Krailling: Kripo verhaftet Technosan-Chef Czetsch

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd3Vlcm10YWwva3JhaWxsaW5nL2tyYWlsbGluZy1rcmlwby12ZXJoYWZ0ZXQtdGVjaG5vc2FuLWNoZWYtY3pldHNjaC0yNzQxODg4Lmh0bWw=2741888Kripo verhaftet Technosan-Chef Czetsch0true
    • 08.02.13
    • Krailling
    • 3
    • Drucken
Flucht- und Verdunklungsgefahr

Kripo verhaftet Technosan-Chef Czetsch

    • recommendbutton_count100
    • 0

Krailling - Der frühere Chef der Kraillinger Entsorgungsfirma Technosan, Alexander Czetsch, sitzt im Gefängnis. Kripobeamte haben ihn am Donnerstag wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr verhaftet.

Alexander Czetsch, früherer Firmenchef von Technosan. Gegen ihn wird wegen des Verdachts auf Betrug ermittelt. A-Foto: Höfle

Alexander Czetsch, früherer Firmenchef von Technosan. Gegen ihn wird wegen des Verdachts auf Betrug ermittelt. A-Foto: Höfle

Seit Wochen ermitteln Staatsanwaltschaft und eine Sonderkommission der Kriminalpolizei im Fall Technosan. Am Donnerstag schlugen sie erneut zu: Im Zuge einer Großrazzia durchsuchten fünf Staatsanwälte und mehr als 50 Polizisten sechs Objekte in Krailling, München, Neuötting und Bitterfeld - Geschäfts- ebenso wie Privaträume. Der ehemalige Technosan-Geschäftsführer Alexander Czetsch wurde in seiner Kraillinger Villa verhaftet und dem Ermittlungsrichter vorgeführt; dieser setzte den Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr am Freitag in Kraft.

Mitte November hatte das Landratsamt Neuötting der Recycling-Firma die Betriebserlaubnis entzogen. Messungen in einer Kiesgrube bei Mühldorf hatten ergeben, dass das Unternehmen dort hochgiftigen Bauschutt eingelagert hatte. Die Grenzwerte für Krebs erregende Kohlenwasserstoffe sollen um das 50-Fache überschritten worden sein. Da sich der Verdacht erhärtete, dass kontaminierte und in den Analysepapieren falsch deklarierte Materialien offenbar auch auf anderen Deponien verfüllt worden waren, wurde im Dezember eine 20-köpfige Sonderkommission eingerichtet. Durch illegale Müllentsorgung lassen sich Gewinne in Millionenhöhe erzielen.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft München II wird neben Czetsch gegen sechs weitere Firmenmitarbeiter ermittelt. Im Zuge der Razzia seien umfangreiche Unterlagen und Datenträger sichergestellt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte die Räume der Technosan-Zentrale im Kraillinger Gewerbegebiet KIM und die Jugendstilvilla des früheren Firmenchefs bereits im November 2012 durchsuchen lassen. „Wir haben jetzt nochmal nachgefasst“, so Andreas Guske vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Das Ermittlungsverfahren dürfte sich lange hinziehen. Zum einen hat Technosan auf mehr als 30 Deponien in ganz Südbayern Bauschutt und Geisschotter entsorgt. Zum anderen müssen die Fahnder die sichergestellten Akten erst einmal auswerten. Allein aus der Firmenzentrale im Gewerbegebiet KIM haben Beamte mehr als 100 Umzugskartons mit möglichem Beweismaterial getragen.

zurück zur Übersicht: Krailling

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Stone09.02.2013, 08:37
(3)(0)

Und seine Amigos laufen no frei rum!

Moorie09.02.2013, 08:35
(5)(0)

Saubermänner! -- Wen juckt unsere Welt.....Profit muss sei!

Haan09.02.2013, 06:46
(6)(0)

Da haben fast alle in dem Bereich tätige (hochgiftigen) Dreck am Stecken! Es ist einfach zu verlockend, mal schnell nebenbei ein paar hundert tausend und mehr, zu kassieren, mit der Entsorgung von Giftmüll. Diese (Ge-) Brüder kennt man in der Branche!

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Trauerfeier für Annemarie Detsch: Bilder

Annemarie Detsch Beistzung
weitere Fotostrecken:

Mehr Nachrichten aus dem Würmtal

Dienstfahrten mit Elektro- und Muskelkraft

Dienstfahrten mit Elektro- und Muskelkraft

Würmtal - Die Mobilität der kommunalen Verwaltungen im Würmtal geht mit der Zeit. Immer mehr Gemeinden setzen auch auf Dienstfahrräder und Elektro-Fahrzeuge.Mehr...

Kreisstraße M4: Radweg dringend erwünscht

Kreisstraße M4: Radweg dringend erwünscht

Würmtal - Es tut sich langsam was: Der Radweg entlang der M 4, von den Gemeinden Neuried und Gauting seit Bestehen der Kreisstraße dringend gewünscht, scheint nicht mehr reine Utopie zu sein.Mehr...

    Besonders beliebt

    • Meistkommentierte Artikel
    • Meistgelesene
    • Themen
    Cornelia Saumweber (57), SPD-Gemeinderätin in Neuried, verstarb am Freitag überraschend.                    fkn

    Cornelia Saumweber verstorben

    Neuried - Die SPD Neuried und der Neurieder Gemeinderat trauern um ihr Mitglied Cornelia Saumweber. Die Sozialdemokratin ist im Alter von 57 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben.Mehr...

    Geplante Gewerbetrasse bei Martinsried: Eigentümer verkaufen Grundstücke nicht

    Planegg - Vor knapp einem Jahr hat der Planegger Gemeinderat den Bau der Gewerbetrasse entlang Martinsrieds beschlossen. Die Umsetzung ist allerdings äußerst schwierig.Mehr...

    "Würmpark": Investor verliert die Geduld

    Krailling - Seit drei Jahren ist über das Braun-Grundstück an der Gautinger Straße eine Veränderungssperre verhängt. Im Juli ist sie ausgelaufen. Eine Einigung ist nicht in Sicht.Mehr...

    Neues Passwort zusenden

    Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

    Bitte warten

    Es wird etwas gemacht.

    • recommendbutton_count100
    Schließen

    Druckvorschau

    Artikel:

    Schließen

    Artikel Empfehlen

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

    Fehleranzeige ausblenden

    Es sind Fehler aufgetreten!

    • Fehlertext

    Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

    Fehleranzeige ausblenden

    Schwere Fehler sind aufgetreten!

    • Fehlertext

    Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

    • Fehlertext

    Achtung!

    • Fehlertext

    Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.