehoben.Mehr...

Das Leben mit dem Sterben

Das Leben mit dem Sterben

Ottobrunn - Wann einer ihrer Schützlinge geht, spürt Eva Schober (72) intuitiv. Viele der Menschen, die sie auf ihrer letzten Reise begleitet hat, bedanken sich noch einmal bei ihr. Für die Gespräche, für das Zuhören, die Berührungen, das Dasein und die Zeit, die Eva Schober mit ihnen verbracht hat. Eva Schober ist ehrenamtliche Hospizbegleiterin. Seit neuneinhalb Jahren kümmert sie sich um Menschen, die schwerkrank sind und sterben werden.Mehr...

Nachrichten vom Flughafen München

160 000 Potenzpillen für türkischen Händler

Flughafen - 160 000 Potenzpillen wurden beschlagnahmt. Das Verfahren gegen den vermeintlichen Importeur wurde aber eingestelltMehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.