Neue Führungsspitze: Mechthild von der Mülbe (li.) und Juliane Hasenknopf-Marx leiten künftig die SPD Neuried. Foto: fkn

Stühlerücken bei Neurieds Genossen

Neuried - In der Neurieder SPD-Fraktion steht ein Wechsel an: Im Herbst rückt Mechthild von der Mülbe für Ralph Geipel in den Gemeinderat nach.

Das Stühlerücken in der SPD Neuried setzt sich fort. Auch im Gemeinderat tritt der bisherige Fraktionssprecher Ralph Geipel seinen Sitz an Mechthild von der Mülbe ab. Seinen Posten als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins hat von der Mülbe bereits Ende Juni übernommen (wir berichteten). Neue stellvertretende Vorsitzende ist Juliane Hasenknopf-Marx, die seit 21 Jahren Parteimitglied ist. Vor zwölf Jahren machte die Münchnerin Neuried zu ihrer Wahlheimat, „weil ich dort gleich einen Kindergartenplatz gefunden habe.“ Hasenknopf-Marx amtierte als stellvertretende Vorsitzende des Juso-Kreisverbands und war sieben Jahre im Elternbeirat der Grundschule tätig, sechs davon als Vorsitzende. Die Mutter von zwei Kindern ist als Sachgebietsleiterin der Stadt München beschäftigt.

Als Beisitzer bleibt Ralph Geipel der Partei erhalten. „Ganz kann und ich will ich nicht aufhören“, sagt der Diplominformatiker, der in Kürze mit beruflichen Auslandsaufenthalten rechnet. Die Arbeit in der Neurieder SPD sollte nicht darunter leiden. „Das wäre nicht fair“, sagt Geipel.

Neuer Fraktionsvorsitzender der SPP wird Gemeinderat Gerd Richter. Allerdings voraussichtlich nur auf Zeit. „Wir wollen uns auch verjüngen“, so Richter. Er hat angekündigt, sich bei den nächsten Gemeinderatwahlen nicht mehr um ein Mandat zu bewerben.

In einem Pressegespräch hat von der Mülbe ihre politischen Ziele vorgestellt. „Auf jeden Fall betreiben wir den Ausbau der Gautinger Straße.“ Da die Finanzmittel knapp seien, müsse man zu kreativen Maßnahmen greifen. Das bestehende Konzept für den Teil Ortsmitte wolle man dringend durchsetzen. Im Mittelabschnitt gelte es, Schleichverkehr zu verhindern, im südlichen Teil seien intelligentere Parkkonzepte gefragt, so von der Mülbe. „Ständige Anfahrts- und Bremssituationen in Engpässen, ausgelöst durch beidseitig parkende Autos, verursachen Lärm, die Buslinie 269 hat wegen des Staus die Frequenz zurückgeschraubt.“

Die Ausweitung des Busverkehrs ist von der Mülbe wichtig. „Langfristig wollen wir die Anbindung an die U-Bahn bis 24 Uhr und eine Buslinie zur neuen Realschule in Gauting.“ Hiervon wären - Hauptschüler nicht eingerechnet - 60 Neurieder Schüler betroffen.

Von der Mülbe hat noch andere Visionen. „Beim Regionalwerk darf Neuried nicht den Anschluss verpassen und sich die Möglichkeit nehmen mitzugestalten.“ Auch die multifunktionale Nutzung von Kindertagesstätten ist ihr Anliegen, „Irgendwann ist der Bedarf an Betreuungsplätzen rückläufig, dann sollten Ältere die Räume nutzen.“ Auch deshalb wünscht sich Mülbe einen Seniorenbeauftragten.

Kurzfristig will die neue Vorsitzende eine Kommunikationsoffensive starten, um die Bevölkerung für kommende kommunale Aufgaben zu sensibilisieren. „Wir wollen offen sein für Themen, die den Leuten auf den Nägeln brennen.“ Diese sollen auch zweimal im Monat auf einem offenen Stammtisch angesprochen werden. Die Runde trifft sich erstmals am Donnerstag, 19. Juli, um 19 Uhr im Neurieder Gasthof Lorber.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen