• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvbXVlbmNoZW4vc3RhZHQtbXVlbmNoZW4vdG9kZXN2aXJ1cy1wYXRpZW50LWdlc3RvcmJlbi0yODIxNTY0Lmh0bWw=2821564Todesvirus: Patient in Schwabing gestorben0true
    • 26.03.13
    • München
    • 4
    • Drucken
Kreislaufschock erlitten

Todesvirus: Patient in Schwabing gestorben

    • recommendbutton_count100
    • 1

München - Der Münchner Patient hat es nicht geschafft, das Todesvirus hat noch ein Opfer gefordert: Der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierte im Schwabinger Klinikum ist gestern Nacht gestorben, bestätigen Städtisches Klinikum und Stadt.

Auf der Isolierstation in Schwabing liegt ein Patient mit dem neuen Coronavirus

Der 73-Jährige aus den Vereinigten Arabischen Emiraten war Anfang März erkrankt und vergangenen Dienstag per Privatjet von Abu Dhabi zur Behandlung nach München geflogen worden. Am Samstag hatte das Labor die Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Der Patient erlitt vergangene Nacht laut Klinikum einen Kreislaufschock im Rahmen der Infektion und seiner zugrunde liegenden schweren Vorerkrankungen. „Aufgrund der bereits weit fortgeschrittenen Infektion und septischem Krankheitsbild war die Prognose für den Patienten leider insgesamt sehr ungünstig, so dass er trotz maximaler intensivmedizinischer Versorgung nicht mehr gerettet werden konnte“, bedauerte Prof. Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie in Schwabing.

Der Patient lag auf der Isolierstation, eine Ansteckungsgefahr für die Bevölkerung hat laut Klinik und Stadt nicht bestanden. Der Leichnam des Patienten werde zeitnah in sein Heimatland überführt – in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut in Berlin und dem Gesundheitsreferat der Stadt. Die rund 50 Kontaktpersonen und Angehörige werden unverändert medizinisch überwacht. Damit steigt die Zahl der Todesopfer des unheimlichen Erregers: Bislang sind weltweit 17 Infektionen bekannt, elf Patienten starben. Vergangene Woche ist nach britischen Medienberichten auch ein 60-jähriger Brite gestorben, der das Coronavirus überwunden zu haben schien. Der Mann hatte sich in Pakistan oder Saudi-Arabien angesteckt und daheim wahrscheinlich seinen 38-jährigen Sohn infiziert, der bereits vor seinem Vater verstorben war.

David Costanzo

zurück zur Übersicht: Stadt München

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Ebola28.03.2013, 22:49
(0)(0)

Da haben die Milliarden mit Öl verdient, die höchsten Wokenkratzer der Welt und werden nicht mal mit einem Winzling fertig der Milliardenfach kleiner ist als ein Mensch. Gibts dort keine Kliniken?

Tutzinger26.03.2013, 21:16Antwort
(1)(0)

Darum schreibt ja auch David Costanzo:

"Münchner Patient"

Spitalwongfahra26.03.2013, 17:43
(2)(0)

Hofentlich wird die KTW / RTW Besatzung auch Informiert.!!!!!!!!!
Meistens erfährt man sowas ca 4 - 8 Wochen nach dem Einsatz.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Hier wird der neue Marstall aufgebaut

weitere Fotostrecken:

Autohäuser in Ihrer Region

EHC München präsentiert Trikots - Live-Spiele festgelegt

EHC präsentiert Trikots - Live-Spiele festgelegt

München - Sechs Wochen vor dem DEL-Start hat der EHC München seine neuen Trikots vorgestellt. Zudem wurden die ersten TV-Live-Spiele festgelegt, darunter drei mit EHC-Beteiligung.Mehr...

Nachrichten aus dem Landkreis

Aus der Nachbarschaft hagelt es Beschwerden gegen das Jugendhaus

Aus der Nachbarschaft hagelt es Beschwerden gegen das Jugendhaus

Neuried - Zahlreiche Neurieder Bürger machten jetzt ihrem Unmut wegen der Lärmbelästigung durch Jugendliche Luft.Mehr...

Aus ehemaligem Katastrophenschutz-Gelände wird Gewerbegebiet

Hohenbrunn - Der Gemeinderat Hohenbrunn hat einen Planer für den Bereich des ehemaligen Katastrophenschutz-Geländes südlich von Hohenbrunn gefunden. Christian Weigl vom Münchner Architekturbüro „Goergens und Miklautz“ hat diese Aufgabe übernommen. Er wird nun gemeinsam mit dem Gremium genau erarbeiten, was sich aus der Fläche von 65 400 Quadratmetern im Rahmen des Bebauungsplansverfahrens entwickeln soll.Mehr...

Nachrichten vom Flughafen München

Hier kommt am Flughafen München ein orangenes Klavier geflogen

Hier kommt ein orangenes Klavier geflogen

Flughafen - Ungewöhnliches Bild am Flughafen München: Am Mittwoch schwebte Musiker Stefan Aaron auf einem fliegenden Teppich samt orangenem Klavier über das Vorfeld des Terminal 2.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.