• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvd3Vlcm10YWwvd3Vlcm10YWwvc29yZ2xvcy1iYWRlbi13dWVybS0yNDA3MDk0Lmh0bWw=2407094Sorglos baden in der Würm0true
    • 17.07.12
    • Würmtal
    • Drucken

Sorglos baden in der Würm

    • recommendbutton_count100
    • 0

Würmtal - Das Landratsamt Starnberg lässt im Sommer regelmäßig die Wasserqualität der Würm prüfen. Mit durchwegs guten Ergebnissen.

Sorglos plantschen: Im Bergerweiher kann auch in diesem Sommer ohne Bedenken gebadet und im Wasser getobt werden. Die Wasserwerte sind einwandfrei. a-foto: js

Bei sommerlichen Temperaturen treibt es den einen oder anderen ins kühle Nass der umliegenden Seen und Weiher. Auch der Bergerweiher in Krailling und das Wellenbad in Planegg werden immer beliebter. Die beiden Badestellen werden vom Wasser der Würm gespeist. „Aus diesem Grund gelten sie als Fließgewässer und können daher nicht als offizielles EU-Badegewässer ausgewiesen werden“, erklärt Gerhard Galdia, Hygienekontrolleur vom Landratsamt Starnberg. „Denn eine konstant gute Wasserqualität kann dort nicht garantiert werden.“ Doch dem ungetrübten Badevergnügen in der Würm steht nichts im Wege. Seit Mitte Mai werden an acht verschiedenen Stellen Wasserproben entnommen, um die Konzentration von Escherichia-coli- und Intestinalen Enterokokken-Bakterien zu überwachen. Eine vermehrte Anzahl dieser Bakterien im Wasser kann beim Verschlucken vor allem bei Kindern oder älteren Menschen Magen-Darm-Erkrankungen hervorrufen.

Doch die Kontrollergebnisse von Mitte Juli zeigen, dass die Werte der Würm weit unter dem Grenzwert von 1800 Escherichia coli und 700 Enterokokken pro 100 Milliliter Wasser liegen. So waren es beispielsweise am Holzsteg des Bergerweihers im Juni lediglich 134 Escherichia-Bakterien, im Juli 274. „Solche Schwankungen können bei einem fließenden Gewässer durch Starkregen ausgelöst werden“, sagt Galdia. Auch das Auftreten von Intestinalen Enterokokken lag an dieser Stelle mit 76 Bakterien im Juni und 32 im Juli (pro 100 Milliliter Wasser) weit unter dem Grenzwert.

Die bakteriologischen Untersuchungsergebnisse der Würm waren nicht immer so zufriedenstellend wie heute. So wiesen Messungen im Juli 2004 Werte von bis zu 9300 Escherichia-Bakterien in 100 Millilitern Würm-Wasser nach. Grund dafür waren die Abwässer aus dem Klärwerk Starnberg, die in die Würm eingeleitet wurden und eine höhere Anzahl an Bakterien mit sich führten. „Seit 2005 werden die Abwässer zusätzlich mit UV-Licht bestrahlt, bevor sie in die Würm gelangen. Das tötet zusätzlich Bakterien ab“, sagt Stefan Diebl, Pressesprecher des Landratsamtes Starnberg. Seither sind die Wasserwerte der Würm konstant gut.

zurück zur Übersicht: Würmtal

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Trauerfeier für Annemarie Detsch: Bilder

Annemarie Detsch Beistzung
weitere Fotostrecken:

Besonders beliebt

  • Meistkommentierte Artikel
  • Meistgelesene
  • Themen

200 Jahre alt: Kultkneipe droht der Abriss

Krailling - Nach der Abschlussparty im August hat Wirt Klaus Paulus die Türen des „Schabernack" zugesperrt. Ob das Kraillinger Lokal je wieder öffnen wird, ist auch ein Vierteljahr danach völlig offen.Mehr...

Beim Fernsehkoch schmeckt auch Spinat

Planegg - Gesundes Essen muss schmecken. Unter diesem Gedanken besuchte der bekannte Fernsehkoch Stefan Marquard am Dienstag die Planegger Grundschule und kochte mit den Kindern.Mehr...

So soll das Stubistro einmal aussehen: 5,4 Millionen Euro lässt sich der Freistaat Bayern das Gebäude zwischen BMC und Großhaderner Straße kosten. grafik: Staatliches Bauamt München 2

Martinsried: Neue Mensa für 5,4 Millionen

Planegg - Im Frühjahr 2016 soll mit dem Bau des so genannten Studenten-Bistros („StuBistro") auf dem Campus Martinsried begonnen werden Kostenpunkt: 5,4 Millionen EuroMehr...

Aktuelle Videos

In der Kolonne durch München: Das smart center zieht um

Zum Video

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.