+
Alpeniglu-Dorf mit Igluhotel, Restaurant, Bar, Eisausstellung und Eiskirche.

ICE LAND-Ausstellung: Schumi und Elvis aus Eis geschnitzt

Hinter dem großen Iglu-Restaurant des Alpeniglu-Dorfs wird der Besuch in der beeindruckenden Welt der Legenden beginnen. Hier liegt jene vergänglich schöne Kunstwelt verborgen...

Auch im fünften Winter bietet das Alpeniglu-Dorf oberhalb von Brixen in den Kitzbüheler Alpen nicht nur ungewöhnliche Iglu-Übernachtungen; gleichzeitig wird mit der ICE LAND-Ausstellung mitten in der SkiWelt Wilder Kaiser Brixental faszinierende Kunst unter den weißen Kuppeln präsentiert.

Alles aus Eis: Iglus, Kirche, Eisbar und Restaurant

160 internationale Künstler wurden in diesem Jahr eingeladen, ihre Entwürfe zum Thema „Legenden“ einzureichen, wenige von ihnen wurden schließlich verpflichtet und machen sich ab Mitte Dezember in unmittelbarer Nähe der Bergstation der Hochbrixenbahn an die Arbeit. Sie werden Ausstellungs-Iglus gestalten, eine Iglu-Kirche, die riesige Eisbar, das Restaurant sowie die Verbindungsgänge zwischen den Bauten.

Eine Traum-Welt aus Eis

Je nach Größe der Skulptur brauchen die Künstler bis zu einer Woche, um ihr Werk zu bearbeiten; in der Regel mit denselben Werkzeugen, die sie auch bei der Bildhauerei einsetzen; es wird geschnitzt, gekratzt, geschabt und gefeilt. Für grobe Gestaltungsarbeiten im Schnee wird auch mal zur Motorsäge gegriffen; auch über ein heißes Bügeleisen im Inneren des Igludorfes darf man sich nicht wundern: Mit diesem wird poliert und geglättet, kleine Kratzer oder Unebenheiten wieder ausgebessert. Denn die Klarheit und Transparenz der Figuren machen ihre besondere Faszination aus. Wenn sie dann noch mit Lichteffekten in Szene gesetzt werden, wähnen sich die internationalen Besucher der SkiWelt zu Recht in einer Traum-Welt: „Ich hätte mir nie vorstellen können, dass Eisskulpturen solch eine Ästhetik ausstrahlen. Ein Iglu war faszinierender als das Andere, man kann gar nicht genug bekommen“, so eine Skifahrerin aus der Schweiz, die zum ersten Mal eine Eiskunstausstellung besuchte.

Ausstellungs-Motto: "Legenden"

Erfahrene Eisbildhauer sind ebenso am Werk wie junge Künstler mit ausgefallenen Ideen. Und die sind beim diesjährigen Motto der Ausstellung, „Legenden“, durchaus zu finden: Die Besucher dürfen sich freuen auf legendäre Persönlichkeiten wie Michael Schuhmacher und Elvis, Vampire und Yetis oder das bekannte Monster Loch Ness. Mit großer Spannung wird beim Macher des Igludorfs, dem Tiroler Benno Reitbauer, die Gestaltung der ICE LAND-Kirche erwartet: die Arche Noah mit all Ihren Tierpaaren. Ob sich auch in diesem Jahr dort oben in 1300 Metern luftiger Höhe auch wieder menschliche Paare vor dem kristallklaren Altar das Ja-Wort geben werden?

Öffnungszeiten:

Die ICE LAND Ausstellung ist von Ende Dezember bis Ostern täglich von 10.30 bis 15.30 Uhr geöffnet. Mehrsprachige Führungen gibt es alle 30 Minuten. Die Eintrittspreise für Erwachsene liegen bei fünf Euro, Kinder bis elf Jahre bezahlen drei Euro. Für Schulen und Skischulen mit Kindern ist der Eintritt frei.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert.