Unterhaltszahlungen "die verdammte Pflicht eines Vaters"

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvc2Nob25nYXUvc2Nob25nYXUvdW50ZXJoYWx0c3phaGx1bmdlbi1kaWUtdmVyZGFtbXRlLXBmbGljaHQtZWluZXMtdmF0ZXJzLTI3Njg4NTUuaHRtbA==2768855Unterhaltszahlungen "die verdammte Pflicht eines Vaters"0true
    • 25.02.13
    • Schongau
    • 6
    • Drucken

Unterhaltszahlungen "die verdammte Pflicht eines Vaters"

    • recommendbutton_count100
    • 0

Schongau - Für seine in Schongau bei der Mutter lebenden Kinder den gesetzlichen Unterhalt zu leisten, sah sich ein in Eching lebender Mann nicht im Stande. Jetzt stand er deshalb vor Gericht.

Seine beiden schulpflichtigen Söhne leben bei der Ex-Frau in Schongau. Im Mai vergangenen Jahres, beklagte der Angeklagte, wären ihm endgültig die Mittel ausgegangen. „Unterhalt war da einfach nicht mehr drin“, sagte der 40-Jährige und bat das Gericht zu berücksichtigen, das auch er „ein Anrecht auf ein bisschen eigenes Leben“ haben sollte: „Um 20 Uhr ist Feierabend. Dann fahre ich noch eine Stunde heim, gehe ins Bett, stehe morgens um 5 Uhr wieder auf, und alles geht von vorne los.“ Das Mitgefühl der Prozessbeteiligten war ihm sicher. Allerdings verpflichtet ihn der Gesetzgeber, das Leben, das er in die Welt setzte, zu achten. Dazu gehört an erster Stelle die Pflicht, seine Kinder zu versorgen, rief ihm der Richter in Erinnerung. Grundsätzlich hierbei gilt: Kindsunterhalt kommt immer zuerst, hat Vorrang vor allen anderen Verpflichtungen. Der Vorsitzende Richter ermahnte den Angeklagten, seine Vaterschaft ernst zu nehmen und nicht immer zu warten, „bis jemand auf Sie zugeht“, womit er auf frühere Verurteilungen anspielte.

Nach einer gemeinsam durchgeführten Überschlagsrechnung gelangten das Gericht und der Echinger zu dem Ergebnis, dass ihm nach Abzug der Standards, wie Miete, Strom und Wasser, tatsächlich wohl nur 300 Euro für den eigenen Bedarf zur Verfügung stehen. „Das mag nicht viel sein“, signalisierte das Gericht Verständnis. An der Unterhaltspflicht führe aber kein Weg vorbei. „Ich tue ja mein Möglichstes“, hielt der Echinger dagegen. Bevor er den Job im Lager angenommen hatte, war er mit einem eigenen Speditionsbetrieb in Insolvenz gegangen. Auf seinem Unglück und den Verbindlichkeiten ruhe er sich aber keineswegs aus, ließ er das Gericht wissen, an seinem Limit angelangt zu sein. Im Angesicht der Tatsache, dass der Angeklagte seinen Söhnen den Unterhalt lediglich für kurze Zeit vorenthielt, stellte das Gericht das Strafverfahren trotz einschlägiger Voreintragungen gegen Auflagen ein. Der Echinger muss mit 250 Euro büßen und wurde zudem verpflichtet, seinen Aufgaben gegenüber der Mutter und den Kindern nachzukommen.

„Ich weiß, das ist anstrengend“, beklatschte der Richter die sichtbaren Bemühungen des 40-Jährigen, seit den früheren Verurteilungen daran zu arbeiten, den Auflagen nachzukommen: „Aber das ist nun einmal auch die verdammte Pflicht eines Vaters!“, fügte er noch hinzu.

Andreas Sachse

zurück zur Übersicht: Stadt Schongau

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Oliver Kaszierski01.03.2013, 12:15
(1)(0)

„Aber das ist nun einmal auch die verdammte Pflicht eines Vaters!“
Das kommt eben dabei raus, wenn man das nachrangige BGB entgegen dem höherrangigen GG ausgestaltet und dabei die Lohnentwicklungen vergangener 20 Jahre ignoriert, weil Richter/in selbst hiervon kaum etwas am eigenen Leibe spürt.
[ironie]
Hoch lebe das veraltete Rollenmodell, mit der hochqualifizierten Hausfrau und Mutter und dem minder qualifizierten zwangsarbeitenden Zahlvater.
[/ironie]

Stinger01.03.2013, 08:39Antwort
(2)(0)

Fällt dir auch was vernünftiges ein?

Zikke0726.02.2013, 20:02Antwort
(4)(0)

das hat auch keiner behauptet :o) Und Arbeiten bin ICH schon immer gegangen,im gegensatz zum Erzeuger ! Sonst wär UNSERE Tochter verhungert/verloddert oder sonstwas.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Schongau

Bilder aus der Region

Unfall auf B 472: Zwei Schwerverletzte

Unfall auf B 472 bei Schongau
weitere Fotostrecken:

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

Bike-Park spaltet die Gemüter

Schongau - Hoch emotional ging es am Montagabend im Ballenhaus zu bei der Diskussion zum geplanten Bike-Park an der Schärflshalde oberhalb des Eisstadions. Fast zwei Stunden lang wurden Argumente ausgetauscht, Pro und Contra abgewogen - und fast alle Bedenken konnten entkräftet werden. Die Gegner waren trotzdem nicht zufrieden.Mehr...

Die schönsten Hochzeitsfotos aus der Region

Zahlreiche Paare aus der Region haben sich in den vergangenen Monaten das Ja-Wort gegeben. Von romantisch bis kreativ: Wir zeigen die schönsten Hochzeitsfotos.mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.