Friedenskirche: Diakoninnen werfen das Handtuch

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd3Vlcm10YWwvd3Vlcm10YWwvZnJpZWRlbnNraXJjaGUtZGlha29uaW5uZW4td2VyZmVuLWhhbmR0dWNoLTI3MTYyOTYuaHRtbA==2716296Friedenskirche: Diakoninnen werfen das Handtuch0true
    • 24.01.13
    • Würmtal
    • Drucken

Friedenskirche: Diakoninnen werfen das Handtuch

    • recommendbutton_count100
    • 0

Würmtal - Die beiden Diakoninnen Michaela Urbanek und Marina Müller verlassen die Gräfelfinger Friedenskirche. Die Arbeitsbelastung war ihnen zu groß geworden.

Anfang der Woche musste Pfarrer Walter Ziermann den Kirchenvorstand der Friedenskirche sowie den Vereinsvorstand von Miteinander mit einer Hiobsbotschaft überraschen. Noch 2013 kehren beiden Diakoninnen der evangelischen Gemeinde den Rücken, der Arbeitsdruck war zu groß. Michaela Urbanek verabschiedet sich Ende März, Ende August folgt Kollegin Marina Müller.

Seit April 2012 teilten sich beide im Job-Sharing-Modell eine Vollzeitstelle, die jeweils zur Hälfte von der evangelischen Kirche und dem Verein Miteinander finanziert wird. Wie Anneliese Bradel vom Verein Miteinander mitteilt, sei die Entscheidung einem unglücklichen Zusammentreffen verschiedener Umstände geschuldet. „Es gab über Monate anhaltenden Ausfall wegen Krankheit und gleichzeitig vereinzelt die Forderung nach Krankheitsvertretung, die innerhalb einer auf vier Stunden pro Tag begrenzten Arbeitszeit aber nicht zu stemmen ist“, sagt Bradel. „Für die Diakoninnen, die in ihrem Beruf sehr engagiert sind, wurde der Druck zu groß.“ Dazu komme, dass sich beide in einer Umbruchsphase befänden. Der neue Lebensabschnitt als Berufstätige mit Kleinkind stelle eine große Herausforderung dar. Gerade deshalb, so betonte auch Müller, fände sie es persönlich schade, dass es ihr nicht weiter mit ihrer Kollegin möglich sei, das neue Modell in die Realität umzusetzen.

In einer Presseerklärung unterstrichen die beiden Seelsorgerinnen die großen Erwartungen seitens der Kirchengemeinde und des Vereins. „Inzwischen haben wir zu unserem Leidwesen festgestellt, dass wir unter den vorliegenden Gegebenheiten nicht so arbeiten und agieren können, wie wir uns das gewünscht haben“ heißt es dort. Konkreter wollte Müller auf Nachfrage nicht werden, ihre Kollegin war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Bradel wies auf die erst kürzlich erfolgte Auflösung der Kleinkindergruppe im Dietrich-Bonhoeffer-Haus hin. „Einerseits ist es selbstverständlich, dass die Diakoninnen für Angebote sorgen.“ Speziell dieser Fall aber liege nicht in ihrem Verantwortungsbereich.

Weder Pfarrer Ziermann noch Bradel stellen das Job-Sharing-Modell in Frage. „Wir warten auf Signale aus der Diakonie“, so der Pfarrer, „um die Stelle bis 1. September nachbesetzen zu können.“

zurück zur Übersicht: Würmtal

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Würmtaler Faschingsumzug

Würmtaler Faschingsumzug
weitere Fotostrecken:

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen
Das Restaurant MiCasaSuCasa ist verkauft. fkn

Gemeinderat stimmt MiSu-Verkauf zu

Planegg - Die Gemeinde Planegg hat das Restaurant MiCasaSuCasa für 850 000 Euro an den Gastronom Karl Rieder verkauft. Andere Interessenten, die mehr geboten hätten, kamen nicht zum Zug.Mehr...

„Das Haus“, „die Küche“, „der Schornstein“: Lehrerin Waltraud Bachmann-Zeune übt mit Kindern der Ü-Klasse an der Grundschule Martinsried, begeistert unterstützt von Schüler Prem (11) aus Afghanistan. Foto: denise höfle

Das ABC der Integration: Übergangsklasse für ausländische Kinder im Würmtal

Würmtal - Kinder von Asylbewerbern haben im Würmtal erst seit diesem Schuljahr eine echte Chance, sich erfolgreich einzuleben.Mehr...

Über Stunden eingesperrt hielt die Gräfelfingerin diesen Hund und seine acht Artgenossen in Käfigen in ihrem Auto.

Hunde qualvoll eingesperrt: Behörde prüft Tierhalteverbot

Gräfelfing - Das Veterinäramt im Landratsamt München untersucht Vorwürfe gegen eine 49-jährige Gräfelfingerin.Mehr...

Das Restaurant MiCasaSuCasa ist verkauft. fkn

Gemeinderat stimmt MiSu-Verkauf zu

Planegg - Die Gemeinde Planegg hat das Restaurant MiCasaSuCasa für 850 000 Euro an den Gastronom Karl Rieder verkauft. Andere Interessenten, die mehr geboten hätten, kamen nicht zum Zug.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.