Interview zu 15 Jahre Kunstzeche Penzberg

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd2VpbGhlaW0vcGVuemJlcmcvaW50ZXJ2aWV3LWphaHJlLWt1bnN0emVjaGUtcGVuemJlcmctMjc2OTQ1MC5odG1s2769450"Früher waren wir Außenseiter"0true
    • 25.02.13
    • Penzberg
    • Drucken

"Früher waren wir Außenseiter"

    • recommendbutton_count100
    • 0

Penzberg - Vor 15 Jahren haben einige Penzberger die Kunstzeche Penzberg gegründet. Vorsitzender Thomas Grubert spricht im Interview darüber, was Campendonk alles verändert hat.

Eigenes Bild: Thomas Grubert mit einem Teil seines Kunstwerkes „Pool“. Eine seiner Ausstellungen gab einen Impuls für die Gründung der Kunstzeche. Foto: garbe

Eigenes Bild: Thomas Grubert mit einem Teil seines Kunstwerkes „Pool“. Eine seiner Ausstellungen gab einen Impuls für die Gründung der Kunstzeche. Foto: garbe

Die Kunst gehört zum Penzberger Stadtleben - spätestens seit der Debatte um den Ankauf der Campendonk-Werke. Der Grundstein wurde jedoch vorher gelegt: Vor 15 Jahren haben einige Penzberger die Kunstzeche gegründet. Einer von ihnen ist Thomas Grubert (54), der heute Vorsitzender ist, als Architekt arbeitet und selbst malt.

-Penzberger Merkur: Welche Idee steckt hinter der Kunstzeche?

Grubert: Wir wollten regionalen Künstlern im Stadtmuseum eine Plattform bieten. Das Wichtigste war uns aber damals wie heute, die Penzberger einzubinden. Wenn wir Ausstellungen machen, machen wir das für die Leute hier. Früher haben sogar Schüler Ausstellungen mitgestaltet - etwa die Weihnachtsausstellung „Engel“. Laien neben Professionellen, dass macht es spannend.

-Wie beziehen Sie Penzberg mit ein?

Durch bewußtes Anknüpfen an Ortsgeschichte und Bergbau - es ist uns nicht egal, wo wir sind. Bewußt waren wir uns auch darüber, daß „Kunst“ so wie wir sie verstanden und wie sie zu unserem Leben gehört, ein neues Thema für die Stadt war. Damit waren wir auch eher Außenseiter der Stadtgesellschaft. Das hat sich geändert.

-Was hat sich noch verändert?

Wir sind immer mehr in eine professionelle Ebene reingekommen, je bekannter wir wurden. Das ist gut, blockiert uns aber auch auf gewisse Weise. Wir können nicht mehr irgendeine Blümchenausstellung machen, der Spaßfaktor muß gegenüber den Qualitätsstandards zurücktreten. Außerdem ist das Museum mit Campendonk stärker mit einem eigenen Thema aktiv. Wir können nur die verbleibenden Zeitfenster nutzen, jetzt zum Beispiel mit der Ausstellung von Petra Moßhammer. Um wieder präsenter zu sein, haben wir mit der Jazz-Zeche ein weiteres Standbein geschaffen - sehr erfolgreich.

Das vollständige Interview lesen Sie in der Printausgabe.

zurück zur Übersicht: Penzberg

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für Weilheim

Bilder aus der Region

27. Böllerschützentreffen in Böbing: Bilder

weitere Fotostrecken:

Hochzeitsfotos aus der Region

Zahlreiche Paare aus der Region haben sich in den vergangenen Monaten das Ja-Wort gegeben. Von romantisch bis kreativ: Wir zeigen die schönsten Hochzeitsfotos.Mehr...

Penzberger Merkur folgen

Aus dem Landkreis

Wielenbach gewinnt Derby in Kreisklasse 3 gegen Oberhausen

Wielenbach holt das Maximum heraus

Landkreis - Stark ersatzgeschwächt gingen die Fußballer des SV Wielenbach ins Kreisklasse-Derby gegen den BSC Oberhausen - und gewannen trotzdem.Mehr...

Stockschützin des TSV Pähl bei bayerischer Meisterschaft Vierte

Sandra Hawel knapp am Podest vorbei

Pähl/Dießen - Nur ganz knapp verpasste Sandra Hawel (TSV Pähl) bei den bayerischen Meisterschaften eine Medaille.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

Packender "Kriminalfall": Polizei sucht Rübendiebe

Weilheim - Vier Rote Rüben im Wert von rund 15 Euro wurden von dem Gemüsefeld "Pollinger Feld" geklaut. Die Polizei sucht nach den Tätern.Mehr...

Nach Unfall: Polizist muss Pferd erschießen

Wielenbach - Mit einem Schuss aus der Dienstwaffe hat ein Polizeibeamter Dienstagnacht ein bei einem Unfall schwer verletztes Pferd von seinem Leiden erlöst.Mehr...

Asyl-Unterkunft: Lösung kristallisiert sich heraus

Penzberg - In den vergangenen Tagen hat sich herauskristallisiert, wo in Penzberg voraussichtlich eine Unterkunft für Asylbewerber entsteht.Mehr...

Alles schwarz: Zweiter Kommandant Stefan Herbst betrachtet den Herd, von dem der Brand vermutlich ausgegangen ist. Foto: Gronau

25000 Euro Schaden nach Wohnungsbrand in Weilheim

Weilheim - Eine Küche ist Schrott, aber Stefan Herbst, zweiter Kommandant der Feuerwehr Weilheim, spricht trotzdem von einem „glücklichen Ende", das ein Brand am Donnerstagabend genommen hat.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.