Gauting Polizist erschoss 14-Jährigen vor 30 Jahren

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvc3Rhcm5iZXJnL2dhdXRpbmcvZ2F1dGluZy1wb2xpemlzdC1lcnNjaG9zcy0xNC1qYWVocmlnZW4tamFocmVuLTI4MDkzNjMuaHRtbA==2809363Polizist erschoss 14-Jährigen vor 30 Jahren0true
    • 20.03.13
    • Gauting
    • Drucken
Gedenken an Jürgen Bergbauers Tod

Polizist erschoss 14-Jährigen vor 30 Jahren

    • recommendbutton_count100
    • 4

Gauting - Jürgen Bergbauer wurde am Mittwoch vor 30 Jahren erschossen. Die Kugel kam aus der Waffe eines Polizisten. Der Vorfall erschütterte ganz Gauting. Es kam zu turbulenten Szenen zwischen Jugendlichen und Polizisten.

© fkn

Große Trauer und Wut: Über den tödlichen Schuss auf Jürgen Bergbauer vor 30 Jahren und die Geschehnisse der folgenden Tage berichtete der Starnberger Merkur.

„Jürgen, 14 Jahre alt – Killed by Police.“ Ein selbstgemaltes Plakat hängt an der Hauswand des Jugendzentrums in Gauting. Vor dem Haus wird eine schwarze Fahne gehisst, Jugendliche ziehen an ihr vorbei, in den Händen halten sie brennende Kerzen. Damit bekunden sie ihr Mitgefühl, aber auch ihre Wut über den Tod von Jürgen Bergbauer. Der Fall erschüttert den Ort. Er jährt sich heute das 30. Mal. Der Jugendliche wurde in der Nacht zum 20. März 1983 von einem Polizisten erschossen.

Seit dem schrecklichen Tod des 14-jährigen Gautingers sind zwar drei Jahrzehnte vergangenen, dennoch ist Jürgen Bergbauer nicht vergessen. Anlässlich seines Todestages findet am kommenden Samstag, 23. März, ab 15 Uhr vor dem Gautinger Jugendzentrum eine Trauerfeier statt. An dem Ort, an dem der Hauptschüler damals erschossen wurde.

"Die Situation nach Jürgens Tod war unglaublich"

„Die Situation nach Jürgens Tod war unglaublich“, erinnert sich Erik Berthold, ein damals 18-jähriger Freund des Gautingers. „Die Jugendlichen hatten nach der Tat einen großen Hass auf Polizisten. Es gab zu dieser Zeit viele Schlägereien. Manchmal wurden sogar Flaschen nach Beamten geworfen.“

Wie konnte es soweit kommen? Warum wurde der Schüler erschossen?

Wie der Starnberger Merkur damals berichtete, war Jürgen mit ein paar Freunden auf einer Party. Es wurde Alkohol getrunken. Gegen Mitternacht wurde er von einem Freund nach Hause gefahren. Warum Jürgen nicht ins Haus ging, darüber kann auch heute noch nur spekuliert werden. Stattdessen lief er zum nah gelegenen Jugendzentrum – vermutlich, um dort die Nacht zu verbringen.

Was weiter geschah, dafür gab es keine Zeugen

Was Jürgen aber nicht wusste: Aufgrund einer andauernden Einbruchserie in Gauting waren in dieser Nacht zum Sonntag drei Polizeibeamte in der Umgebung unterwegs. Sie sollten die Gegend beobachten. Einer sah wie ein Jugendlicher eine Telefonzelle verließ und in den Hof des Jugendzentrums lief. Kurz darauf klirrte ein Fenster. Weiter hieß es in der damaligen Presseerklärung der Polizei: „Als die Beamten das Jugendzentrum erreicht hatten, teilten sie sich und liefen getrennt um das Gebäude.“ Was weiter geschah, dafür gab es in der Mitteilung der Beamten keine Zeugen. Sicher ist, dass zwei Polizisten um 0.49 Uhr drei Schüsse hörten. Als der Notarztwagen acht Minuten später eintraf, war Jürgen bereits tot. Eine Kugel hatte ihn am Kopf getroffen. Den tödlichen Schuss hatte ein Polizeiobermeister abgefeuert. Der erhielt später eine Bewährungsstrafe.

Die Reaktion der Bürger auf Jürgens Tod war gewaltig. Freunde, Mitschüler, Bekannte und viele mehr versammelten sich noch am Sonntag zu einem Trauermarsch. Einer von ihnen war Erik Berthold. Er organisiert auch die Gedenkfeier am Samstag. An das Geschehene zu erinnern, sei ihm wichtig.

Vor 30 Jahren wurde vor dem Jugendzentrum ein Baum gepflanzt. Er soll an den Tod von Jürgen Bergbauer erinnern – er steht noch heute.

zurück zur Übersicht: Gauting

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Vorarlberger26.03.2013, 15:28Antwort
(1)(0)

schämen sie sich, klaus?! anstatt den tod des kindes zu verurteilen rechtfertigen sie diese unfassbare tat des polizisten. dieser polizist hätte seinen beruf verlieren müssen und gehört in das gefängnis. aus vorbei, deckel drauf, schluss und weg mit diesem beamten, der einen unschuldigen menschen umbrachte!

in bayern erlauben sich polizeibeamte leider viel zu viel. reden sie mit betroffenen, opfern und der presse!

AsphaltJoe22.03.2013, 11:45Antwort
(8)(0)

Wie wenig Mumm muss ein Polizeibeamter haben, dass er seine Waffe gegen einen nicht identifizieren Bürger einsetzt? Der hatte wohl bei der Anfahrt schon die Hosen voll. Der Junge war nicht bewaffnet. Ein Einbruch des Jungen wurde nicht erwiesen und nicht mal unterstellt.

Andreas22222.03.2013, 11:27Antwort
(3)(0)

Auch unter der Polizei gibt es viele schwarze Schafe! Wollte nicht gerade ein Salafist Polizist werden! Gerade kam eine OPA Polizist in den Knast, weil er seiner minderjährigen Stieftochter doch lieber den Sex beigebracht hat, als ein gleichaltriger Junge der keine Ahnung hat!
Knüppeln Polizisten nicht oft gerne auf Demonstranten!
Es gibt hunderttausende von Vergehen von Polizisten aber rechtfertigen müssen sich diese Menschen gegenüber dem Gesetz in den wenigsten fällen!
Polizeistaat lässt grüßen!

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Starnberg

Bilder aus der Region

Schule in Gilching verwüstet: Bilder

weitere Fotostrecken:

Nachrichten aus dem Würmtal

Grabpflege vielen zu beschwerlich

Grabpflege vielen zu beschwerlich

Würmtal - Auf den Friedhöfen im Würmtal gehen die Erdbestattungen zurück. Viele Angehörige können eine aufwändige Grabpflege nicht leisten.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Er will die Glocken nicht mehr hören: Martin Davis aus Argelsried im Kreis Starnberg fühlt sich genötigt, unfreiwillig an einer religiösen Handlung teilnehmen zu müssen. Er hat nichts gegen den Glauben. Aber dieser sei eine private Sache, sagt er, keine öffentliche. foto: uli singer

Glocken läuten zu laut - Gilchinger zieht vor Gericht

Gilching - Die Glocken der Kirche in Gilching-Argelsried läuten weithin hörbar - zum Leidwesen eines Anwohners. Denn er fühlt sich deswegen zur religiösen Übung gezwungen. Nun wurde der Glockenstreit vor Gericht ausgetragen.Mehr...

Durchgeknallt: Randalierer verwüsten ganze Schule

Gilching - Nächtlicher Schock für den Hausmeister: Mit einem völlig absurden Equipment haben Randalierer eine Schule in Gilching verschmiert. Der Schaden ist enorm - die Schule gerade frisch saniert.Mehr...

Rund um die Baustellen warnen auffällige Banner vor den Baumfällungen. Fotos: Baumgärtner

Windräder: Rodungen laufen fast störungsfrei

Berg - Die Fällarbeiten an den Standorten für die Windräder in den Wadlhauser Gräben laufen - fast störungsfrei. Bis Ende der Woche müssen sie abgeschlossen sein.Mehr...

Er will die Glocken nicht mehr hören: Martin Davis aus Argelsried im Kreis Starnberg fühlt sich genötigt, unfreiwillig an einer religiösen Handlung teilnehmen zu müssen. Er hat nichts gegen den Glauben. Aber dieser sei eine private Sache, sagt er, keine öffentliche. foto: uli singer

Glocken läuten zu laut - Gilchinger zieht vor Gericht

Gilching - Die Glocken der Kirche in Gilching-Argelsried läuten weithin hörbar - zum Leidwesen eines Anwohners. Denn er fühlt sich deswegen zur religiösen Übung gezwungen. Nun wurde der Glockenstreit vor Gericht ausgetragen.Mehr...

Die schönsten Hochzeitsfotos aus der Region

Glücklich nach dem Ja-Wort: Florian und Kathrin aus Aufkirchen.

Zahlreiche Paare aus der Region haben sich in den vergangenen Monaten das Ja-Wort gegeben. Von romantisch bis kreativ: Wir zeigen die schönsten Hochzeitsfotos.mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.