+
Das Unglück ereignete sich bei Feldafing

Tödliches Unglück auf Wiese bei Feldafing

Mähwerk erfasst schlafenden Mann

Feldafing - Er hatte eine Decke in einer Wiese bei Feldafing ausgebreitet, wollte sich vielleicht ausruhen - eine gemütliche Rast ist einem 66-jährigen Mann aus Peiting zum tödlichen Verhängnis geworden.

Während er schlief, überfuhr ihn nach Informationen des Münchner Merkur ein Landwirt mit seinem Traktor und erfasste ihn mit dem seitlich montierten Mähwerk. Der Mann starb noch am Unglücksort.

Das Drama ereignete sich nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord am Mittwochabend gegen 18.30 Uhr. Der Landwirt aus Tutzing im Landkreis Starnberg mähte bei Feldafing, einer Gemeinde am westlichen Ufer des Starnberger Sees, Gras. Wie ein Sprecher auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, bemerkte der 39-Jährige nicht, dass unweit des Straßenrands im etwa ein Meter hohen Gras der 66-Jährige lag. Plötzlich vernahm der Landwirt einen dumpfen Schlag.

Unglück bei Feldafing

Mähwerk erfasst schlafenden Mann

Er sprang von seinem Gefährt und entdeckte den schwerverletzten Mann. Der Bauer setzte per Handy sofort einen Notruf ab, Rettungskräfte und Polizei rückten an. Doch sie konnten für den Peitinger nichts mehr tun. Der Landwirt steht unter einem massiven Schock, er wird vom Kriseninterventionsteam betreut.

Bis in den späten Abend hinein untersuchten Beamte der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck den Unglücksort. Sie sperrten den Bereich ab. Auch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Feldafing wurde zur Unterstützung alarmiert. Sie leuchteten unter anderem die Wiese aus, die sich etwa 100 Meter außerhalb der Ortschaft an der Straße nach Traubing, in der Nähe des öffentlichen Sportplatzes, befindet.

Die Staatsanwaltschaft hat ein unfallanalytisches Gutachten angeordnet. Damit kann möglicherweise geklärt werden, weshalb der 66-jährige Peitinger von dem lauten Fahrgeräusch der landwirtschaftlichen Maschine nicht aufgeschreckt wurde. „Darüber kann man zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren“, sagte ein Polizeisprecher.

cal

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert.