Umzüge, Baulärm: Auf Rathaus-Mitarbeiter kommen harte Jahre zu

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd2VpbGhlaW0vd2VpbGhlaW0vdW16dWVnZS1iYXVsYWVybS1yYXRoYXVzLW1pdGFyYmVpdGVyLWtvbW1lbi1oYXJ0ZS1qYWhyZS0yNzIxNjA2Lmh0bWw=2721606Umzüge, Baulärm: Auf Rathaus-Mitarbeiter kommen harte Jahre zu0true
    • 28.01.13
    • Weilheim
    • 1
    • Drucken

Umzüge, Baulärm: Auf Rathaus-Mitarbeiter kommen harte Jahre zu

    • recommendbutton_count100
    • 0

Weilheim - Angefangen hat alles mit einem Riss über dem Bürgermeister. Mittlerweile steht fest: Die Rathausedecken müssen für 3,9 Millionen Euro stabilisiert werden. Auf die Mitarbeiter kommen harte Jahre zu.

„Das ist uns grade noch abgegangen“, fasste Bürgermeister Markus Loth(BfW) in der jüngsten Stadtratssitzung die Misere um die instabilen Decken des 1937 erbauten Rathauses zusammen. 2010 bemerkte Loth, dass sich die Decke seines Büros leicht durchbog, außerdem spannte sich ein Riss darüber. Als man der Sache nachging, offenbarte sich „eine totale Katastrophe“, so der Bürgermeister: 3,9 Millionen Euro kostet es, die Stahlbeton-Rippendecken des denkmalgeschützten Gebäudes aufzumachen und statisch zu verstärken. Bis 2018 wird sich die Sanierung hinziehen.

Nicht nur die Stadtfinanzen trifft das hart, auch auf die Mitarbeiter kommen schwere Zeiten zu: Der Architekt Fritz Weinberger aus Schongau will das Rathaus bei laufendem Betrieb sanieren. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung müssen dafür nach und nach in andere Räume ausweichen.

Gerade diejenigen Stadträten, die 2012 die Renovierung des Landratsamts II in der Stainhartsstraße am eigenen Leib miterlebt haben, sahen das kritisch: Petra Regauer (BfW), beschäftigt Gesundheitsamt, betonte eindringlich, der Umbau des Landratsamts sei eine „unglaubliche Belastung“ für die Mitarbeiter gewesen, Tinnitus und Angstzustände inklusive. „Man sollte den Faktor Mensch stärker beachten und nach Ausweichräumen schauen. Wenn ich höre, dass das bis 2018 dauert, dreht sich mir der Magen um“, warnte sie. Auch Jochen Knittel (BfW) wollte zeitweise Verlagerung des Rathauses in Container zumindest erwogen werden, Uta Orawetz (CSU) schlug die Stadthalle als Ausweichsquartier vor.

Doch Architekt Weinberger sah darin keine sinnvollen Alternativen: „Wir haben das Thema ein halbes Jahr diskutiert.“ Eine Auslagerung der Mitarbeiter scheitere vor allem daran, dass die gesamte EDV mitumziehen müsse. Ein Containerdorf über eineinhalb Jahre zu versorgen sei zudem „ein teurer Spaß“.

Was den Baulärm betrifft, konnte Weinberger die Sorgen des Stadtrats mildern: „Wir werden zwar immer mal wieder zwei, drei Tage hohen Lärm haben, aber es wird nicht bis 2018 der Presslufthammer laufen.“

zurück zur Übersicht: Stadt Weilheim

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Huber Claudia28.01.2013, 19:30
(1)(0)

Macht nix, dann wird halt die Gewerbesteuer wieder erhöht.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Weilheim

Bilder aus der Region

Unfall bei Wessobrunn: Bilder

Unfall Wessobrunn Ruder
weitere Fotostrecken:

Hochzeitsfotos aus der Region

Zahlreiche Paare aus der Region haben sich in den vergangenen Monaten das Ja-Wort gegeben. Von romantisch bis kreativ: Wir zeigen die schönsten Hochzeitsfotos.Mehr...

Weilheimer Tagblatt folgen

Aus dem Landkreis

Exhibitionist zeigt Frau in Bernried nackten Arsch

Exhibitionist in Bernried unterwegs

Bernried - Eine unheimliche Begegnung hatte eine 41-jährige Frau am Samstag: Beim Radln entblößte sich vor ihr ein Mann, zeigte ihr sein nacktes Hinterteil und fasste sich in den Schritt.Mehr...

Thomas Kruger und Mario Sacher stark bei "Zugspitz Trail Run Challenge"

Penzberger Doppelsieg im Halbmarathon

Landkreis - Bei der Premiere der "Zugspitz Trail Run Challenge" spielten mehrere Läufer aus dem Landkreis eine starke Rolle. Unter anderem jubelten ein Rottenbucher und zwei Penzberger.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

Sechs Wochen danach: Was vom Kornkreis übrig blieb

Raisting - Vor sechs Wochen wurde er entdeckt: der Kornkreis bei Raisting. Mittlerweile wurde er abgemäht. Was zurück bleibt, sind kuriose Dinge und Erinnerungen.Mehr...

Wo früher dichter Wald war, ist es nun sehr licht: Davon machten sich Pressevertreter im März ein Bild. Förster Hannes Zwölfer steht in der Bildmitte. Foto: preller

Pähler Schlucht erheblich beeinträchtigt

Pähl - Jetzt ist es amtlich: Die große Fällaktion am Jahresanfang in der Pähler Schlucht wird laut Regierung von Oberbayern nicht ohne Folgen bleiben.Mehr...

Sorgt sich um „Sprotte“: Besitzerin Andrea Waschkowitz (links) mit ihrer Familie. Foto: RR

Schüsse auf "Sprotte" ziehen Kreise

Weilheim - Die Tierrechtsorganisation „Peta“ fordert eine „Befriedung von Grundstücken“ und damit ein Jagdverbot.Mehr...

Sechs Wochen danach: Was vom Kornkreis übrig blieb

Raisting - Vor sechs Wochen wurde er entdeckt: der Kornkreis bei Raisting. Mittlerweile wurde er abgemäht. Was zurück bleibt, sind kuriose Dinge und Erinnerungen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.