Opel Insignia Bi-Turbo im Praxistest

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvYXV0by12ZXJrZWhyL29wZWwtaW5zaWduaWEtYmktdHVyYm8tcHJheGlzdGVzdC16ci0yNjk1OTQyLmh0bWw=2695942Das Kraftpaket: Opel Insignia Bi-Turbo0true
    • 12.01.13
    • Fahrberichte
    • 6
    • Drucken
Diesel-Power hoch zwei: der Opel Insignia Bi-Turbo

Das Kraftpaket: Opel Insignia Bi-Turbo

    • recommendbutton_count100
    • 1

Manche Autos sind einfach ein Genuss. Der Opel Insignia Bi-Turbo ist so eins. Oliver Menner ist das Kraftpaket gefahren.

© Westermann

"Ein Genuss", urteilt Autor Oliver Menner über den Opel Insignia Bi-Turbo.

© OpelDer Opel Diesel Bi-Turbo

Das fängt beim schicken Außendesign mit einer tiefgezogenen Dachlinie an und hört bei den inneren Werten nicht auf. Das Opel-Flaggschiff lässt seine Mittelklasse-Konkurrenten weit hinter sich. Wortwörtlich: Denn das Zweiliter-Dieselkraftpaket hat massiv Bumms unter der Haube! Und zwar doppelt, sozusagen die Kraft der zwei Herzen. So funktioniert der Superdiesel, der sich fährt wie ein Sechszylinder: Zwei unterschiedlich große Lader arbeiten entweder allein oder zusammen. Der „Kleine“ kommt bei geringen Drehzahlen schnell auf Touren. Der Motor hängt ohne Verzögerung am Gas und schüttet das bekannte „Turbo-Loch“ beherzt zu.

Opel Insignia 2.0 Bi-Turbo CDTi

Leistung: 195 PS
Höchstgeschw.: 230 km/h
0 auf 100 km/h: 8,7 sek.
Hubraum: 1998 ccm
Max. Drehmoment: 400 Nm bei 1750 U/min
Tankinhalt: 70 Liter
Leergewicht: 1503 kg
Kofferraumvolumen: 500–1010 l
Basispreis: 26.700 Euro

Schon bei 1250 U/min stehen 320 Nm Drehmoment (oder 80 Prozent der Leistung) zur Verfügung. Ab 1750 U/min liegen die vollen 400 Nm an. Im mittleren Drehzahlbereich arbeiten beide Lader zusammen. Ab rund 3000 U/min wird dann nur noch der große Lader angeströmt. So weit die nüchterne technische Erklärung. Der Rest ist einfach – reiner Fahrspaß: Kein Antritt, keine Anhöhe, keine Überholsituation, der sich der Motor nicht gewachsen zeigte. Das neue SuperSport Chassis unserer Allrad-Testversion mit den Hochleistungs-Federbeinen „HiPerStruts“ und der Vorderradaufhängung aus der Insignia OPC-Version (Opel Performance Center) sowie eine exzellent abgestimmte Sechs-Gang-Schaltung bescherten extrem sportliche Fahrdynamik. Freuen kann sich übrigens auch der Geldbeutel: Wenn man äußerst flott (Spitze 230, die 100 km/h sind in knapp neun Sekunden erreicht) unterwegs ist und dabei über tausend Kilometer mit einer Tankfüllung auskommt. Wir ermittelten etwas über sechs Liter auf 100 Kilometer.

Eleganz im Cockpit

© OpelEin Genuss: das elegante Cockpit.

Geschwungene, lackierte Einlagen sorgen für Oberklasse-Feeling. Selbst die Opel-typischen „Endlos-Knopfreihen“ an Navi/Radio/CD-System fallen bei der Breite der Mittelkonsole nicht ins Gewicht. Reichlich Breite auch für Fahrer und Beifahrer. Auf Ellbogenfühlung geht hier keiner. Auch in der zweiten Reihe Bein- und Kopffreiheit satt, dazu einen 500-Liter-Kofferraum mit bequemer Ladehöhe, erweiterbar auf bis zu 1010 Liter.

Auch Oberklasse-Assistenzsysteme wie der Spurwechselassistent, der auch Geschwindigkeitsbeschränkungen auf dem Display anzeigt, werten den Insignia auf. Der Frontgrillradar ACC hält die vorgewählte Geschwindigkeit und passt Tempo und Sicherheitsabstand permanent dem Verkehr an. Forward Collision Alert (FCA) und Collision Imminent Braking (CIB) warnen bei Kollisionsgefahr und verzögern automatisch.

Ab der Basisvariante gibt’s den Insignia mit ABS und ESP, sechs Airbags, Isofix-Kindersitzsystem. Ebenfalls serienmäßig sind 17-Zoll-Reifen, Einparkhilfe vorn und hinten, elektrische Parkbremse, Berganfahrassistent, Lederlenkrad, Start-Stopp-System und Tempomat. In der Komfortausstattung gibt’s u.a zusätzlich Bord-PC, Klimaanlage, elektrische Fensterheber und beheizbare Außenspiegel.

Fazit

Ein Motor, der keine Wünsche offen lässt. Eine Mittelklasse-Limousine, die schwer an der Oberklasse kratzt. Über den Insignia lässt sich nicht meckern. Wenn man dann noch die Kleinigkeit von 38.570 Euro übrig hat, die unser Testmodell kostet, kann man sich entspannt hinters Steuerrad setzen.

Oliver Menner

Zeitlos schön: Der neue Opel Cascada

Mehr zum Thema

Opel Adam: Ein Pfiffikus treibt’s bunt

Frecher Fratz: Der neue Opel Adam

zurück zur Übersicht: Fahrberichte

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Chris250314.01.2013, 10:09
(1)(0)

Nen schöner Schlitten, keine Frage. Saft und Kraft hat er auch mit Sicherheit. "Oberklasse" ist vielleicht ein bißchen übertrieben. Eher die "obere Mittelklasse" die da immer mehr in Reichweite rückt. Abgesehen vom Laderraum im Insignia in der ST-Version müsste da generell in Sachen Beinfreiheit und Schulterfreiheit noch nen paar cm im Innenraum zugelegt werden, dann wäre der Sprung in die nächste Klasse gesichert. Und so selten ist der Insignia in meinen Augen auch wiederum nicht. Sehe ihn täglich einige Male bei uns im Ruhrgebiet über die AB brausen und dat is net immer nur derselbe. Wer da noch öfter zu sehen ist, ist der aktuelle Astra. Und was der Bi-Turbo in dem anrichten tut, will ich gar net wissen. Denn was der Motor in 9 sek. im Dickschiff Insignia (ca. 2.0 Tonnen Leergewicht) vollbringt, macht der im leichteren Astra mit Sicherheit unter 8 sek. Davon ab, bin selbst jahrelanger Opelfahrer (derzeit Vectra C Caravan/Facelift) und kann sagen Image gleich Null, aber fahren zumeist zuverlässig und relativ langlebig. Bin also zufrieden. Was will ich mehr.

Gast13.01.2013, 19:55
(2)(0)

Ein Kraftpaket, dass an der Oberklasse kratzt? Fährt der Tester sonst nur Fahrrad und ist noch nie in einem Audi A8 oder Mercedes S-Klasse gesessen geschweige denn gefahren? Lächerlich, dieser Vergleich. Und 195 PS bekommt man heute schon im Polo GTI, als Kraftpaket würde ich den Opel nun wirklich nicht bezeichnen bei knapp 9 sec. von 0 auf 100.

Martin13.01.2013, 13:02
(1)(0)

Wenn ich jetzt das Geld hätte, würde ich mir sofort einen Insignia BiTurbo bestellen.

Aber vermutlich wird ers in 2 Jahren als gebrauchter!

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Die Windsbraut: Renault Mégane Coupé-Cabriolet

Die Windsbraut: Renault Mégane Coupé-Cabriolet.
weitere Fotostrecken:

Berichte im Fokus

Konsequent: Vater lässt den frisierten Motorroller von seinem Sohn (17) verschrotten. Die Polizei zeigt die Vorher-Nachher Fotos.

Vater lässt diesen frisierten Roller schreddern

Dieser Anblick erschüttert Mofafans: Von einem Roller ist nur noch ein Häufchen übrig. Diese Fotos hat ein Vater geknipst. Die Polizei Borken hat sie jetzt zur Abschreckung veröffentlicht.Mehr...

Blitzerfoto von Jugendlichen auf einer Spritztour

Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt

Aachen - Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.Mehr...

Dieser Raser fährt 241 km/h auf der Landstraße

Eberbach - Bei einer Radar-Kontrolle der Heidelberger Polizei ist in dieser Woche ein 27-Jähriger im T-Shirt auf seiner Kawasaki mit 241 km/h geblitzt worden. Er hatte nur eine Hand am Lenker. Mehr...

http://autoanzeigen.merkur-online.de


Veröffentlichen Sie hier Ihre Online-Anzeigen beim Münchner Merkur / tz oder schalten Sie Ihre Zeitungsanzeige in Ihrer Heimatzeitung.

  • Meist gelesene Artikel
  • Meistkommentiert
  • Themen
VW Polo

So fährt sich der neue VW Polo

Volkswagen hat dem Polo einen Facelift verpasst: Schönere Optik, bessere Technik und weniger Verbrauch. Nur am Preis ändert sich nichts. Sehen Sie im Test-Video, wie sich der smarte Kleinwagen auf der Straße schlägt.Mehr...

Der Dacia Logan MCV ist nicht nur günstig, sondern auch gut.

Dacia Logan MCV: Kombi zum Kleinwagen-Preis

Nein, es ist kein Auto, das einen beim ersten Anblick gleich umhaut. Keines, das innen glänzt. Oder beim Anlassen gleich durch den Sound begeistert. Es beschleunigt auch nicht besonders.Mehr...

Dieser Raser fährt 241 km/h auf der Landstraße

Eberbach - Bei einer Radar-Kontrolle der Heidelberger Polizei ist in dieser Woche ein 27-Jähriger im T-Shirt auf seiner Kawasaki mit 241 km/h geblitzt worden. Er hatte nur eine Hand am Lenker. Mehr...

Standstreifen

Stau: Überholen auf dem Standstreifen ist tabu

Stillstand auf der Autobahn nervt gewaltig. Die Versuchung ist groß den Standstreifen bis zur nächsten Ausfahrt zu nutzen. Die Abkürzung spart vielleicht Zeit, doch kann teuer werden. Mehr...

Motorradfahrer rast mit Tempo 94  freihändig in eine Radarfalle.

Motorradfahrer rast freihändig in Radarfalle

Bei einer Verkehrskontrolle der Hamburger Polizei ist am Mittwoch ein Motorradfahrer auf seiner Honda geblitzt worden. Bei Tempo 94 hatte der 28-Jährige keine Hand am Lenker.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Filmklassiker GT 500 Eleanor

GT 500 Eleanor
weitere Fotostrecken:

Motorrad

Johammer J1

Johammer J1: Irres E-Motorrad

Das Ding schaut aus wie eine Mischung aus Biene Maja, einem zu groß geratenem Krabbelkäfer und dem Dienstmoped von Batman.Mehr...

Johammer J1

Johammer J1: Irres E-Motorrad

Das Ding schaut aus wie eine Mischung aus Biene Maja, einem zu groß geratenem Krabbelkäfer und dem Dienstmoped von Batman.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.