Pferdefleisch-Skandal: "Das bringt doch keiner übers Herz"

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvc2Nob25nYXUvbGFuZGtyZWlzL3BmZXJkZWZsZWlzY2gtc2thbmRhbC1kYXMtYnJpbmd0LWRvY2gta2VpbmVyLXVlYmVycy1oZXJ6LTI3NjYwMDguaHRtbA==2766008"Das bringt doch keiner übers Herz"0true
    • 22.02.13
    • Region Schongau
    • 11
    • Drucken
Pferdefleisch-Skandal

"Das bringt doch keiner übers Herz"

    • recommendbutton_count100
    • 0

Alötenstadt/Epfach - Der Pferdefleischskandal ist derzeit in aller Munde. Besonders Pferdeliebhaber schüttelt es bei dem Gedanken, die geliebten Tiere zu essen. Auch im Schongauer Land.

Ein Pferd auf dem Teller? Das kommt für Manuela Maier nicht in Frage. Bei dem Gedanken verzieht die Reiterhofbesitzerin gleich das Gesicht. 35 Pferde, davon eigene Tiere und Pensionspferde, leben in ihren Stallungen bei Epfach. Allein die Vorstellung, aus Versehen Fleisch von Pferden gegessen zu haben, ekelt Maier. Dass die eleganten Vierbeiner überhaupt unter das Messer eines Schlachters kommen - für Maier ein Unding.

„Sicher wird auch ein Pferd alt und krank. Irgendwann hilft die beste Behandlung nichts mehr. Der Weg ins Schlachthaus ist aber der falsche“, findet Maier. Einem Pferd, zu dem man eine enge Beziehung pflege, könne man so etwas nicht antun. „Pferde sind sehr sensible Tiere. Sie riechen das Blut bereits auf dem Parkplatz eines Schlachthofs und kriegen große Panik. Sie spüren den Tod“, erzählt die Fachfrau.

Todkranke Pferde werden bei ihr eingeschläfert. „Schön ist das sicher auch nicht. Das Tier kann aber wenigstens in der gewohnten Umgebung sterben“, sagt Maier. Ein Reiter sei seinem Pferd einen halbwegs angenehmen Tod einfach schuldig. Das predigt sie auch auf ihrem Reiterhof. Einmal wurde ein Pensionspferd wegen ihrer Überzeugungsarbeit letztendlich nicht zum Schlachthof gefahren, sondern eingeschläfert.

Vor gut fünf Jahren war sie sogar Teil einer großen Pony-Rettungsaktion. Eine Tierschutzorganisation hatte einen Lastwagen, der von Holland nach Italien unterwegs war, in Nürnberg gestoppt. 108 Ponys, die zum Schlachten unterwegs waren, befanden sich darin. Quietschfidel tollen nun neun der Ponys auf Maiers Weide herum.

„Vielleicht kommen durch die umfangreichen Nachforschungen, die durch den Pferdefleischskandal jetzt angestellt werden, einige Missstände in Sachen Pferdetransport und nicht artgerechte Tierhaltung ans Licht“, hofft Maier. Das Pferdefleisch stamme hauptsächlich aus Frankreich, Italien und Osteuropa, glaubt sie. Bei uns jedenfalls komme allerhöchstens eines von zehn Pferden zum Schlachter. In den Nachbarländern pflege man allerdings eine andere Beziehung zu Pferden. Und vor allem eine andere Esskultur, sagt Maier.

Bei dem Gedanken, Pferdefleisch essen zu müssen, dreht es Juliane Nuscheler den Magen um. Die Altenstädterin ist Dressurreiterin im Bayernkader und reitet mit ihrem Wallach Fascinate auf bundesweiter Ebene. Täglich pflegt die 19-Jährige engen Kontakt zu den Vierbeinern. Der Pferdefleischskandal ist auch für sie zum ekeln.

Vor einigen Jahren war in ihrem Stall ein Pferd schwer krank. „Trotz vieler Tierarztbesuche hat es keinen Sinn mehr gemacht“, erinnert sich die junge Frau. Der Schlachthof stand bei Nuschelers aber nicht zur Debatte. „Ich kenne keinen einzigen Pferdehalter, der sein Pferd zum Schlachter fährt. Das bringt doch niemand übers Herz“, so Nuscheler. Bei ihnen wurde ebenfalls eingeschläfert.

Rein finanziell lohnt sich der Weg zum Schlachthof allerdings schon. Zwischen 500 und 800 Euro, je nach Gewicht des Tieres, bekommt man dort bezahlt. Im Pass des Pferdes muss allerdings festgelegt sein, dass es sich um ein Schlachtpferd handelt. Außerdem darf das Tier nicht mit bestimmten Medikamenten behandelt worden sein.

Ein Tierarzt, der zum Einschläfern kommt, kostet dagegen etwa 150 Euro. Allerdings steht auch ein Abtransport in eine Verbrennungsanlage noch aus. „Ich finde, bei der Entscheidung geht es allein um den Respekt dem Tier gegenüber“, so Maier.

Das findet auch Laura Wolfrat, Jugendreferentin beim Reitverein Schongau. Auch sie ist schockiert über den Pferdefleischskandal. „Bei uns im Reitstall kommt es ebenfalls nicht vor, dass ein Pferd zum Schlachter gefahren wird.“ In ihrem Bekanntenkreis habe sie aber schon davon gehört, dass speziell Problem-Pferde, die schwer zu erziehen sind, geschlachtet wurden. Pferde, die eben keiner wolle, sagt Wolfrat.

can

zurück zur Übersicht: Region Schongau

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Cocody26.02.2013, 15:50
(2)(0)

So unnatürlich wie die Tiere gehalten werden sans doch froh wenns sterben dürfen!

Mensch224.02.2013, 11:58Antwort
(0)(0)

Aus Versehen wird das Pferdefleisch wohl kaum in den Tofu-Burger gekommen sein ? Oder ? Wer Angst hat aus Versehen diesen Dreck gegessen zu haben scheint regelmässig Fleisch zu essen und nicht unbedingt aus Bio-Quellen - denn die sind (noch) die einzigen die nicht betroffen waren ...
PS: Ich esse grundsätzlich kein Fleisch, ich finde es mittlerweile sogar geradezu abstossend. Aber es gibt eben Menschen denen vor gar nichts graust.

steinfisch24.02.2013, 10:28
(0)(0)

Tatsache ist, ich will wissen was ich esse und das soll bitte auch auf den Verpackungen draufstehen!
Wer Vegetarierer ist oder aus sentimentalen oder was auch immer für Gründen kein (Pferde-)Fleisch essen will oder kann hat das gute Recht dazu.

Ich persönlich habe/hätte kein Problem damit Pferdefleisch zu essen - warum auch. Ich esse auch all die anderen Fleischsorten.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Schongau

Bilder aus der Region

Unfall auf B 472: Zwei Schwerverletzte

Unfall auf B 472 bei Schongau
weitere Fotostrecken:

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

Bike-Park spaltet die Gemüter

Schongau - Hoch emotional ging es am Montagabend im Ballenhaus zu bei der Diskussion zum geplanten Bike-Park an der Schärflshalde oberhalb des Eisstadions. Fast zwei Stunden lang wurden Argumente ausgetauscht, Pro und Contra abgewogen - und fast alle Bedenken konnten entkräftet werden. Die Gegner waren trotzdem nicht zufrieden.Mehr...

Die schönsten Hochzeitsfotos aus der Region

Zahlreiche Paare aus der Region haben sich in den vergangenen Monaten das Ja-Wort gegeben. Von romantisch bis kreativ: Wir zeigen die schönsten Hochzeitsfotos.mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.