Genusswanderungen für den goldenen Oktober: Wo der Herbst am schönsten ist

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL291dGRvb3IvdHJla2tpbmctd2FuZGVybi9oZXJic3Qtc2Nob2Vuc3Rlbi00ODYzNDUuaHRtbA==486345Wo der Herbst am schönsten ist0true
    • 01.10.09
    • Wandern & Trekking
    • Drucken

Wo der Herbst am schönsten ist

Zwei Genusswanderungen für den goldenen Oktober:

© dpa

Wundervolle Herbststimmung wie hier am Forggensee lockt nach Draußen zu unvergesslichen Wanderungen. 

Moorspaziergang mit Erika

Leuchtende Bergwälder sind der Inbegriff des goldenen Oktobers, doch ein zauberhafter Herbstspaziergang kann auch fast gänzlich flach verlaufen. Das Kendlmühlfilz südlich des Chiemsees begeistert in dieser Jahreszeit durch seine blühende Erika und die sich entkleidenden Birken. Plus Ausblick auf Hochgern und Kampenwand.

Eine besonders schöne Rundwanderung durch das Moos beginnt in Rottau, führt über den Moorlehrpfad und mitten rein ins Kendlmühlfilz zu einem Aussichtsturm. Später links abbiegen in Richtung Westerbuchberg und am Nordrand des Moores zum Bahnhof der alten Torfbahn. Dort gibt es samstags um 14 und um 16 Uhr geführte Besichtigungen mit einer Fahrt auf der Feldbahn (Telefon: 086 41/21 26). Anschließend wieder zurück nach Rottau.

  • Gehzeit: knapp 4 Stunden
  • Streckenlänge: 13 Kilometer
  • Anfahrt: über die A8 (Ausfahrt Bernau) nach Rottau. Parkplatz bei der Kirche
  • Einkehrmöglichkeit: zwei Gasthöfe in Westerbuchberg

Einsamkeit am Ahornboden

Der Große Ahornboden im Tiroler Karwendelgebirge ist weiß Gott kein Geheimtipp mehr. Über die breite Straße kommen Spaziergänger und Wanderer massenhaft ins Engtal gefahren, vor allem Ende September/Anfang Oktober, wenn die Bergahorn- Bäume „Gelb!“ schreien. Um so erstaunlicher, dass der Panoramaweg mit seiner atemberaubenden Aussicht über das Tal und auf die Felswände kaum begangen wird! Zunächst reiht man sich in die Schar der Wanderer, die vom Parkplatz zur Binsalm (1502 Meter) marschieren. Diesen Berggasthof lassen wir links liegen, und an der nächsten Weggabelung weist ein Schild geradeaus auf den Panoramaweg. Diesem nun zur Drijaggenalm folgen und dann weiter über den unbeschilderten Pfad wieder hinab in den Enger Grund.

  • Gehzeit: 2,5 Stunden
  • Höhenmeter: knapp 400
  • Anfahrt: über Sylvensteinsee oder Wallgau nach Vorderriss. Weiter nach Hinterriss und über Mautstraße (3,50 € pro PKW) zum Parkplatz am Alpengasthof Eng.
  • Einkehrmöglichkeit: Binsalm und Gasthöfe im Engtal.

zurück zur Übersicht: Wandern & Trekking

tz Draußen aktiv auf Facebook

Kommentare

Kommentar verfassen

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.