Technosan: Drei Fraktionen verlangen Aufklärung im Gemeinderat

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd3Vlcm10YWwva3JhaWxsaW5nL3RlY2hub3Nhbi1kcmVpLWZyYWt0aW9uZW4tdmVybGFuZ2VuLWF1ZmtsYWVydW5nLWdlbWVpbmRlcmF0LTI3MTQxOTAuaHRtbA==2714190Technosan: Drei Fraktionen verlangen Aufklärung im Gemeinderat0true
    • 23.01.13
    • Krailling
    • Drucken

Technosan: Drei Fraktionen verlangen Aufklärung im Gemeinderat

    • recommendbutton_count100
    • 0

Krailling - Der Fall Technosan beschäftigt demnächst den Kraillinger Gemeinderat.

Drei Fraktionen fordern in einer Anfrage von der Verwaltung umfassend Auskunft über die Beziehungen der Gemeinde zu der in Abwicklung befindlichen Firma Technosan und deren ehemaligen Geschäftsführer Alexander Czetsch. Gemeinderatsmitglied Werner Engl (Grüne), der den Fragenkatalog im Namen der Fraktionen SPD/Grüne, FDP und FBK unterzeichnet hat, sagt: „Herr Czetsch war mehrfach Gegenstand im Gemeinderat. Wegen seiner sehr eigenartigen Auslegungen von Rechtsempfinden drängt sich jetzt ein ungutes Gefühl auf.“ Man wolle klären, ob der Gemeinde durch Czetschs Machenschaften materieller oder sonstiger Schaden entstanden sei oder entstehen könnte.

Ein Teil der Fragen zielt darauf ab, in Erfahrung zu bringen, welche Firmen mit der Beseitigung von Altlasten beim Bau des Gewerbegebietes KIM betraut waren und wo diese Altlasten entsorgt wurden. Czetschs Firma Technosan, zu deren Geschäft das Recycling solcher Altlasten gehörte, steht im Verdacht, große Mengen verunreinigter Straßenbauabfälle illegal auf ungeeigneten Deponien entsorgt zu haben (wir berichteten). Bisher sind illegale Aktivitäten aber nur aus dem Raum Altötting bekannt, wo Technosan eine Verwertungsanlage betrieb.

Das größere Interesse der Fraktionen gilt aber den Grundstücksgeschäften der Gemeinde mit Technosan und Czetsch. Technosan hatte 2011 ein zweites Grundstück neben dem Firmensitz in der KIM erworben. Im Zuge einer Bebauungsplanänderung wurde eine Teilfläche des Grundstücks, die ursprünglich als Teil eines Grünzuges festgelegt worden war, zur Bebauung freigegeben. Auch beim Verkauf einer Jugendstilvilla im Ort durch die Gemeinde an Czetsch selbst im Jahr 2007 könnten dem Unternehmer durch eine Baurechtserhöhung Vorteile entstanden sein, so die Antragsteller. Sie fordern Aufklärung über Einzelheiten zu Terminen und Summen des Kaufgeschäfts.

zurück zur Übersicht: Krailling

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Rührender Abschied von TV-Star Philipp Brammer

Beerdigung Philipp Brammer
weitere Fotostrecken:

Mehr Nachrichten aus dem Würmtal

Phantasiewelt aus Alltäglichem

Phantasiewelt aus Alltäglichem

Pasing - Für Passanten und Radfahrer ist es zurzeit eng im Tunnel am Hermann-Hesse-Weg in Pasing. Der Künstler Martin Blumöhr aus München gestaltet die 90 Meter lange Tunnelwand neu.Mehr...

Wo bekannte Würmtaler Urlaub machen

Wo bekannte Würmtaler Urlaub machen

Würmtal - Im Sommer zieht es viele Menschen ins Ausland. Auch Würmtaler Bürgermeister, Schauspieler und Kulturbeauftragte freuen sich auf eine Auszeit in wärmeren Gefilden.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Dreharbeiten vor dem zum Polizeipräsidium umfunktionierten Gräfelfinger Rathaus: Produzentin Stephanie Krenzler (v.l.) mit den Darstellern Alexandra von Giese, Mira Bartuschek, Yanis Scheurer und Max von Thun sowie Regisseur Jan Ruzicka. f: js

Dreharbeiten in Gräfelfing: Rathaus wird zu Polizeipräsidium

Gräfelfing - Und ... Action: Das Rathaus Gräfelfing war jetzt Schauplatz von Dreharbeiten, und zwar für den ARD-Film „Der Kuss des Kommissars“.Mehr...

Das Gebiet zwischen Heide-Volm, Emeran Braun und Hackerberg entlang der S-Bahnlinie soll neu gestaltet werden. Professor Rudolf Scheuvens wird das Projekt begleiten. foto: google

Gemeinde engagiert Wiener Stadtplaner für Bahnhofs-Wettbewerb

Planegg - Professor Rudolf Scheuvens wird das Wettbewerbsverfahren zur Neugestaltung des Planegger Bahnhofsgeländes moderieren.Mehr...

Die Gemeindeimmobilie in der Bräuhausstraße 15 in Planegg diente als Obdachlosenunterkunft. Der Kreis will dort vorerst keine Asylbewerber unterbringen. a-foto: höfle

Asylbewerberunterkünfte: Dramatischer Appell aus dem Landratsamt

Planegg - Der Landkreis München sucht verzweifelt nach Wohnraum für Asylbewerber Planegg hat die ehemalige Obdachlosenunterkunft in der Bräuhausstraße angeboten - jedoch ohne Erfolg.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.