Rückruf-Aktionen der Autobranche: Toyota, VW, GM, Porsche, BMW oder Audi

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvYXV0by12ZXJrZWhyL2F1dG8tcnVlY2tydWYtZGViYWtlbC1ncm9lc3N0ZW4tcnVlY2tydWZha3Rpb25lbi1pbi1kZXItZ2VzY2hpY2h0ZS1kZXItYXV0b2JyYW5jaGUtenItNjIzODkxLmh0bWw=623891Autodebakel - die größten Rückrufaktionen0truehorizontal_carousel528153
    • 01.04.13
    • Auto
    • Drucken

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

  • Toyota Avenis

    Immer wieder starten Autohersteller große Rückrufaktionen. Wenn ein Wagen in die Werkstatt muss, ist das schlecht fürs Image. Rund vier Jahre nach dem spektakulären Massen-Rückruf von Millionen Toyotas hat ein US-Gericht den japanischen Autobauer entlastet. Der Hersteller sei nicht verantwortlich für einen Unfall aus dem Jahr 2009, bei dem eine Frau ums Leben gekommen war. © Toyota

  • Toyota Prius

    In dieser Zeit war Toyota wegen angeblich klemmender Gaspedale und verrutschender Fußmatten, die die Bremse hätten blockieren können, in die Schlagzeilen geraten.Februar 2010: Toyota ruft auch in Deutschland mehr als 215.000 Autos wegen möglicher Probleme beim Gaspedal zurück. Auch der PriusIII erhält ein Software-Update des Antiblockiersystems. © Toyota

  • Toyota Aygo

    Laut Toyota sind folgende Baureihen betroffen: AYGO (aus dem Produktionszeitraum Februar 2005 bis August 2009) - iQ (November 2008 bis November 2009) - Yaris (November 2005 bis September 2009)... © Toyota

  • Toyota IQ

    ...Auris (Oktober 2006 bis 5. Januar 2010) - Corolla (Oktober 2006 bis Dezember 2009) - Verso (Februar 2009 bis 5. Januar 2010) - Avensis (November 2008 bis Dezember 2009) - RAV4 (November 2005 bis November 2009). © Toyota

  • Automobilhersteller

    In den 80er-Jahre kam Audi in Nordamerika in Verruf - unberechtigt, wie sich später herausstellen sollte. Grund waren zahlreichen Verkehrsunfällen mit dem Audi 5000, einer für die USA angepassten Version des Audi 200. © dpa/Hersteller

  • Audi Logo

    Ungewollte Beschleunigung war der Grund für zahlreiche Serviceaktionen in den USA. Die US-Auto-Verkäufe der Marke Audi brachen bis zum Jahr 1987 um fast 60 Prozent ein. © dpa

  • Audi

    Audi führte damals die heute weit verbreiteten Schalthebel- Sperre ein. Dabei muss vom Umschalten aus der Park-Position in eine Fahrstufe ein Knopf am Getriebewählhebel gedrückt werden, was Bedienfehler künftig ausschließen sollte. © Audi

  • Automobilhersteller

    Der japanische Autobauer Nissan ruft 2003 weltweit 2,56 Millionen Fahrzeuge wegen eines Motordefekts zurück.  © dpa/Hersteller

  • Automobilhersteller

    Schadhaften Heckleuchte müssen 2004 bei Geländewägen von General Motors repariert werden. Es gibt auch Probleme mit dem Gaspedal. © dpa/Hersteller

  • /bilder/2010/02/09/623891/1155216060-chrysler-group-1a09.jpg

    Die Chrysler Group ruft 2004 2,7 Millionen Autos der Modelljahre 1993 bis 1999 wegen möglicher Probleme mit dem Automatikgetriebe zurück. © Chrysler

  • /bilder/2010/02/09/623891/501498937-rueckruf-aktionen-auto-sicherheit-gefahr-probleme-1Jss7yu0zv09.jpg

    1,5 Millionen Kleinlaster und Geländewagen des US-Autobauers General Motors sollen 2005  in die Werkstatt. Grund: Probleme mit den Sicherheitsgurten. Vom Rückruf sind hauptsächlich Fahrzeuge in den USA betroffen, darunter der Cadillac Escalade, der Yukon und der Hummer H2. © dpa/Hersteller

  • /bilder/2010/02/09/623891/144762412-mercedes-c-klasse-2P09.jpg

    Daimler-Chrysler ruft im März 2005 weltweit 1,3 Millionen Mercedes zur Überprüfung von Elektronik und Bremsen zurück. Bei bestimmten Modellen vom Baujahr 2001 an werden Spannungsregler der Lichtmaschine, die Software der Stromversorgung sowie Bremsanlagen geprüft. © Mercedes

  • /bilder/2010/02/09/623891/876089325-rueckruf-aktionen-auto-sicherheit-gefahr-probleme-2R09.jpg

    Im Dezember 2007 ordert Ford 1,17 Millionen Lastwagen, Geländewagen und Vans der Baujahre 1997 bis 2003 wegen eines defekten Motorsensors zurück. © dpa/Hersteller

  • /bilder/2010/02/09/623891/204532965-rueckruf-aktionen-auto-sicherheit-gefahr-probleme-b09.jpg

    Oktober 2009: Ein kleiner Schalter beschert dem US-Autobauer Ford die größte Rückrufaktion seiner Geschichte. Weil ein defekter Geschwindigkeitsregler Feuer auslösen kann, muss der Hersteller in den USA 4,5 Millionen ältere Modelle zurückrufen. Von dem seit langem bekannten Defekt des Tempomat-Schalters sind damit seit 1999 insgesamt rund 16 Millionen Fahrzeuge betroffen. Die Modelle stammen aus den Jahren 1992 bis 2003. © dpa/Hersteller

  • /bilder/2010/02/09/623891/2066123574-porsche-panamera-W09.jpg

    April 2010: Porsche ruft weltweit 11.324 Panamera des Modelljahrs 2010 in die Werkstätten zurück. Grund für den Rückruf sei die theoretische Möglichkeit, dass bei extremen Positionen der Vordersitze die Gurtschlösser nicht richtig einrasten - also beispielsweise wenn ein sehr großer Fahrer den Sitz extrem weit nach hinten schiebt. © Porsche

  • /bilder/2010/02/09/623891/891918203-porsche-carrera-2o09.jpg

    März 2013: Der Autobauer Porsche ruft weltweit 5500 Sportwagen des Typs Carrera zurück. Grund: Bei einer Laufleistung von 40.000 bis 100.000 Kilometern sei bei Testfahrzeugen am Auspuff ein Riss aufgetreten, der dazu führen könne, dass die Endrohre rosten und abfallen. © Porsche

  • /bilder/2010/02/09/623891/560040569-auto-werkstatt-1aDWYCXGYe09.jpg

    Oktober 2013: BMW ruft weltweit 176.000 Autos der Reihen X1, X3, 1er, 3er und 5er mit Vierzylinder- Benzinmotoren zurück. Grund ist ein Fehler, der schlimmstenfalls den Ausfall des Bremskraftverstärkers verursachen könnte. Anfang 2013 rief die Nobelmarke rund 750.000 Autos zurück. © picture alliance / dpa

  • /bilder/2010/02/09/623891/1731297925-tiguan-4109.jpg

    November 2013: VW bestellt weltweit 2,6 Mio Autos in die Werkstatt. Die einzelnen Probleme sind nur klein, doch es könnte der wohl größte Rückruf in der Konzerngeschichte werden. Allein 800.000 Exemplare des VW Tiguan Baujahr 2008 bis Mitte 2011 sollen wegen Reparaturen am Licht in die Werkstätten. © VW

  • /bilder/2010/02/09/623891/266754758-amarok-canyon-1x09.jpg

    Außerdem ruft die VW-Nutzfahrzeugtochter 239.000 Amarok-Modelle wegen möglicher Lecks an Kraftstoffleitungen zurück. In Deutschland trifft der Rückruf 12.359 Exemplare des Offroaders. Der Rückruf gelte für alle bis Juni dieses Jahres gebauten Pick-ups, so ein Sprecher. © VW

  • /bilder/2010/02/09/623891/404799686-logo-w09.jpg

    Dazu bietet VW einen Ölwechsel für alle Fahrzeuge mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetrieben (DSG) an, die mit synthetischem Öl laufen. Ein Sprecher sagte, es gehe dabei um insgesamt 1,6 Millionen Autos, auch bei den Töchtern Seat und Skoda. © dpa

  • /bilder/2010/02/09/623891/778328957-porsche-u09.jpg

    Februar 2014: Anfang Februar sind zwei Expemlare des neuen Porsche 911 GT3 ausgebrannt. Die Fahrzeuge waren, laut dem Autobauer, nach einem Motorschaden in Brand geraten. Eine gelöste Pleuel-Verschraubung war, laut einer Mitteilung von Porsche, Schuld. Die Konsequenz: 785 Porsche GT3 müssen sofort in die Werkstatt. Die Motoren werden ausgetauscht. © Porsche

  • /bilder/2010/02/09/623891/334246075-gm-1609.jpg

    Februar 2014: Der Opel-Mutterkonzern General Motors ruft wegen defekter Zündschlosser 1,4 Mio Autos zurück. Betroffen sind älteren Autos der Marken Chevrolet, Pontiac und Saturn. Für GM wird es Ende März eng. Wegen der Zündschloss-Pannen gab es in den USA mindestens 13 Tote. Zündschlösser waren zu schwach ausgelegt, so dass sie während der Fahrt auf die „Aus“-Position zurücksprangen und als Folge Servolenkung, Bremskraftverstärker sowie Airbag nicht funktionierten. © AFP

  • /bilder/2010/02/09/623891/945030807-general_motor-_dpa_20140401-152100-3809.jpg

    April 2014: General-Motors ruft erneut 1,3 Millionen Wagen in den USA und 200.000 in anderen Ländern zurück. Bei den Autos - es handelt sich um verschiedene Chevrolet-, Saturn- und Pontiac-Modelle der Baujahre 2004 bis 2010 - könne die Servolenkung plötzlich ausfallen. Damit hat der Konzern mehr als sechs Millionen Autos zurückgerufen. © dpa

zurück

  • Bild 1 von 23
  • Bild 2 von 23
  • Bild 3 von 23
  • Bild 4 von 23
  • Bild 5 von 23
  • Bild 6 von 23
  • Bild 7 von 23
  • Bild 8 von 23
  • Bild 9 von 23
  • Bild 10 von 23
  • Bild 11 von 23
  • Bild 12 von 23
  • Bild 13 von 23
  • Bild 14 von 23
  • Bild 15 von 23
  • Bild 16 von 23
  • Bild 17 von 23
  • Bild 18 von 23
  • Bild 19 von 23
  • Bild 20 von 23
  • Bild 21 von 23
  • Bild 22 von 23
  • Bild 23 von 23
automatisch abspielenStart-5s+

vor

zurück zur Übersicht

  • weitere Fotostrecken
  • weitere Artikel
  • Themen
Unfall beim Einparken

Unfall beim Einparken

Unfall beim Einparken: Auto landet im Wohnzimmer. Autofahrerin verwechselt Gas und Bremse.Mehr...

FSO Warszawa M20: Auto von Papst Johannes Paul II.

Das Auto von Papst Johannes ...

"FSO Warszawa" vom Typ "M20": Warszawa war eine polnische Automarke von Fabryka Samochodów Osobowych (FSO) aus Warschau....Mehr...

Der VW Golf – eine Ikone wird 40: Golf I bis Golf VII.

Der VW Golf – eine Ikone wir...

Der erste VW Golf lief 1974 vom Band. Der Golf I kostete damals 7.995 D-Mark und hatte 50 PS. Mittlerweile ist der Golf VII zu einem Pr...Mehr...

Gigaliner Lang-Lkw

EU bremst Gigaliner aus

Die Monster-Brummis, Gigaliner oder XXL-Laster sind zu schwer für alle europäischen Straßen. Das Europaparlament hat jetzt ei...Mehr...

Toyota Auris Touring Sports

So viel verdienen die Autoba...

Autohersteller machen nicht immer das große Geschäft. Einige Fahrzeugbauer schreiben sogar Verluste, die wohl durch den Verkauf von Extras a...Mehr...

Bußgeld_Radler_dpa

Höheres Bußgeld für Radfahre...

Radfahrer sollen künftig für Rotlicht-Verstöße mehr Geld zahlen: Der Bundesrat hat einer entsprechenden Verordnung zugestimmt, nun...Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.