• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvc3Rhcm5iZXJnL2xhbmRrcmVpcy9zcGl0emUtYmxlaWJ0LW1hZW5ubGljaC0yNzE1MDM1Lmh0bWw=2715035Die Spitze bleibt männlich0true
    • 24.01.13
    • Lkr. Starnberg
    • 2
    • Drucken

Die Spitze bleibt männlich

    • recommendbutton_count100
    • 1

Landkreis Starnberg - Im Fünfseenland regieren die Männer. Der Landkreis hat 14 Gemeinden, in nur drei sitzen Frauen auf den Bürgermeisterstühlen. In Verbänden und Vorständen ist das „starke Geschlecht“ oft unter sich.

Ein weibliches Beinpaar unter vielen Männerbeinen – das ist die Wirklichkeit im Landkreis Starnberg. Foto: svj

Ein weibliches Beinpaar unter vielen Männerbeinen – das ist die Wirklichkeit im Landkreis Starnberg. Foto: svj

Im Vorstand der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg sitzen ausschließlich Männer. Und das, obwohl sich jedes Jahr mehr junge Frauen zu Bankkaufleuten ausbilden lassen als junge Männer. Tourismusverband, gfw, AWISTA, Stadtmarketing - in vielen weiteren Organisationen haben in den Spitzenpositionen die Männer das Sagen.

Susanne Mörtl findet das gar nicht gut. Weßlings 3. Bürgermeisterin setzt sich für mehr Frauen in den Führungsetagen ein. „Ich bin mir sicher, es würde mehr vorangehen, wenn es mehr Frauen an den Ratstischen gäbe. Männer schauen zu wenig über den Tellerrand hinaus und sehen zu selten das große Ganze“, sagt sie. In der Tat hat sie in dieser Sache in Weßling arg zu kämpfen, denn dort bilden 17 Herren und nur drei Damen das entscheidende Gremium. Das macht eine Frauenquote von 15 Prozent - Schlusslicht im Landkreis, zusammen mit der Gemeinde Berg, in der das Verhältnis Männer-Frauen ebenfalls 17:3 beträgt.

Im Würmtal haben sich die Frauen schon durchgesetzt. Mit Brigitte Servatius (Gauting) und Christine Borst (Krailling) regieren zwei Bürgermeisterinnen. In den Räten der beiden Würmtal-Kommunen begegnen sich Damen und Herren quantitativ auf Augenhöhe. „Ich bin froh, dass wir 50 Prozent Frauen im Gemeinderat haben. Früher waren es sogar mehr“, so Servatius. Sie findet, dass Frauen ruhiger und sachlicher diskutieren können und sich in diversen Themengebieten vor allem in der Kommunalpolitik „einfach besser auskennen“. Servatius hat beobachtet, dass eine Veränderung hin zur absoluten Gleichberechtigung im Gange ist, allerdings noch Schranken in den Köpfen abgebaut werden müssten. Im Übrigen wird das Gautinger Gymnasium von einer Frau geleitet, ganz im Gegenteil zu den übrigen Gymnasien im Landkreis (Tutzing, Gilching, Starnberg, Kempfenhausen), wo Männer das Zepter schwingen.

Ferdinand Pfaffinger bestätigt Servatius’ These und denkt, „dass mehr weiblicher Einfluss der Diskussionskultur im Stadtrat sicher gut tun würde“, aber am Ende liege es doch in der Hand des Wählers. Der Starnberger Bürgermeister bezeichnet es als „männliches Attribut“, von sich selbst sehr überzeugt und auf eine gewisse „Meinung festgefahren“ zu sein. Ihm gehe es jedoch ausschließlich um Qualifikation und nicht ums Geschlecht. Zwar erklärt Stadtsprecher Karl Heinz Springer, dass in der Starnberger Verwaltung zahlreiche Frauen Führungspositionen innehätten, die Leitung der vier Ämter, also die Spitzenpositionen, obliegt allerdings wieder ausschließlich den Männern.

Dass es auch anders geht, beweist Dr. Ursula Münch. Die Politik-Professorin ist verheiratet, hat zwei Kinder und fungiert seit 1. November 2011 als Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing. Sie spricht von einem länger dauernden Prozess. Frauen würde es häufig schwerer gemacht, weil Personen, die an die Spitze wollten, Unterstützer benötigen, die Talente und Begabungen unabhängig von Geschlecht fördern. „In vielen Fällen suchen sich Menschen in Spitzenpositionen Nachwuchs, der ihnen ähnlich ist.“ Und wenn die Unterstützer überwiegend männlich seien, tue sich nur sehr wenig. Quotierungen seien laut Münch besser als nur Bekenntnisse. Für Susanne Mörtl steht fest, dass mehr Frauen gefördert und Verantwortung übernehmen müssten, denn: „Frauen diskutieren auf einer anderen Ebene und haben nicht diesen männlichen Tunnelblick.“

zurück zur Übersicht: Lkr. Starnberg

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Aloski25.01.2013, 12:11
(15)(0)

Der Artikel ist echt schlimm!
zu vorhin kann ich noch hinzufügen:

Aus dem Text geht auch Folgendes hervor:
"Frauen leiten ein Gymnasium" heißt es im Text .. und.... wenn es ein Mann in der gleichen Verantwortung ist, dann "schwingt er das Zepter".

des weiteren heißt es im Text:

"Sie findet, dass Frauen ruhiger und sachlicher diskutieren können und sich in diversen Themengebieten vor allem in der Kommunalpolitik „einfach besser auskennen“
... und das wird von manchen auch noch nachgeäfft und beklatscht.

Sollte es je ein Mann wagen, folgende Feststellung zu machen:

".... dass Männer ruhiger und sachlicher diskutieren können und sich in diversen Themengebieten vor allem in der Kommunalpolitik „einfach besser auskennen“

Ein Schrei des Entsetzens wegen "Frauenfeindlichkeit und Sexismus und Machokultur" würde gegen den "Übeltäter" losgetreten werden.

Na sowas!

Aloski25.01.2013, 10:44
(15)(0)

"Männer schauen zu wenig über den Tellerrand hinaus und sehen zu selten das große Ganze“, sagt die 3. Bürgermeisterin.

Nun stelle man sich mal Folgendes vor:
Der -männliche- Bürgermeister erklärt:

"Frauen schauen zu wenig über den Tellerrand hinaus und sehen zu selten das große Ganze“

Ein Sturm des Entsetzens über Gefühllosigkeit und frauenfeindlichen Sexismus würde losbrechen.

Ich finde den Kommentar der 3. Bürgermeisterin sexistisch, beleidigend, männerfeindlich und beschämend!

Des weiteren: 14 Bürgermeister...( vom Volk gewählt)
und der Titel der Story:
"Die Spitze bleibt männlich"

ja, und der Bodensatz auch.

Warum spricht die Bürgermeisterin nicht über die Müllabfuhr; dort ganz unten schuften nur Männer!
Oh! Und für das städtische Bauamt, draussen auf den Baustellen, dort arbeiten nur Männer.

Die 3. Bürgermeisterin soll halt mal über ihren feministischen Tellerrand raussehen und schaun, wer in aller Herrgottsfrüh um drei, vier oder fünf Uhr Schnee räumt.
Nur Männer.

Wie wär´s mit der Titelgeschichte:
"Männer sind Spitze im Schneeräumen"
- Bürgermeisterin appelliert an die Frauen, sich zu emanzipieren und sich auch zu beteiligen; ebenso bei der Müllabfuhr und auf den Baustellen des städtischen Bauhofes.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Starnberg

Bilder aus der Region

Bilder vom Unfall auf Staatsstraße 2563: BMW krachen ineinander

Unfall auf Staatsstraße 2563
weitere Fotostrecken:

Nachrichten aus dem Landkreis FFB

Trickdiebe dank Zeugen geschnappt

Trickdiebe dank Zeugen geschnappt

Gröbenzell - Umherziehende Trickdiebe aus Osteuropa, die mit der Taubstummen-Masche Passanten um ihr Geld bringen, hat die Polizei aus dem Verkehr gezogen.Mehr...

Vor Gericht: Angeklagte schweigen, Opfer kommt nicht

Germering - Die Angeklagten schwiegen, das Opfer erschien erst gar nicht: Ein Verfahren wegen Körperverletzung musste am Amtsgericht Fürstenfeldbruck schon zum zweiten Mal vertagt werden.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

Vollbremsung auf A 95: Ferrari schrottreif

Höhenrain - Rund 190 000 Euro Sachschaden sind am Samstagabend bei einem Unfall auf der A95 entstanden - ein Ferrari ist schrottreif. Der Verursacher - vermutlich eine Frau - raste davon.Mehr...

Vorsicht auf der Maximilianstraße!

Starnberg - Auto- und Radfahrer müssen sich auf der Maximilian- und der Zweigstraße in Starnberg an neue Regeln gewöhnen: Radler dürfen entgegen der Einbahnstraße fahren - und müssen aufpassen.Mehr...

Brrrrrr: Neun BMS-Mitglieder, darunter Bürgermeisterin Eva John, stellten sich auf dem Kirchplatz der „Ice Bucket Challenge“ – und nominierten den gesamten übrigen Stadtrat und die beiden Landräte. Einnahmen sollen dem Waldkindergarten zugute kommen. Foto: FKN

Ice Bucket Challenge: Stadtrat nominiert

Starnberg - Eine Bürgermeisterin macht sich nass: Starnbergs Rathauschefin Eva John und ihr BMS haben den restlichen Rat bei der Ice Bucket Challenge nominiert.Mehr...

Vollbremsung auf A 95: Ferrari schrottreif

Höhenrain - Rund 190 000 Euro Sachschaden sind am Samstagabend bei einem Unfall auf der A95 entstanden - ein Ferrari ist schrottreif. Der Verursacher - vermutlich eine Frau - raste davon.Mehr...

Die schönsten Hochzeitsfotos aus der Region

Glücklich nach dem Ja-Wort: Florian und Kathrin aus Aufkirchen.

Zahlreiche Paare aus der Region haben sich in den vergangenen Monaten das Ja-Wort gegeben. Von romantisch bis kreativ: Wir zeigen die schönsten Hochzeitsfotos.mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.