Giftiger Schutt noch immer in Kiesgrube

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd3Vlcm10YWwva3JhaWxsaW5nL2dpZnRpZ2VyLXNjaHV0dC1ub2NoLWltbWVyLWtpZXNncnViZS0yNzcxNzg5Lmh0bWw=2771789Giftiger Schutt noch immer in Kiesgrube0true
    • 26.02.13
    • Krailling
    • Drucken

Giftiger Schutt noch immer in Kiesgrube

    • recommendbutton_count100
    • 0

Krailling - Der von der Kraillinger Recycling-Firma Technosan illegal entsorgte giftige Bauschutt ist bis heute aus der Kiesgrube nicht restlos abtransportiert.

Im Juli 2012 stieß ein Kontrolleur bei einer Routineüberprüfung in der Kiesgrube der Firma Freudlsperger bei Mühldorf auf dort illegal entsorgten Teerschutt. Wenig später wurde die Kraillinger Firma Technosan als Verursacher ausgemacht (wir berichteten). Heute, sieben Monate später, ist der krebserregende Müll, knapp 22 000 Tonnen, noch immer nicht restlos in entsprechend abgesicherte Deponien verfüllt.

Dabei könnten die Arbeiten längst abgeschlossen sein. Doch der Bescheid an das Kraillinger Unternehmen, das belastete Material aus der Grube zu schaffen, erging nach Auskunft von Freudlsperger vom Landratsamt Mühldorf erst am 19. Dezember - einen Tag vor der Liquidation von Technosan. „Das war schlichtweg zu spät“, sagt Tom Roßhuber, Geschäftsführer der Firma Freudlsperger. Dabei hatte sein Unternehmen schon im Sommer vergangenen Jahres auf einen schnellen Abtransport gedrängt, um eine Umweltgefährdung auszuschließen. Auch der Vorschlag, eine Pressekonferenz einzuberufen und an die Öffentlichkeit zu gehen, fand laut Roßhuber bei Behörden und Staatsanwaltschaft kein Gehör. Er habe Verständnis dafür, dass laufende Ermittlungen nicht behindert werden sollten, so Roßhuber. „Aber es ging auch um einen Umweltskandal.“

Laut Roßhuber hat Technosan im Sommer 2012 sofort belastetes Material zurückgenommen, allerdings nur geringe Mengen. Landratsamt und Ermittlungsbehörden hätten den Abtransport gestoppt. Erst vor zwei Monaten sei die Räumung der Grube fortgesetzt worden, höher belastete Materialien werden in die Freudlsperger-Deponie nach Neuötting verschafft, weniger kontaminierte Stoffe in eine Lagerstätte in Haiming. Mit Unterstützung von Technosan, das sechs Lkw, einen Bagger und den Diesel für die Fahrzeuge stellt. Dieses Zugeständnis konnte nach Gesprächen mit dem Liquidator erzielt werden. Auf Freudlsperger kommen im Zuge des Umweltskandals ohnehin hohe Kosten zu, denn das Unternehmen haftet als Betreiber der Kiesgrube in jedem Fall. Roßhuber rechnet mit Kosten im sechsstelligen Bereich.

Seiner Firma sei das belastete Material von Technosan regelrecht untergeschoben worden, sagt der Geschäftsführer. Die teerhaltigen und damit giftigen Bestandteile seien bei Anlieferung unkenntlich gemacht worden und mit einer lehmartigen Masse ummantelt gewesen. „Und die Analysepapiere waren astrein gefälscht.“ Womit die Entsorgungskosten um das Zehnfache billiger wurden. In der Kiesgrube in Mühldorf fallen pro Tonne fünf Euro an, auf einer abgesicherten Deponie wären es 50 Euro gewesen.

Die Räumung der Kiesgrube in Mühldorf soll diese Woche endlich abgeschlossen werden. Roßhuber: „Wir sind in den letzten Zügen. Wenn es zu schneien aufhört, schaffen wir es.“

zurück zur Übersicht: Krailling

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Trauerfeier für Annemarie Detsch: Bilder

Annemarie Detsch Beistzung
weitere Fotostrecken:

Mehr Nachrichten aus dem Würmtal

Grabpflege vielen zu beschwerlich

Grabpflege vielen zu beschwerlich

Würmtal - Auf den Friedhöfen im Würmtal gehen die Erdbestattungen zurück. Viele Angehörige können eine aufwändige Grabpflege nicht leisten.Mehr...

Hybridbus wird aus dem Verkehr gezogen

Hybridbus wird aus dem Verkehr gezogen

Würmtal - Die vor wenigen Jahren noch als beispielhaft umweltschonend gefeierte Hybrid-Technik hat im Würmtal im öffentlichen Nahverkehr ausgedient.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Klassentreffen im Café Richter: Christa Frischeisen (r.) organisiert die Kaffeekränzchen alle drei Monate. foto: rutt

Alle drei Monate ein Klassentreffen

Planegg - Alle drei Monate kommt im Planegger Café Richter eine Gruppe von Frauen zusammen, um gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen. Seit stolzen 66 Jahren kennen sich die Damen schon.Mehr...

Freibier auf dem neuen Kirchplatz

Planegg - Die Gemeinde hat den neu gestalteten Martinsrieder Kirchplatz mit einem kleinen Fest eingeweiht.Mehr...

Johanna Rumschöttel, ehemalige Landrätin des Landkreises München. foto: fkn

Ex-Landrätin Rumschöttel: „U-Bahn-Projekt genoss höchste Priorität“

Planegg - Die frühere Münchner Landrätin Johanna Rumschöttel (SPD) hat sich dagegen verwahrt, das Thema U-Bahnverlängerung Martinsried während ihrer Amtszeit vernachlässigt zu haben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.