Zehn Sportler vertraten die Heimat bei den Olympischen Spielen 1936

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvcmVnaW9uZW4vemVobi1zcG9ydGxlci12ZXJ0cmF0ZW4taGVpbWF0LW9seW1waXNjaGVuLXNwaWVsZW4tMTkzNi0yNTQxODkuaHRtbA==254189Zehn Sportler vertraten die Heimat bei den Olympischen Spielen 19360true
    • 17.08.04
    • Regionen
    • Drucken

Zehn Sportler vertraten die Heimat bei den Olympischen Spielen 1936

    • recommendbutton_count100
    • 0

- "Wer Geschichte hat", so Toni Guggemoos, Präsident des Skiclubs Partenkirchen, "kann auch Geschichte schreiben." Es begann bereits 1895, als es die ersten Skiläufer in Partenkirchen gab und sich schon 1902 an Kochel- und Gudiberg Schanzen befanden, auf denen Weiten von anfangs 7,80 Metern erreicht wurden.<BR>

Der Skiclub wurde 1921 ins Vereinsregister eingetragen. Im gleichen Jahr flog Ignaz Anzenberger auf der neuen Schanze am Gudiberg immerhin 27,5 Meter weit. Anschließend taufte man diese Anlage bereits auf "Olympiaschanze" um, obwohl noch keine gleichnamigen Spiele in Sicht waren.<P>Nachdem in Garmisch und Partenkirchen bereitszahlreiche nationale und internationale Ski-Wettbewerbe stattgefunden hatten, wurden 1933 beim IOC-Kongress in Wien die IV. Olympischen Winterspiele Neue Anerkennung<P>durch Meisterschaften<P> für 1936 an den zusammengeschlossenen Doppelort vergeben. Zehn Aktive des Skiclubs Partenkirchen vertraten den Gastgeber: Käthe Grasegger, Lisa Resch, Hadi Pfeifer, Roman Wörndle, Josef Gumpold, Toni Eisgruberer, Matthias Wörndle, Ruth Gründler und Hans Kemser.<P>Es war dann der Verein, der 1939 den Olympischen Auftrag für 1940 an das IOC zurückgeben musste, ehe der Zweite Weltkrieg alle weiteren sportlichen Aktivitäten beendete. Der SCP wurde am 27. September 1945 wieder genehmigt. Durch zahlreiche Meisterschaften wurde der Ort international wieder anerkannt und der Club zählte 1947 schon 545 Mitglieder.<P>1953 fand das erste Neujahrsspringen statt. Für die Alpine Ski-Weltmeisterschaft 1978 wurde die Olympiaschanze auf K 107 Meter ausgebaut, 1996 auf K 115 Meter. 1988 bekam die Jugend eine neue Matten-Schanze.wk<P>

zurück zur Übersicht: Regionen

Kommentare

Kommentar verfassen
Regionenkarte merkur-onlineFreisingErdingDachauMünchen-NordMünchen StadtMünchen-SüdEbersbergFürstenfeldbruckWürmtalStarnbergWolfratshausenMiesbachWeilheimBad TölzSchongauGarmisch-PartenkirchenTegernseeHolzkirchen

Wetter für München und Bayern

Meist gelesene Artikel

  • Gelesen
  • Kommentiert
  • Themen

Unfall mit Jungstier: Zwickerbäuerin Sappl tot

Bad Tölz - Die Tölzer Zwickerbäuerin Annelies Sappl wurde am Dienstagnachmittag von ihrem Sohn tot aufgefunden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.Mehr...

Blutiges Ehedrama Riem

Trotz Verwandten im Haus: Mann sticht auf Ex-Frau ein

München - Beziehungsdrama in Riem: Ein Mann (44) hat seine getrennt von ihm lebende Ehefrau (38) mit einem Messer niedergestochen. Dann flüchtete er - mit öffentlichen Verkehrsmitteln.Mehr...

Bergsteiger Gmund Tod Himalaya Postkarte

Von Preysings letzter Gruß in die Heimat

Gmund/Miesbach - Der Gmunder Bergsteiger Christoph von Preysing schickte kurz vor seinem Tod noch eine Postkarte an die Heimatzeitung. Darauf: der Berg, an dem er kurz danach starb.Mehr...

Er will die Glocken nicht mehr hören: Martin Davis aus Argelsried im Kreis Starnberg fühlt sich genötigt, unfreiwillig an einer religiösen Handlung teilnehmen zu müssen. Er hat nichts gegen den Glauben. Aber dieser sei eine private Sache, sagt er, keine öffentliche. foto: uli singer

Glocken läuten zu laut - Gilchinger zieht vor Gericht

Gilching - Die Glocken der Kirche in Gilching-Argelsried läuten weithin hörbar - zum Leidwesen eines Anwohners. Denn er fühlt sich deswegen zur religiösen Übung gezwungen. Nun wurde der Glockenstreit vor Gericht ausgetragen.Mehr...

Jugendliche verprügeln Rettungssanitäter

München - Dass er einem Senior zu Hilfe gekommen ist, hat ein Rettungssanitäter (34) mit Verletzungen bezahlt: Er wurde von einer Gruppe Jugendlicher verprügelt, die im Einkaufszentrum Fußball spielten.Mehr...

Stau, München

Wirtschaft warnt vor Verkehrskollaps in München

München - Vollgestopfte Busse und Bahnen, kilometerlange Blechlawinen auf den Straßen: Der Großraum München platzt aus allen Nähten. Fachkräfte könnten sich in Zukunft zweimal überlegen, ob sie in die Landeshauptstadt kommen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.