Verkehrskontrollen

Zu schnell, aber nicht betrunken

Landkreis - Mit zu viel km/h, zu müde und mit zu wenig Licht – so waren Autofahrer und Radler am Mittwoch im Landkreis unterwegs. Etwas Postitives fand die Polizei aber auch heraus:

Die Beamten der Polizeiinspektion Weilheim hatten sich an diesem Tag zu sogenannten „Verkehrsschwerpunktkontrollen“ aufgemacht.

Vormittags konzentrierten sich die Polizisten auf Kontrollen von Lastwagen auf der B2 bei Wielenbach. Sieben Lkw wurden aus dem Verkehr gezogen – vor allem, weil sie sich nicht an das Fahrpersonalgesetz hielten, also zu lange am Steuer saßen. Und weil manche ihre Ladung nicht ausreichend gesichert hatten.

Während der Kontrollen setzten die Beamten auch Laserpistolen ein, um die Geschwindigkeit der Autos an dieser Stelle der B2 zu messen. Das Ergebnis: Acht Autofahrer waren zu schnell unterwegs, wo nur 80 Kilometer pro Stunde erlaubt waren. „Tagesschnellster“, wie es die Polizei ausdrückt, war ein Münchner – er fuhr 100 km/h. Sechs Fahrer benutzten außerdem ihr Handy während der Fahrt, fünf weitere waren nicht angeschnallt.

Am Abend kontrollierten die Polizisten Radfahrer in Weilheim und Peißenberg und achteten besonders darauf, ob die Radler mit Licht fuhren. Vier hatten keines, sie mussten 20 Euro Strafe zahlen. Erfreulich ist laut Polizei, dass kein kontrollierter Verkehrsteilnehmer betrunken fuhr.Die Polizei weist darauf hin, dass die Kontrollen nicht wegen des eingenommenen Verwarnungsgeldes durchgeführt werden, sondern um falsches Verhalten aufzuzeigen und richtiges zu fördern.

sta

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen