Giftiger Schutt noch immer in Kiesgrube

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd3Vlcm10YWwva3JhaWxsaW5nL2dpZnRpZ2VyLXNjaHV0dC1ub2NoLWltbWVyLWtpZXNncnViZS0yNzcxNzg5Lmh0bWw=2771789Giftiger Schutt noch immer in Kiesgrube0true
    • 26.02.13
    • Krailling
    • Drucken

Giftiger Schutt noch immer in Kiesgrube

    • recommendbutton_count100
    • 0

Krailling - Der von der Kraillinger Recycling-Firma Technosan illegal entsorgte giftige Bauschutt ist bis heute aus der Kiesgrube nicht restlos abtransportiert.

Im Juli 2012 stieß ein Kontrolleur bei einer Routineüberprüfung in der Kiesgrube der Firma Freudlsperger bei Mühldorf auf dort illegal entsorgten Teerschutt. Wenig später wurde die Kraillinger Firma Technosan als Verursacher ausgemacht (wir berichteten). Heute, sieben Monate später, ist der krebserregende Müll, knapp 22 000 Tonnen, noch immer nicht restlos in entsprechend abgesicherte Deponien verfüllt.

Dabei könnten die Arbeiten längst abgeschlossen sein. Doch der Bescheid an das Kraillinger Unternehmen, das belastete Material aus der Grube zu schaffen, erging nach Auskunft von Freudlsperger vom Landratsamt Mühldorf erst am 19. Dezember - einen Tag vor der Liquidation von Technosan. „Das war schlichtweg zu spät“, sagt Tom Roßhuber, Geschäftsführer der Firma Freudlsperger. Dabei hatte sein Unternehmen schon im Sommer vergangenen Jahres auf einen schnellen Abtransport gedrängt, um eine Umweltgefährdung auszuschließen. Auch der Vorschlag, eine Pressekonferenz einzuberufen und an die Öffentlichkeit zu gehen, fand laut Roßhuber bei Behörden und Staatsanwaltschaft kein Gehör. Er habe Verständnis dafür, dass laufende Ermittlungen nicht behindert werden sollten, so Roßhuber. „Aber es ging auch um einen Umweltskandal.“

Laut Roßhuber hat Technosan im Sommer 2012 sofort belastetes Material zurückgenommen, allerdings nur geringe Mengen. Landratsamt und Ermittlungsbehörden hätten den Abtransport gestoppt. Erst vor zwei Monaten sei die Räumung der Grube fortgesetzt worden, höher belastete Materialien werden in die Freudlsperger-Deponie nach Neuötting verschafft, weniger kontaminierte Stoffe in eine Lagerstätte in Haiming. Mit Unterstützung von Technosan, das sechs Lkw, einen Bagger und den Diesel für die Fahrzeuge stellt. Dieses Zugeständnis konnte nach Gesprächen mit dem Liquidator erzielt werden. Auf Freudlsperger kommen im Zuge des Umweltskandals ohnehin hohe Kosten zu, denn das Unternehmen haftet als Betreiber der Kiesgrube in jedem Fall. Roßhuber rechnet mit Kosten im sechsstelligen Bereich.

Seiner Firma sei das belastete Material von Technosan regelrecht untergeschoben worden, sagt der Geschäftsführer. Die teerhaltigen und damit giftigen Bestandteile seien bei Anlieferung unkenntlich gemacht worden und mit einer lehmartigen Masse ummantelt gewesen. „Und die Analysepapiere waren astrein gefälscht.“ Womit die Entsorgungskosten um das Zehnfache billiger wurden. In der Kiesgrube in Mühldorf fallen pro Tonne fünf Euro an, auf einer abgesicherten Deponie wären es 50 Euro gewesen.

Die Räumung der Kiesgrube in Mühldorf soll diese Woche endlich abgeschlossen werden. Roßhuber: „Wir sind in den letzten Zügen. Wenn es zu schneien aufhört, schaffen wir es.“

zurück zur Übersicht: Krailling

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Trauerfeier für Annemarie Detsch: Bilder

Annemarie Detsch Beistzung
weitere Fotostrecken:

Mehr Nachrichten aus dem Würmtal

Dienstfahrten mit Elektro- und Muskelkraft

Dienstfahrten mit Elektro- und Muskelkraft

Würmtal - Die Mobilität der kommunalen Verwaltungen im Würmtal geht mit der Zeit. Immer mehr Gemeinden setzen auch auf Dienstfahrräder und Elektro-Fahrzeuge.Mehr...

Kreisstraße M4: Radweg dringend erwünscht

Kreisstraße M4: Radweg dringend erwünscht

Würmtal - Es tut sich langsam was: Der Radweg entlang der M 4, von den Gemeinden Neuried und Gauting seit Bestehen der Kreisstraße dringend gewünscht, scheint nicht mehr reine Utopie zu sein.Mehr...

    Besonders beliebt

    • Meistkommentierte Artikel
    • Meistgelesene
    • Themen
    Cornelia Saumweber (57), SPD-Gemeinderätin in Neuried, verstarb am Freitag überraschend.                    fkn

    Cornelia Saumweber verstorben

    Neuried - Die SPD Neuried und der Neurieder Gemeinderat trauern um ihr Mitglied Cornelia Saumweber. Die Sozialdemokratin ist im Alter von 57 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben.Mehr...

    Geplante Gewerbetrasse bei Martinsried: Eigentümer verkaufen Grundstücke nicht

    Planegg - Vor knapp einem Jahr hat der Planegger Gemeinderat den Bau der Gewerbetrasse entlang Martinsrieds beschlossen. Die Umsetzung ist allerdings äußerst schwierig.Mehr...

    "Würmpark": Investor verliert die Geduld

    Krailling - Seit drei Jahren ist über das Braun-Grundstück an der Gautinger Straße eine Veränderungssperre verhängt. Im Juli ist sie ausgelaufen. Eine Einigung ist nicht in Sicht.Mehr...

    Neues Passwort zusenden

    Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

    Bitte warten

    Es wird etwas gemacht.

    • recommendbutton_count100
    Schließen

    Druckvorschau

    Artikel:

    Schließen

    Artikel Empfehlen

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

    Fehleranzeige ausblenden

    Es sind Fehler aufgetreten!

    • Fehlertext

    Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

    Fehleranzeige ausblenden

    Schwere Fehler sind aufgetreten!

    • Fehlertext

    Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

    • Fehlertext

    Achtung!

    • Fehlertext

    Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.