Wettlauf gegen den Erstickungstod

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL291dGRvb3Ivc2tpZ2ViaWV0ZS9uYWNocmljaHRlbi93ZXR0bGF1Zi1nZWdlbi1lcnN0aWNrdW5nc3RvZC0yNjY4Nzk2Lmh0bWw=2668796Wettlauf gegen den Erstickungstod0true
    • 09.01.13
    • Ski-News
    • Drucken
Suche nach Lawinen-Verschütteten

Wettlauf gegen den Erstickungstod

    • recommendbutton_count100
    • 0

Wenn 15 Minuten über Leben und Tod entscheiden, muss jeder Handgriff sitzen. Eigentlich sollte das für Skitourengeher eine Selbstverständlichkeit sein, doch die Praxis sieht leider anders aus.

© Christian Brecheis / Ortovox

Wie funktioniert die LVS-Suche? Nur mit modernen Digitalgeräten lassen sich Verschüttete schnellstmöglich in einem Lawinenabgang orten. Um im Wettlauf gegen die Zeit eine Chance zu haben, müssen die Handhabung von LVS, Sonde und Schaufel regelmäßig geübt werden.

(Zu) viele Unbedarfte riskieren, bei einem Lawinenunglück ihre Begleiter als Leiche aus dem Schnee zu graben.

Nun mag manch einer einwenden, diese Darstellung sei übertrieben, denn: Ist es nicht so, dass in Relation zur Masse der Skitourengeher nur sehr wenige in einer Lawine sterben? Ein Blick auf die Statistik zeigt: 2010 gab es im bayerischen Alpenraum drei Lawinentote, 2011 und 2012 (bis dato) jeweils einen. Also alles halb so wild? Statistik, Teil zwei: das 15-Minuten-Zeitfenster, um das es im Ernstfall geht. Etwa eine Viertelstunde lang nach einem Lawinenunglück kann ein Verschütteter vom Sauerstoff aus einer kleinen Atemhöhle zehren, die Überlebenswahrscheinlichkeit liegt bei 92 Prozent. Sie sinkt danach aber rapide ab, beträgt nach einer halben Stunde nur noch etwa 35 Prozent – das heißt, zwei Drittel der Lawinenopfer sterben dann den Erstickungstod.

Alte Piepser mit Analog-Technik nicht mehr zeitgemäß

Statistik, Teil drei: Wie viele Skitourengeher schaffen es wirklich, innerhalb von 15 Minuten eine Kameradenrettung (die immer schneller ist als ein Einsatz der Bergwacht) durchzuführen? Es gibt Umfragen und Unfall-Analysen, aber keine repräsentative Zahl. Nur ein Unbehagen bei denen, die zur Rettung eines Verschütteten in der Lage sind – gefühlte 60 bis 80 Prozent verfügen nicht über die erforderliche Ausrüstung und das Wissen um die richtige Anwendung.

Franz Perchtold (44), Bergführer aus Ohlstadt (www.die-bergfuehrer.de), erklärt, worauf es letztlich ankommt: „Um eine gute Chance zu haben, einen Verschütteten lebendig auszugraben, muss man seine Atemwege bis 15 Minuten nach Stillstand der Lawine freilegen. Das funktioniert nur, wenn man den Dreiklang von LVS-Gerät, Sonde und Schaufel beherrscht.“

Lust auf Ski und Schnee?

Mehr Infos finden Sie hier

Zwei grobe Denkfehler werden immer wieder gemacht. Erstens: Man hat 15 Minuten Zeit, um mit dem sogenannten „Piepser“, also dem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), zu suchen. Falsch! „Wenn jemand einen halben Meter tief verschüttet ist, braucht man mit einer guten Schaufel – mit schlechten dauert’s noch länger – mindestens zehn Minuten fürs Graben“, rechnet Perchtold vor. „Und dann bin ich erst irgendwo am Körper, aber noch nicht an den Atemwegen.“ Heißt das, für die LVS-Suche bleiben nur fünf Minuten? Nein, noch weniger: Denn nach den drei Phasen der LVS-Suche mit Signalsuche (nach Stillstand der Lawine wird nach einem Erstempfang des Piepsers vom Verschütteten gesucht), der Grobsuche (man nähert sich der nun vage lokalisierten Person entsprechend der Feldlinie, die dessen Piepser ausstrahlt) und der Feinsuche (auf den letzten drei Metern wird die geringste Entfernung durch Einkreuzen ermittelt) folgt die Punktortung mittels der Sonde. Das systematische Sondieren kann – je nach Verschüttungstiefe – durchaus zwei Minuten dauern. Kurzum, faktisch bleiben für die drei Phasen der LVS-Suche nur drei Minuten und nicht 15, wie viele irrtümlich glauben.

Denkfehler Nummer zwei: Ist diese Drei-Minuten-Frist mit einem veralteten analogen LVS-Gerät zu schaffen? „Nein“, glaubt Perchtold, „das gelingt höchstens Profis. Aber der normale Skitourengeher hat mit einem alten LVS-Gerät in einer Stresssituation nahezu keine Chance.“ Bei Lawinenkursen, beispielsweise am Skitourenlehrpfad beim Eckbauer in Garmisch mit LVS-Testcenter, würden sich hinterher „99 Prozent der Leute ein modernes digitales LVS-Gerät kaufen“, sagt Perchtold.

Für Digitalgeräte sprechen mehrere Punkte. Die Reichweite liegt mit 40 bis 50 Metern rund doppelt so hoch wie bei Analoggeräten, sodass eine größere Suchstreifenbreite möglich ist, was schneller zum Ziel führt. Geräte mit drei Antennen zeigen die Laufrichtung und Distanz zum Verschütteten an, das Display ist einfach und intuitiv zu bedienen – bei Analoggeräten ertönen akustische Signale als Anhaltspunkt und erfordern meist die Nutzung von Ohrstöpseln. Und: Sind mehrere Personen verschüttet, lässt sich das per Piepton beim Analoggerät kaum heraushören – digitale LVS-Geräte dagegen erkennen die Mehrfachverschüttung, einzelne Personen können markiert werden.

Bei der Firma Ortovox, die einst die Lawinen-Piepser erfunden hat und deren „F1“ in Tourengeherkreisen Kultstatus besitzt, hat man dieses Analoggerät inzwischen aus dem Programm genommen. „Das ist nicht mehr zeitgemäß“, sagt Ortovox-Sprecher Hendrik Reschke. Er rät dringend, auf eins der modernen LVS-Geräte umzusteigen: „Die digitale Technologie steht für intuitive Handhabung.“ Gerade Neueinsteiger seien überfordert, wenn sie bei alten Analoggeräten die akustischen Signale richtig interpretieren sollen.

Einziges Argument für LVS-Dinosaurier und abgespeckte Varianten ist der Preis, und diese Rechnung geht nicht auf: „Das ist die Freiheit der Berge – jeder kann sich umbringen, wie er will“, formuliert es Perchtold ironisch. Im Ernst fügt er hinzu: „Wer auch nur ein bisschen Verantwortungsgefühl hat, dem bleibt gar nichts anderes übrig, als sich ein modernes LVS-Gerät zu kaufen und damit zu üben, zu üben, zu üben.“ Und, ganz wichtig: Sonde sowie eine gute Schaufel nicht vergessen.

Im der Regel empfiehlt sich beim Start am Parkplatz ein Ausrüstungs-Check: Was haben die anderen im Rucksack? Denn unter Skitourengehern gilt das Solidaritätsprinzip – die eigene Ausrüstung dient der Rettung anderer, umgekehrt muss erwartet werden, dass die Tourenpartner den elementaren Dreiklang (Digital-LVS, Sonde, Schaufel) mitführen. Tun sie das nicht, sind ernsthafte Zweifel an der Zuverlässigkeit egoistischer Tourenpartner angebracht – denn im Ernstfall stünde das eigene Leben auf dem Spiel.

Von Martin Becker

Weitere Infos

In ihrer aktuell erhältlichen Januar-Ausgabe präsentiert die Fachzeitschrift „Alpin“ einen Test der preisgünstigeren LVS-Geräte (200 bis 300 Euro), stellt zudem die aktuellen fünf Top-Geräte (Pieps Vector, Pieps DSP, Ortovox S1+, Arva Link und Mammut Barryvox Pulse) vor (350 bis 500 Euro). Welches Gerät was kann, zeigt eine Übersicht des Deutschen Alpenvereins (www.alpenverein.de/Bergsport/Sicherheit/ Publikationen)

zurück zur Übersicht: Ski-News

Kommentare

Kommentar verfassen

Skigebiete im Überblick

Tirol Allgäu Oberbayern Salzburger Land Tirol Kärnten Südtirol Vorarlberg

Lesen Sie auch:

Ski & Schnee: Wer im Schnee Spaß haben will, sollte vorher sein Material überprüfen

Alles startklar? Tipps für den ersten Skitag

Es ist ein bisschen wie mit den Winterreifen: Der erste Skitag der Saison kommt wie der erste Schnee auf den Straßen oft unverhofft und dann bricht Hektik aus.Mehr...

Orientierung im Skigebiet: Blaue, rote und schwarze Pisten

Blau, rot, schwarz: Sicher durch den Ski-Schilderwald

München - Die falsche Piste ist für Skifahrer ebenso gefährlich wie Lawinen: Nur wer die Beschilderung an den Hängen richtig lesen kann, fährt sicher. So orientieren Sie sich.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

zurück

vor

weitere Fotostrecken:

Draußen.Aktiv auf Facebook

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/draussen.aktiv280truefalsefalse

Aus den Skigebieten

DB Regio München: Garmischer Ski-Ticket: Schnell auf die Piste

Garmischer Ski-Ticket: Ohne Stau in den Schnee

München - Bequem zum perfekten Tag im Schnee mit dem Garmischer Ski-Ticket! Wintersportler reisen damit täglich schnell und staufrei von München ins Skigebiet Garmisch-Classic und zur Zugspitze.Mehr...

Spritztouren

Wieskirche: Wallfahrtswege im Pfaffenwinkel

Auf berühmten Wegen im Pfaffenwinkel unterwegs

Der Münchner Jakobsweg, König-Ludwig-Weg und der Weitwanderweg Romantische Straße – ein Stück weit folgt die heutige Spritztour diesen bekannten Pfaden. Berühmtes Ziel ist die Wallfahrtskirche auf der Wies...Mehr...

Langlauf

Langlaufen in St. Johann: Kult auf der Loipe

Langlaufen in St. Johann

„Der leistungsfähigste österreichische Langläufer“, gescheitert bei Olympia? Ja, 1968, als das Großereignis in Grenoble stattfand, setzte die Höhenluft Heinrich Wallner derart zu, dass es nur für den 42. Platz reichte.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.