EOS schafft Platz für 300 neue Mitarbeiter

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd3Vlcm10YWwva3JhaWxsaW5nL3NjaGFmZnQtcGxhdHotbmV1ZS1taXRhcmJlaXRlci0yNzYzNzYzLmh0bWw=2763763EOS schafft Platz für 300 neue Mitarbeiter0true
    • 21.02.13
    • Krailling
    • Drucken

EOS schafft Platz für 300 neue Mitarbeiter

    • recommendbutton_count100
    • 2

Krailling - Das Kraillinger Unternehmen EOS expandiert in großem Stil. Im kommenden Jahr soll sich die Firmenfläche mehr als verdoppeln. Gestern wurde im Gewerbegebiet KIM der Grundstein für das neue Technologie- und Kundenzentrum gelegt.

Die Anfänge waren bescheiden. 1989 startete EOS-Gründer Hans J. Langer mit seinem Unternehmen in einer Mähdrescherscheune des Barons von Hirsch in Planegg. Heute ist die Firma Weltmarktführer im Bereich der Laser-Sinter-Technologie und beschäftigt weltweit 460 Mitarbeiter, davon 360 am Hauptsitz im Kraillinger Gewerbegebiet KIM. Allein im Vorjahr wurden 80 neue Mitarbeiter eingestellt. Ein Ende der Erfolgsgeschichte ist nicht abzusehen, der Jahresumsatz ist inzwischen neunstellig: „Wir sind in der 100-Millionen-Euro-Liga angekommen“, sagte Langer am Donnerstag bei der Grundsteinlegung für das Technologie- und Kundenzentrum am Robert-Stirling-Ring.

Schräg gegenüber dem Firmenhauptsitz sollen bis Mai 2014 ein 100 Meter langer, in Teilbereichen dreigeschossiger Neubau mit rund 17 000 Quadratmeter Geschossfläche und eine Tiefgarage mit 125 Stellplätzen entstehen. Mehr als 300 zusätzliche Mitarbeiter sollen hier künftig arbeiten. Er sei zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten werde, so Langer, seit Beginn der Aushubarbeiten Ende November 2012 hätten die Bauarbeiten keinen einzigen Werktag geruht.

Die drei Leitziele des Unternehmens, Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit, sollen sich laut Firmengründer in dem neuen Gebäude auch für Kunden widerspiegeln. „Wir können es uns nicht leisten, hier einfach einen viereckigen Bau hinzustellen.“ Der Baukörper sei den räumlichen und landschaftlichen Gegebenheiten angepasst worden - etwa durch den offenen Innenhof. Dieser ermöglicht Besuchern, die das Gebäude vom Hauptportal am Justus-von-Liebig-Ring betreten, einen freien Durchblick aus dem Foyer zum Kreuzlinger Forst. Im Erdgeschoss befinden sich neben den Bereichen für Anlieferung und Entwicklung ein Showroom und eine Kantine mit 150 Plätzen, in den Obergeschossen Büros, Konferenz- und Schulungsräume. Die Baukosten sind auf 30 Millionen Euro veranschlagt.

Die netzförmige Struktur der Fassade aus Aluminium-Streckmetall erzeugt einen dreidimensionalen Effekt und soll damit auf den Kern der Laser-Sinter-Technologie, das 3-D-Verfahren, Bezug nehmen. „Das Gebäude wird immer wieder anders erscheinen“, versprach Architekt Ritz Ritzer. Die Fassade ist komplett recycelbar, auch sonst setzt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit. Das Technologie- und Kundenzentrum soll per Wärmepumpe über das Grundwasser, die Nutzung von Abwärme aus den Laser-Sinter-Systemen und Nahwärme aus dem angrenzenden Hackschnitzelwerk beheizt werden.

Ein Manko des Firmenstandorts ist die noch immer schlechte öffentliche Verkehrsanbindung. Er hoffe auf einen Anschluss zur S 8, so Lang, damit Kunden besser vom Flughafen zu EOS gelangen könnten. Laut Bürgermeisterin Christine Borst laufen derzeit Verhandlungen mit dem Kreis Fürstenfeldbruck. „Ich bin guten Mutes, dass wir den Anschluss schaffen.“

zurück zur Übersicht: Krailling

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Rührender Abschied von TV-Star Philipp Brammer

Beerdigung Philipp Brammer
weitere Fotostrecken:

Mehr Nachrichten aus dem Würmtal

Wildschweine breiten sich im Würmtal aus

Wildschweine breiten sich im Würmtal aus

Würmtal - Wildschweine verfügen über ausgezeichnete Sinne und sind schlau. Doch Bewunderung bringen ihnen dies kaum ein. Jäger und vor allem Bauern fluchen über die gerissenen Allesfresser.Mehr...

Phantasiewelt aus Alltäglichem

Phantasiewelt aus Alltäglichem

Pasing - Für Passanten und Radfahrer ist es zurzeit eng im Tunnel am Hermann-Hesse-Weg in Pasing. Der Künstler Martin Blumöhr aus München gestaltet die 90 Meter lange Tunnelwand neu.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Ortsbildprägend? Diese in der Lindenstraße stehende Rotbuche soll doch nicht gefällt werden. foto: sauer

Rotbuche darf doch stehen bleiben: Wüst macht von Reklamationsrecht Gebrauch

Gräfelfing - Für die einen verkörpert sie die Gartenstadt Gräfelfing, für die anderen stellt sie eine unzumutbare Einschränkung eines Bauherren dar: Eine Rotbuche in der Lindenstraße hat jetzt im Gräfelfinger Ferienausschuss für Irritationen gesorgt. Auf Wunsch von Bürgermeisterin Uta Wüst kippte das Gremium einen Bauausschuss-Beschluss.Mehr...

Hubschrauber fliegt Verletzten in Klinik

Planegg - Eine Windböe hat am Mittwoch in Planegg zum Unfall eines Radfahrers beigetragen, der nach seinem Sturz mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen werden musste.Mehr...

Besuch in der Polizei-Zelle

Gräfelfing - Es war einer der Höhepunkt des Ferienprogramms: Das Jugendhaus an der Würm in Lochham unternahm am Dienstag einen Ausflug nach Planegg, um dort die Polizeiinspektion 46 zu besuchen.Mehr...

Hubschrauber fliegt Verletzten in Klinik

Planegg - Eine Windböe hat am Mittwoch in Planegg zum Unfall eines Radfahrers beigetragen, der nach seinem Sturz mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen werden musste.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.