Überwältigend: Lyrikerin Nora Gomringer am Weilheimer Gymnasium

Weilheim - Die preisgekrönte Dichterin Nora Gomringer sorgte am Weilheimer Gymnasium für einen Abend unglaublicher Sprachgewalt.

Es war Dichterlesung, die Lesung zur Nummer 69 der „Weilheimer Hefte zur Literatur“. Es trat auf die preisgekrönte Dichterin Nora Gomringer, bekannt auch als Leiterin des Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg. Es sang dazu, darüber, dazwischen das „Wortart Ensemble“ aus Dresden. Es war ein Abend von unglaublicher Sprachgewalt. Es war der Wahnsinn.

Gomringer machte manches klar an diesem Abend: Was Sprache ist, was Sprache kann, wie Sprache begeistert. Und wie arm diese Welt ist, wo Sprache auf das schrumpft, was sich per SMS mitteilen lässt. Bei Nora Gomringer sind Worte sinnliches Erlebnis, ja Urgewalt. Sie zu lesen macht erst wirklich Spaß, wenn man sie mal gehört hat: ihr Tempo, ihre vielen Stimmen, ihr genüssliches Zermalmen von Silben, ihre Besessenheit, ihr Dramatisieren.

2004 wurde sie zur „besten deutschsprachigen Performance-Poetin“ gekürt, 2011 bekam sie den „Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache“. Mit Dichten und vor allem mit dem Vortragen der Gedichte habe sie ihr Studium finanziert, erzählte Gomringer während der zweieinhalb kurzweiligen Stunden im Gymnasium. Und dass ihr nicht nur Sänger Udo Lindenberg, sondern auch der Bulldog-Hersteller „John Deere“ einen Text abgekauft habe. „Bauernidylle: Vater, Mutter, Rind“ stehe dort nun in der Werkshalle.

Welche Wucht und wie viel Gefühl in Lyrik liegen kann, das bewies Gomringer an diesem Abend nicht allein. Das „Wortart Ensemble“ - drei junge Damen und zwei Herren, die sich vor fünf Jahren beim Jazzgesangstudium in Dresden fanden - bot seine a-cappella-Versionen deutscher Lyrik. Mal möchte man lostanzen, so viel Groove bekommen da die Worte. Mal schmilzt man dahin, so direkt gehen Verse und Melodien ins Herz. Und manchmal vergisst man zu atmen, so ergriffen ist man, wie schön diese Stimmen sind, wie leise sie singen können. Besser sind Gedichte vielleicht nie interpretiert worden.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen