Unterwegs besser informiert

Lawinenberichte für Smartphone & Co. verbessert

Augsburg - Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) hat die Lawinenberichte für Handys, Smartphones oder Tablet-PCs verbessert. Ab Freitag wird es noch einfacher, sich von unterwegs zu informieren.

Wintersportler können den Lawinenlagebericht für die bayerischen Alpen in dieser Saison erstmals von unterwegs über eine eigene Anwendung für Handy oder Smartphone abrufen. Zum Start der Tourensaison gibt es von Freitag an wieder täglich den Lawinenlagebericht, wie das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg am Donnerstag mitteilte. Verbessert wurde dabei die Abrufbarkeit über Handy, Smartphone oder Tablet-PC, für die es nun eine eigene Anwendung gibt.

„Lawinenabgänge bedeuten meist Lebensgefahr. Wer die gesicherten Pisten verlässt, ist auf eigenes Risiko unterwegs und muss die örtliche Schneesituation genau kennen“, mahnte der Präsident des LfU, Claus Kumutat. Speziell ausgebildete, ehrenamtliche Beobachter berichten der Lawinenwarnzentrale in München täglich über die Stabilität der Schneeschichten; weitere Daten liefern 16 Messstationen. Auf dieser Basis erstellen die Experten des LfU den täglichen Lawinenlagebericht. Er informiert über die aktuelle Lawinen-Gefahrenstufe für sechs alpine Regionen von den Allgäuer bis zu den Berchtesgadener Alpen. Die Gefahrenstufen sind europaweit einheitlich und reichen von 1 (gering) bis 5 (sehr groß).

Im vergangenen Jahr musste die bayerische Bergwacht fünfmal zu Lawineneinsätzen ausrücken, ein Wintersportler starb. Im Lawinenwinter 2008/2009 herrschten teils extreme Verhältnisse. Binnen einer Woche gab es damals sechs Tote. Die Tourengeher und Skifahrer waren trotz der Warnungen abseits der Pisten unterwegs gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen