Defekte Airbags aus Japan sorgen für Massenrückruf

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL3NlcnZpY2UvYXV0by9kZWZla3RlLWFpcmJhZ3MtamFwYW4tc29yZ2VuLW1hc3NlbnJ1ZWNrcnVmLXpyLTI4NDYyMzYuaHRtbA==2846236Defekte Airbags sorgen für Massenrückruf0true
    • 11.04.13
    • Auto
    • Drucken
3 Millionen Autos

Defekte Airbags sorgen für Massenrückruf

    • recommendbutton_count100
    • 0

Tokio/Frankfurt - Wegen fehlerhafter Airbags rufen mehrere japanische Autobauer weltweit mehr als 3 Millionen Fahrzeuge zurück. Betroffen sind wohl nur Baujahre 2000 bis 2004.

Airbag

© dpa

Defekte Airbags aus Japan sorgen für Massenrückruf (Symbolbild).

Die meisten gehen auf das Konto von Toyota, Honda und Nissan. Deutsche Hersteller haben die fraglichen Airbags vom japanischen Zulieferer Takata dagegen wohl nicht eingebaut.

Betroffen sind vermutlich nur ältere Modelle: Laut Toyota-Mitteilung vom Donnerstag geht es um die Baujahre 2000 bis 2004. Bislang habe es fünf Fälle von Fehlfunktionen der Airbags gegeben, bei denen aber niemand verletzt worden sei.

Ein Toyota-Sprecher sagte, von den weltweit gut 1,7 Millionen Autos könnten rund 62.000 in Deutschland betroffen sein. Genaue Angaben seien aber schwierig, weil die Modelle schon recht alt seien. Bei Mazda stehen 5000 Fahrzeuge von weltweit rund 45.000 auf der Rückrufliste. Honda rechnet in Europa mit gut 56.000 Autos der Baujahre 2001 bis 2003, die zurückgerufen werden. Weltweit sind es mehr als 1,1 Millionen. Wie viele Autofahrer in Deutschland die möglicherweise gefährlichen Airbags in ihrem Wagen haben, konnte ein Honda-Sprecher zunächst nicht sagen. Der Zulieferer Takata war über seine Europazentrale bis zum Mittag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Den Herstellern zufolge liegt das Problem in einem defekten Gasgenerator der Beifahrer-Airbags. Möglicherweise müsste bei den fehlerhaften Produkten eine Düse an dem Luftsack erneuert werden, hieß es bei Toyota.

In deutsche Fabrikate sind die möglicherweise fehlerhaften Airbags wohl nicht eingebaut worden. Bei Daimler, Porsche, Opel und der VW-Kernmarke Volkswagen seien die Produkte nicht verwendet worden, teilten die Hersteller auf Nachfrage mit.

BMW und Audi prüften ihre Unterlagen zunächst noch. „Takata ist für uns ein eher kleinerer Airbag-Lieferant und wir haben nicht sehr viele Airbags dieses Unternehmens in unseren Fahrzeugen verbaut“, sagte ein BMW-Sprecher.

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg ist es der größte Rückruf seit fast 20 Jahren, in den Takata verwickelt ist. Damals hatten fast 9 Millionen Autos wegen defekter Sicherheitsgurte überprüft werden müssen.

Takata ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Hersteller von Sicherheitssystemen für Autos. Der Konzern aus Tokio machte im Geschäftsjahr 2011/2012 rund 3 Milliarden Euro Umsatz. Der Europasitz liegt im fränkischen Aschaffenburg, dem Sitz des früheren deutschen Airbag- und Lenkradherstellers Petri AG. Takata hatte Petri 2000 übernommen. 1980 hatte das Aschaffenburger Unternehmen zusammen mit Mercedes-Benz den Airbag zur Serienreife gebracht und in größeren Mengen produziert.

Vor allem Toyota geht schon mit kleinen Produktfehlern offensiv um und ließ zuletzt im Oktober 7,5 Millionen Autos wegen defekter Fensterheber überprüfen. Zwischen 2010 und 2011 holten die Japaner insgesamt fast 15 Millionen Autos zurück in die Werkstätten.

dpa

zurück zur Übersicht: Auto

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Boah! BMW X5 M und BMW X6 M

BMW X5 M und BMW X6 M: Power SUV 2014
weitere Fotostrecken:

Berichte im Fokus

Dieser Raser fährt 241 km/h auf der Landstraße

Eberbach - Bei einer Radar-Kontrolle der Heidelberger Polizei ist in dieser Woche ein 27-Jähriger im T-Shirt auf seiner Kawasaki mit 241 km/h geblitzt worden. Er hatte nur eine Hand am Lenker. Mehr...

Abschleppgebühr: BGH schiebt Riegel vor

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Abschleppdiensten in privatem Auftrag Grenzen für die Berechnung ihrer Forderungen an Falschparker gesetzt. So teuer darf es werden.Mehr...

Handy am Steuer ist während der Fahrt verboten.

Neues Urteil schränkt Handyverbot im Auto ein

Telefonieren am Steuer ist eigentlich tabu. Doch das Oberlandesgericht Hamm hat nun das Handyverbot in einem Fall aufgehoben. Das Auto war mit einer Start-Stopp-Funktion ausgestattet.Mehr...

http://autoanzeigen.merkur-online.de


Veröffentlichen Sie hier Ihre Online-Anzeigen beim Münchner Merkur / tz oder schalten Sie Ihre Zeitungsanzeige in Ihrer Heimatzeitung.

  • Meist gelesene Artikel
  • Meistkommentiert
  • Themen

Audi startet Riesen-Rückrufaktion

Ingolstadt - Ein gefährlicher Fehler in der Software könnte bei Fahrzeugen von Audi dazu führen, dass bei einem Unfall der Airbag nicht auslöst. Der Autohersteller reagiert erst zwei Jahre später.Mehr...

Startschuss für den neuen Mazda2

Nach seiner Vorstellung auf dem Pariser Autosalon rollt die dritte Generation des Kleinwagens nach Deutschland. Die Premiere bei den Mazda Händlern findet Ende Februar 2015 statt.Mehr...

Mazda MX-5

Leidenschaftlich - der neue Mazda MX-5

Vor 25 Jahren läutete der MX-5 die Renaissance der Roadster ein. Auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19.10.2014) zeigt Mazda nun die vierte Auflage der Modellreihe.Mehr...

Wer das Verkehrsgeschehen filmt, um das Video später ins Internet zu stellen, verstößt gegen den Datenschutz.

Dashcam im Auto: Hohe Geldstrafen drohen

Mit sogenannten Dashcams können Autofahrer heimlich Aufnahmen vom Verkehrsgeschehen machen. Wer solche Videos ins Internet stellt, muss in Bayern mit krassen Bußgeldern rechnen.Mehr...

Urteil: Wer hat Schuld bei Unfall im Kreisverkehr?

Saarbrücken - Ein Unfall im Kreisverkehr ist schnell passiert. Aber wer ist der Schuldige, wenn es kracht? Der Deutsche Anwaltvereins (DAV) verweist nun auf ein Urteil.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

50 Jahre ADAC-Notruf: Die skurrilsten Geschichten

weitere Fotostrecken:

Motorrad

Saxxx Mad Ass E.

Die Mad Ass mutiert zum E-Bike

SFM Bikes (ehemals Sachs) will die als 50er und 125er lieferbare Mad Ass ab Frühjahr 2015 auch als Elekrofahrzeug anbieten.Mehr...

Saxxx Mad Ass E.

Die Mad Ass mutiert zum E-Bike

SFM Bikes (ehemals Sachs) will die als 50er und 125er lieferbare Mad Ass ab Frühjahr 2015 auch als Elekrofahrzeug anbieten.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.