Technosan: Drei Fraktionen verlangen Aufklärung im Gemeinderat

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd3Vlcm10YWwva3JhaWxsaW5nL3RlY2hub3Nhbi1kcmVpLWZyYWt0aW9uZW4tdmVybGFuZ2VuLWF1ZmtsYWVydW5nLWdlbWVpbmRlcmF0LTI3MTQxOTAuaHRtbA==2714190Technosan: Drei Fraktionen verlangen Aufklärung im Gemeinderat0true
    • 23.01.13
    • Krailling
    • Drucken

Technosan: Drei Fraktionen verlangen Aufklärung im Gemeinderat

    • recommendbutton_count100
    • 0

Krailling - Der Fall Technosan beschäftigt demnächst den Kraillinger Gemeinderat.

Drei Fraktionen fordern in einer Anfrage von der Verwaltung umfassend Auskunft über die Beziehungen der Gemeinde zu der in Abwicklung befindlichen Firma Technosan und deren ehemaligen Geschäftsführer Alexander Czetsch. Gemeinderatsmitglied Werner Engl (Grüne), der den Fragenkatalog im Namen der Fraktionen SPD/Grüne, FDP und FBK unterzeichnet hat, sagt: „Herr Czetsch war mehrfach Gegenstand im Gemeinderat. Wegen seiner sehr eigenartigen Auslegungen von Rechtsempfinden drängt sich jetzt ein ungutes Gefühl auf.“ Man wolle klären, ob der Gemeinde durch Czetschs Machenschaften materieller oder sonstiger Schaden entstanden sei oder entstehen könnte.

Ein Teil der Fragen zielt darauf ab, in Erfahrung zu bringen, welche Firmen mit der Beseitigung von Altlasten beim Bau des Gewerbegebietes KIM betraut waren und wo diese Altlasten entsorgt wurden. Czetschs Firma Technosan, zu deren Geschäft das Recycling solcher Altlasten gehörte, steht im Verdacht, große Mengen verunreinigter Straßenbauabfälle illegal auf ungeeigneten Deponien entsorgt zu haben (wir berichteten). Bisher sind illegale Aktivitäten aber nur aus dem Raum Altötting bekannt, wo Technosan eine Verwertungsanlage betrieb.

Das größere Interesse der Fraktionen gilt aber den Grundstücksgeschäften der Gemeinde mit Technosan und Czetsch. Technosan hatte 2011 ein zweites Grundstück neben dem Firmensitz in der KIM erworben. Im Zuge einer Bebauungsplanänderung wurde eine Teilfläche des Grundstücks, die ursprünglich als Teil eines Grünzuges festgelegt worden war, zur Bebauung freigegeben. Auch beim Verkauf einer Jugendstilvilla im Ort durch die Gemeinde an Czetsch selbst im Jahr 2007 könnten dem Unternehmer durch eine Baurechtserhöhung Vorteile entstanden sein, so die Antragsteller. Sie fordern Aufklärung über Einzelheiten zu Terminen und Summen des Kaufgeschäfts.

zurück zur Übersicht: Krailling

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Trauerfeier für Annemarie Detsch: Bilder

Annemarie Detsch Beistzung
weitere Fotostrecken:

Mehr Nachrichten aus dem Würmtal

Ökumenische Gottesdienste im Altenheim: „Ab jetzt gähnt eine Lücke“

Ökumenische Gottesdienste im Altenheim: „Ab jetzt gähnt eine Lücke“

Würmtal - Ökumenische Gottesdienste sind eine feste Größe im Seelsorgeangebot des Kraillinger Caritas-Altenheims. Noch.Mehr...

Einmal volltanken bitte

Einmal volltanken bitte

Würmtal - Heizöl ist so günstig wie seit vier Jahren nicht mehr. Die Verbraucher im Würmtal nutzen den niedrigen Preis und füllen ihre Öltanks komplett auf.Mehr...

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

200 Jahre alt: Kultkneipe droht der Abriss

Krailling - Nach der Abschlussparty im August hat Wirt Klaus Paulus die Türen des „Schabernack" zugesperrt. Ob das Kraillinger Lokal je wieder öffnen wird, ist auch ein Vierteljahr danach völlig offen.Mehr...

Beim Fernsehkoch schmeckt auch Spinat

Planegg - Gesundes Essen muss schmecken. Unter diesem Gedanken besuchte der bekannte Fernsehkoch Stefan Marquard am Dienstag die Planegger Grundschule und kochte mit den Kindern.Mehr...

So soll das Stubistro einmal aussehen: 5,4 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern das Gebäude zwischen BMC und Großhaderner Straße kosten. grafik: Staatliches Bauamt München 2

Martinsried: Neue Mensa für 5,4 Millionen

Planegg - Im Frühjahr 2016 soll mit dem Bau des so genannten Studenten-Bistros („StuBistro") auf dem Campus Martinsried begonnen werden Kostenpunkt: 5,4 Millionen EuroMehr...

So soll das Stubistro einmal aussehen: 5,4 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern das Gebäude zwischen BMC und Großhaderner Straße kosten. grafik: Staatliches Bauamt München 2

Martinsried: Neue Mensa für 5,4 Millionen

Planegg - Im Frühjahr 2016 soll mit dem Bau des so genannten Studenten-Bistros („StuBistro") auf dem Campus Martinsried begonnen werden Kostenpunkt: 5,4 Millionen EuroMehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.