Die Musikkapelle Sachsenried mit Dirigent Josef Hindelang beim Benefizkonzert in der St. Martins-Kirche. Foto: uf

Benefizkonzert der Musikkapelle Sachsenried bringt 700 Euro Erlös

Sachsenried - Mit festlichem Trompetenklang und Paukenschlag eröffnete die Musikkapelle Schwabsoien das Benefizkonzert in der Kirche St. Martin.

Dirigent Josef Hindelang und seine Musiker begrüßten die Besucher in den gut gefüllten Bankreihen mit dem von Klaus Ammann komponierten „Hymnus Festalis“. Durch das Programm führten Daniela Frey und Michael Kögel.

Ein abwechslungsreiches und spannungsreich dargebrachtes Konzert, das von stimmungsvollen Dia-Bildern untermalt wurde, erwartete die Zuhörer, die am Ende nicht mit Applaus sparten und die Geldbeutel freigiebig zugunsten der Erdbebenopfer in Japan öffneten. Stolze 700 Euro kann die Musikkapelle Sachsenried, die sich für die große Spendenbereitschaft bedankt, an die Kinderhilfsorganisation „Save the Children“ überweisen.

Der Eingangshymne folgte „Panis Angelicus“, zu Deutsch „Engelsbrot“. Ursprünglich im Jahre 1264 zum Fronleichnamsfest verfasst, erfuhr das Stück 1872 eine Bearbeitung für Singstimme durch César Franck, die heute zum Standart-Repertoire bekannter Tenöre wie Pavarotti, Domingo oder Bocelli gehört. Daran reihte sich die weltbekannte Schlussmelodie der Nokia Night of the Proms „Land of Hope and Glory“ von Edward Elgar.

In kleiner Besetzung präsentierte die Musikkapelle Sachsenried das „Allegretto“ für vier Klarinetten von Johann Baptist Vanhal und eine Serenade von Wolfgang Amadeus Mozart. Beim „Little Concerto“ aus der Feder von André Waignein in drei Sätzen bot Saxophon-Solistin Anna Scholz eine reife Leistung. Mitten in die grünen Hügel Irlands entführten die Musiker das Publikum mit dem Stück „Deir’ in de“.

Eine Uraufführung war das Stück „Kommt, sagt es allen weiter“ für die Musikkapelle Sachsenried. Einen tragischen Hintergrund hatte die „Southern Folk Rhapsody“ von Michael Gibson. Dieser widmete sie seinem Schüler Adam Mullins, der im Alter von zwölf Jahren an Krebs starb.

Mit der „Musica Festiva“ beendete die Musikkapelle Sachsenried das hörenswerte Konzert. Das begeisterte Publikum wollte die Musiker aber nicht ohne Zugaben von der Bühne lassen, sodass Dirigent Josef Hindelang energisch wurde und den zweiten Beitrag mit den Worten ankündigte: „Des isch aber wirklich das Letzte!“ uf

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen